Schrift:
Ansicht Home:
Auto

Fahrrad statt Dienstwagen

Umsteigen bitte

Angst vor Helmfrisur? Oder davor, verschwitzt im Büro anzukommen? Viele Pendler fahren deshalb mit dem Auto zur Arbeit statt mit dem Rad. Hier sind ein paar Ideen, die vielen das Umsteigen erleichtern würden.

WMS
Von Christian Frahm
Samstag, 15.04.2017   13:24 Uhr

Der einzige Trost im täglichen Berufsverkehrkollaps hängt direkt mit seiner Ursache zusammen: Man ist nicht allein. Rund zwei Drittel aller Berufstätigen fahren mit dem Auto zur Arbeit, über lange Staus und verstopfte Straßen muss sich niemand wundern. Wer einen Beitrag dazu leisten möchte, die Situation zu entschärfen, sollte umsteigen: Raus aus dem Wagen und rauf aufs Fahrrad.

Natürlich ist nicht jede Pendelstrecke fürs Zweirad geeignet. Manche Distanzen sind einfach zu lang, manchmal hat man zu viel zu transportieren, und bei Starkregen will man nicht mal 500 Meter auf dem Rad fahren. Aber wer lieber mehr strampelt statt nur zu sitzen, kann zum einen bereits jetzt schon seinen Arbeitgeber um Unterstützung bitten und zum anderen auf zukünftige Hilfe der Politik hoffen:

"Ein arbeitsrechtlicher Anspruch auf ein Dienstrad besteht allerdings nicht", sagt Arne Bischoff vom Pressedienst Fahrrad. "Vielmehr ist es - ähnlich wie beim Dienstwagen - Teil der individuellen Vertragsverhandlungen, ob der Arbeitgeber einen Teil des monatlichen Gehalts in Form einer Rate für das Dienstrad zahlen möchte."

Mitarbeiter der Deutschen Bahn beispielsweise können sich ihr persönliches Wunschrad bei einem von 2500 Fachhändlern aussuchen und leasen. Zudem übernimmt die DB die Kosten für die Servicepauschale, in der eine jährliche Inspektion und eine Vollkaskoversicherung gegen Diebstahl enthalten ist. Auch beim IT-Konzern SAP können Mitarbeiter ein Fahrrad zu Sonderkonditionen leasen, sogar bis zu einem Wert von 10.000 Euro. Den Angestellten werden die Leasingraten drei Jahre lang monatlich vom Bruttogehalt abgezogen, wodurch sie weniger Steuern und Sozialabgaben auf das verbliebene Gehalt zahlen müssen.

Nie wieder verschwitzt an den Schreibtisch

Firmenchefs können sportliche Mitarbeiter übrigens auch noch auf andere Weise fördern: Wer mit dem Fahrrad ins Büro fährt, möchte nämlich nicht verschwitzt neben den Kollegen sitzen. Wenn im Firmengebäude kein Platz für Duschen vorgesehen ist, gibt es einfache Lösungen: Zum Beispiel hat der Metallbetrieb WSM für Unternehmen die Radstation "Bike and Business" entworfen.

Das modulare System bietet überdachte Fahrradstellplätze und auf bis zu drei Etagen auch Duschen, Umkleideräume, Ladestationen für Pedelecs und E-Bikes oder sogar einen Servicebereich mit Werkstatt und Fahrradwaschstation. Und wo mehr Mitarbeiter mit dem Rad kommen, werden automatisch Parkplätze frei, auf denen die Station aufgebaut werden kann.

Mehr dazu sowie einige praktische Neuheiten für die Fahrradsaison finden Sie in der Bildergalerie:

Fotostrecke

Mit dem Fahrrad zur Arbeit: Basiswissen für Radpendler

Laut Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) stehen in Deutschland etwa 73 Millionen Fahrräder rund 45 Millionen Autos gegenüber - an mangelnden Möglichkeiten dürfte der Umstieg also nicht scheitern. Wer noch nach dem richtigen Bike sucht, sollte ein paar Faustregeln beachten.

insgesamt 84 Beiträge
Marvel Master 15.04.2017
1.
Hallo, die Argumente wegen des Helmes oder das man verschwitzt ankommt kann ich nachvollziehen. Den Helm kann man ja weglassen. Dann wäre das Problem schon mal gelöst. Bzgl. verschwitzt hilft in meinen Augen nur [...]
Hallo, die Argumente wegen des Helmes oder das man verschwitzt ankommt kann ich nachvollziehen. Den Helm kann man ja weglassen. Dann wäre das Problem schon mal gelöst. Bzgl. verschwitzt hilft in meinen Augen nur Training. Ist man körperlich fit und fährt langsam, sollte man gar nicht erst schwitzen. Ansonsten muss man halt solange in der Freizeit trainieren, bis der Körper nicht mehr ins Schwitzen kommt. Es gibt zwar auch Firmen, wo man duschen kann, allerdings halte ich das für sehr zeitaufwendig und nicht praktikabel. Oder man nimmt ein Elektrofahrrad, wo man quasi nur seine Beine aufs Pedal stellen muss. Ein Problem sehe ich allerdings in Anzugträgern. Damit fährt es sich so schlecht. Oder man lässt seine Anzüge in der Firma hängen und fährt mit Freizeitkleidung in die Firma. Oder trägt halt nur die Anzughose und das Jacket hängt in der Firma. VG
schlaueralsschlau 15.04.2017
2. Danke dafür,
dass das Thema Fahrrad mittlerweile so viel Aufmerksamkeit bei Spon findet. Ich denke durch die Radfahrer und die Kommentare der aggressiven Autofahrer werden auch ordentlich viele Klicks generiert. Du dem letzten Absatz: was sind [...]
dass das Thema Fahrrad mittlerweile so viel Aufmerksamkeit bei Spon findet. Ich denke durch die Radfahrer und die Kommentare der aggressiven Autofahrer werden auch ordentlich viele Klicks generiert. Du dem letzten Absatz: was sind denn jetzt die Faustregeln??
esgehtdoch1974 15.04.2017
3. schöne Theorie für Berliner
das liest sich ja alles wunderbar und funktioniert in einem sinnbefreitem Berlin ... aber im Süden des Landes sieht die Realität anders aus. Wie transportiere ich meinen Anzug? Wie nehm ich die Kinder zu Kita umd Schule mit? [...]
das liest sich ja alles wunderbar und funktioniert in einem sinnbefreitem Berlin ... aber im Süden des Landes sieht die Realität anders aus. Wie transportiere ich meinen Anzug? Wie nehm ich die Kinder zu Kita umd Schule mit? Wo bringe ich meine Einkäufe unter? Die meisten Menschen leben in einem multidimensionalem Spannungsfeld und Routine gibt es da selten. Mir hilft ein kombiniertes Fahrrad-Dusch-Center nix... und Fahrräder im Wert eines Smart sind auch eher Etwas für 0,5 % der Arbeitnehmer. Mich ärgern solche propagierten Lösungsansätze, die im Kern dem Leser unterstellen, dass alles easy ist und man selber nur zu faul ist. Bitte mal nen Ansatz diskutieren der massentauglich ist.
linoberlin 15.04.2017
4. Nett gemeint
Die größten Hindernisse bleiben ungenannt: 6 Monate schlechtes Wetter in unseren Breitengraden. Fahrraddiebstahl als Gewohnheitsverbrechen.
Die größten Hindernisse bleiben ungenannt: 6 Monate schlechtes Wetter in unseren Breitengraden. Fahrraddiebstahl als Gewohnheitsverbrechen.
colinchapman 15.04.2017
5. ab wievielen Kilometern
rentiert sich ökologisch gesehen die Fahrradfahrt, wenn man danach - um nicht verschwitzt im Büro anzukommen - erst einmal heiß duschen muss? am besten noch morgens und abends nach der Radtour? Zumal auf meinem Schreibtisch - [...]
rentiert sich ökologisch gesehen die Fahrradfahrt, wenn man danach - um nicht verschwitzt im Büro anzukommen - erst einmal heiß duschen muss? am besten noch morgens und abends nach der Radtour? Zumal auf meinem Schreibtisch - dem des überzeugten Autofahrers - regelmässig die Arbeit der Kollegen liegen liegen bleibt, die glaubten Fahrrad fahren zu müssen und jetzt leider leider erkältet zuhause bleiben mußten. Aber klar, ich bin ja die Umweltsau.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP