Schrift:
Ansicht Home:
Auto

Möglicher Defekt

Yamaha ruft 10.000 Motorräder zurück

Der Hersteller Yamaha ordert in Deutschland 10.000 Motorräder in die Werkstätten. An den Maschinen kann sich der Lenker lösen.

Yamaha

Yamaha MT-09 Tracer

Montag, 10.04.2017   18:01 Uhr

Der Motorradhersteller Yamaha ruft wegen möglicher Sicherheitsprobleme etwa 10.000 Fahrzeuge in Deutschland zurück.

Laut Angaben des Unternehmens sind folgende Modelle betroffen:

Grund für den Rückruf ist laut Yamaha ein fehlerhaftes Bauteil, wodurch die Gefahr besteht, dass sich die untere Lenkerhalterung lockern könnte. Dies könnte dazu führen, dass sich die feste Verbindung zwischen Lenker und Motorrad löst.

Die betroffenen Kunden sollen sich laut Yamaha umgehend an die Händler wenden. Die erforderliche Montage sei kostenlos.

cst/dpa

insgesamt 6 Beiträge
Haref 11.04.2017
1. Schade, da sollte
meine Yamaha Tracer 900 vor Ostern angemeldet werden - nun wird nichts daraus. Aber immer noch besser, als plötzlich mit einem Lenker in den Händen ohne Verbindung mit dem Rest der Maschine von der Kiste zu hüpfen...
meine Yamaha Tracer 900 vor Ostern angemeldet werden - nun wird nichts daraus. Aber immer noch besser, als plötzlich mit einem Lenker in den Händen ohne Verbindung mit dem Rest der Maschine von der Kiste zu hüpfen...
capadonna 11.04.2017
2. Oha
Da hast du dann bei Tempo 200 den Lenker in der Hand. Das ist ja nicht gerade eine vertrauensbildende Massnahme seitens des Herstellers.
Da hast du dann bei Tempo 200 den Lenker in der Hand. Das ist ja nicht gerade eine vertrauensbildende Massnahme seitens des Herstellers.
rpr 11.04.2017
3.
Bedenkt man die Alternative, dann ist eine Rückrufaktion wirklich vertrauensbildend. Früher gang und gäbe, heuzutage hoffentlich die Ausnahme: Die Fachwerkstatt bekommt vom Hersteller den Auftrag beim nächsten [...]
Zitat von capadonnaDa hast du dann bei Tempo 200 den Lenker in der Hand. Das ist ja nicht gerade eine vertrauensbildende Massnahme seitens des Herstellers.
Bedenkt man die Alternative, dann ist eine Rückrufaktion wirklich vertrauensbildend. Früher gang und gäbe, heuzutage hoffentlich die Ausnahme: Die Fachwerkstatt bekommt vom Hersteller den Auftrag beim nächsten Kundendienst das Teil xy auszutauschen und der Kunde erfährt davon nichts. Passiert dann doch was regelt man dies wenn nötig individuell. Da hab ich eine saubere Rückrufaktion lieber und fühle mich vom Hersteller ernst genommen.
Überfünfzig 11.04.2017
4. Okay, der Rückruf ist aus...
...Gründen der Herstellerhaftung völlig ok! Aber wenn hier einige Leute schreiben, das man bei 200 plötzlich den Lenker in der Hand hätte, dann frage ich mich, mit welchen Feingefühl jemand auf so einem Geschoß sitzt. Bei [...]
...Gründen der Herstellerhaftung völlig ok! Aber wenn hier einige Leute schreiben, das man bei 200 plötzlich den Lenker in der Hand hätte, dann frage ich mich, mit welchen Feingefühl jemand auf so einem Geschoß sitzt. Bei meiner Karre hatte ich nach einer Reparatur mal vergessen, eine der unteren Muttern zur Lenkerbefestigung nachzuziehen, dies aber schon auf den ersten Meter bemerkt, da dieser sich sofort mit einem feinen Kippeln gemeldet hat.
krustentier120 11.04.2017
5. Na und?
Rückrufe sind bei neuen Modelreihen doch Standard. Berichtet ihr jetzt über jede Rückrufaktion? Ist natürlich zu begrüßen, da es bestimmt der ein oder andere Besitzer anders nicht erfahren würde. Aber von der Rückrufaktion [...]
Rückrufe sind bei neuen Modelreihen doch Standard. Berichtet ihr jetzt über jede Rückrufaktion? Ist natürlich zu begrüßen, da es bestimmt der ein oder andere Besitzer anders nicht erfahren würde. Aber von der Rückrufaktion meiner XSR700 im Dezember habe ich hier nichts gelesen...

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP