Lade Daten...
15.06.2011
Schrift:
-
+

Straßenverkehr

Regierung plant die Fahrstunde danach

DPA

Fahrstunde: Nachschulung soll schlechte Gewohnheiten korrigieren

Nach der Einführung des begleiteten Autofahrens ab 17 planen Union und FDP offenbar eine weitere Maßnahme zur Senkung der Unfallzahlen bei Fahranfängern. Nach der eigentlichen Führerscheinprüfung soll der Neuling noch einmal Fahrstunden nehmen. Teurer soll die Lizenz aber nicht werden.

Saarbrücken - Die Bundesregierung will den Verkehr auf Deutschlands Straßen sicherer machen. Ein erster Schritt war die Einführung des begleitete Fahren, bei dem Jugendliche ab 17 Jahren in Begleitung einer erfahrenen Person ein Pkw führen dürfen. Jetzt geht die Koalition noch weiter und verschärft die Regelung zum Erwerb des Führerscheins.

Wie die "Saarbrücker Zeitung" am Mittwoch berichtet, sollen Fahrschüler künftig drei Monate nach Erhalt des Führerscheins noch einmal eine oder zwei Fahrstunden mit einem Fahrlehrer nehmen. Die sogenannten Wiederholungsfahrten sollen demnach in ein neues Verkehrssicherheitsprogramm aufgenommen werden, das derzeit vom Bundesverkehrsministerium erarbeitet wird.

Die Idee stammt aus Österreich

Vorbild für die Regelung sei Österreich, wo Wiederholungsfahrten nach drei Monaten Pflicht seien, um falsche Angewohnheiten beim Autofahren zu beseitigen. "Österreich hat mit dem nachbereitenden Schulungskonzept seit 2003 gute Erfolge erzielt", erklärte CDU-Verkehrexperte Gero Storjohann die Pläne gegenüber der Zeitung. So gebe es dort unter den jüngeren Fahrern 30 Prozent weniger Unfälle.

FDP-Experte Oliver Luksic sagte dem Blatt, das Vorhaben müsse rasch in einem Bundesland getestet "und bei positiven Ergebnissen verpflichtend eingeführt werden, um die zu hohe Zahl von Verkehrstoten und Unfallopfern bei jungen Fahrern zu senken". Durch eine Straffung der Theorieausbildung und günstige Prämienmodelle der Versicherungen könne verhindert werden, dass der Führerschein dadurch teurer werde.

rom/AFP

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
1. Lobby?
blowup 15.06.2011
Hat die Fahrlehrer-Lobby wieder zugeschlagen. Wir haben doch jetzt schon mit die höchsten FS-Kosten in Europa. Wenn man sich die Erhöhung der Anforderungen / Kosten in den letzten Jahren anschaut, frgat man sich wieso wir [...]
Hat die Fahrlehrer-Lobby wieder zugeschlagen. Wir haben doch jetzt schon mit die höchsten FS-Kosten in Europa. Wenn man sich die Erhöhung der Anforderungen / Kosten in den letzten Jahren anschaut, frgat man sich wieso wir älteren überhaupt noch leben und nicht längst durch Autiunfall ums Leben gekommen sind. Wieder ein teurer Mumpitz im regelwütigen Deutschland. Fahrschüler haben hat keine Lobby. Die kann man melken ohne Ende.
2. ...
Joachim Baum 15.06.2011
Fände ich gut. Was mich ja auch erstaunt und wie ich es oft erlebe und sehe, dass sehr oft gerade junge Fahrzeuglenker so "simple" Dinge wie Blinken bei Fahrstreifenwechsel oder Abbiegen, das Verbot durchgezogene [...]
Fände ich gut. Was mich ja auch erstaunt und wie ich es oft erlebe und sehe, dass sehr oft gerade junge Fahrzeuglenker so "simple" Dinge wie Blinken bei Fahrstreifenwechsel oder Abbiegen, das Verbot durchgezogene Linien zu überfahren oder Kurven zu schneiden, den Abstand zu Zweiradfahrern beim Überholen einzuhalten etc. nicht beherrschen/befolgen. Alles eigentlich Routinen bei deren Nichtbefolgung sie ihren kürzlich erworbene Führerschein gar nicht erhalten hätten ...
3. Gute Idee
keyzer 15.06.2011
Sofern es finanziell erträglich bleibt. Ein unding, dass man für jeden rotz auffrischungsprüfungen o.ä. absolvieren muss, aber wenn man 1,5 tonnen stahl durch die gegend fährt, nicht. Bitte: das ganze so ausweiten, dass [...]
Sofern es finanziell erträglich bleibt. Ein unding, dass man für jeden rotz auffrischungsprüfungen o.ä. absolvieren muss, aber wenn man 1,5 tonnen stahl durch die gegend fährt, nicht. Bitte: das ganze so ausweiten, dass alle 2-5 jahre erneut prüfungen stattfinden müssen. Wie sonst, bekommt man die ganzen neuerungen an die fahrer? Wer interessiert sich schon von sich aus dafür? Es gibt viel zu viele plan und ahnungslose autofahrer auf unseren straßen, ich muss es täglich mit entsetzen zur kenntnis nehmen ;)
4. Was noch mehr Gängelung!
sukowsky 15.06.2011
Was noch mehr Gängelung! In England wird bei Anfänger ein großes L hinten angebracht. Fahrstunden Abzocke wie bei uns gibt es nicht. Deutschland, Deutschland überall wiehert der Amtsschimmel und Gesetze überall wie beim [...]
Was noch mehr Gängelung! In England wird bei Anfänger ein großes L hinten angebracht. Fahrstunden Abzocke wie bei uns gibt es nicht. Deutschland, Deutschland überall wiehert der Amtsschimmel und Gesetze überall wie beim Hürdenlauf.
5. In der schweiz
BlueBuda 15.06.2011
gibt es sowas ähnliches, da hat man das Papier 3 Jahre auf Probe in dieser Zeit muss man 2 Obligatorische Kürse belegen hat man diese nicht gemacht verfällt der Ausweiss und man darf nochmals von vorne beginnen und nur so der [...]
gibt es sowas ähnliches, da hat man das Papier 3 Jahre auf Probe in dieser Zeit muss man 2 Obligatorische Kürse belegen hat man diese nicht gemacht verfällt der Ausweiss und man darf nochmals von vorne beginnen und nur so der spass kostet uns gut 550 - 600 Euro :)

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter RSS
alles zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten