Lade Daten...
13.01.2012
Schrift:
-
+

Sportwagen-Premieren in Detroit

Ein bisschen Spaß muss sein

Von Tom Grünweg
Fotos
Tom Grünweg

Kompakt, effizient, sparsam: Auf der diesjährigen Autoshow in Detroit regiert die Vernunft. Doch es gibt auch ein paar echt rasante Sportwagenneuheiten zu sehen - und die sind gar nicht mal so unvernünftig.

NSX - unter PS-Fetischisten lösen diese drei Buchstaben höchstes Entzücken aus. 1990 lancierte Honda einen Sportwagen unter diesem Kürzel, der von der US-Zeitschrift "Motor Trend" als der "beste jemals gebaute Sportwagen" gefeiert wurde. Der Feger aus Fernost, der in den USA unter dem Namen Acura NSX firmierte, trug noch andere Ehrentitel: Ferrari-Killer zum Beispiel. Er bestand weitgehend aus Aluminium, verfügte über eine elektrische Servolenkung und der V6-Mittelmotor hinter den Sitzen drehte bis über 8000 Touren. Das Ding war eine Rakete.

Leider ließ Honda den sportlichen Modellzweig in der Folge verkümmern - und zwar bis heute. "Damit ist jetzt Schluss", sagt Firmenchef Takanobu Ito. In Detroit zeigt die Marke nämlich ein atemberaubend gestyltes Konzeptfahrzeug, das die NSX-Faszination wieder aufleben lassen soll.

"In spätestens drei Jahren kann man dieses Auto kaufen", weckt Honda-Chef Ito schon jetzt das Begehren der Fans. Auch der neue NSX soll wieder technische Maßstäbe setzen. Geplant ist ein Hybridantrieb mit gleich drei Elektromotoren, die den hinter den Sitzen platzierten V6-Benziner unterstützen. Eine E-Maschine dient ganz normal dem Vortrieb und ist wie üblich im Automatikgetriebe integriert. Die beiden anderen wirken auf die Vorderachse, erzeugen dadurch kurzfristig einen Allradantrieb und können das Drehmoment so zwischen rechts und links dosieren, dass der NSX noch schneller durch die Kurven sticht.

Wie ein Autoscooter ohne Stromstange

Die Detroit Autoshow mag ganz im Zeichen des Spritsparens stehen, ganz verschwunden sind die durstigen Spaßmaschinen jedoch noch nicht. Technisch weitaus weniger raffiniert, dafür aber mit einer ähnlich legendären Vita vorbelastet, steht auch ein brandneuer deutscher Sportwagen im Rampenlicht der Autoshow, der Mercedes SL. Der Roadster ist leichter geworden, sieht schnittiger aus und verbraucht je nach Motorisierung bis zu 29 Prozent weniger Sprit als das Vorgängermodell.

Auf dem benachbarten Porsche-Messestand steht ebenfalls ein taufrischer, offener Sportwagen, das neue 911 Cabriolet. Wem die beiden rasanten Schwaben zu groß, zu teuer und zu protzig sind und der NSX noch zu sehr Zukunftsmusik, wird dennoch fündig in Detroit. Etwa bei Mini, denn die BMW-Kleinwagenmarke enthüllt den Mini Roadster. Das Auto ist der kleinste offene Zweisitzer jenseits des Smart Cabrios und wirkt ein bisschen wie ein Autoscooter ohne Stromstange.

Neuauflagen von Viper und Corvette sind in Arbeit

Auch der Lexus LF-LC macht Lust auf einen sportlichen Jahresanfang. Das Coupé gilt offiziell nur als Vorbote eines neuen Stylings, könnte aber dennoch Serienchancen haben: Da der Lexus GS den Antrieb und die Allradlenkung beisteuern könnte und mit dem Toyota GT-86 eine passende Basis vorhanden ist, wäre eine Umsetzung durchaus machbar.

Wer nicht auf die Entscheidung des Lexus-Managements warten möchte und vor allem ein billigeres Sportgerät sucht, wird eventuell bei Hyundai fündig. Die Koreaner locken mit dem Veloster Turbo, der 204 PS mobilisiert. Das ist ein kräftiger Leistungszuschlag, denn bislang wurde der Veloster nur mit 140-PS-Motor angeboten.

Die Gastgeber machen bei diesem Muskelspiel übrigens nicht mit. Zwar stehen auf der Messe Modelle des Ford Mustang und Dodge Challenger und die GM-Marke Chevrolet enthüllte gleich zwei kleinen Coupé-Studien, von denen eine realisiert werden soll. Doch im Sinne des klassischen Detroit Dynamite ist allein der Kleinserienhersteller Falcon aktiv.

Fotostrecke

US-Autoindustrie: Grüne Wochen in Detroit
Das wird sich schon bald ändern, denn auf Nachfrage ist bei Chrysler zu hören, dass es noch in diesem Jahr einen neues Modell der Viper geben soll; und Chevrolet arbeitet dem Vernehmen nach mit Hochdruck an der nächsten Corvette. Nur Ford bleibt in dieser Hinsicht abstinent. Für Konzernchef Alan Mulally gelten offenbar andere Neujahrsvorsätze als der Workout mit dem Gasfuß.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
1. Leider
bluemetal 13.01.2012
Leider hat sich Japan, bis auf Mazda, fast komplett von Spaß- und Sportwagen verabschiedet. Hohe Entwicklungkosten und geringe Stückzahlen sind jedoch nur die eine, und völlig falsche Seite der Medallie. Dass solche Fahrzeuge [...]
Leider hat sich Japan, bis auf Mazda, fast komplett von Spaß- und Sportwagen verabschiedet. Hohe Entwicklungkosten und geringe Stückzahlen sind jedoch nur die eine, und völlig falsche Seite der Medallie. Dass solche Fahrzeuge erheblich das Prestige einer ganzen Marke steigern, erst deren technische Kompetenz aufzeigen und als Plattform für neue Techniken und Entwicklungen ideal und notwendig sind, wurde völlig unterschätzt und rächt sich nun für Japan genauso wie die US-Hersteller. Wir Deutschen waren da wie immer etwas schlauer, wenn z. B. Audi einen R8 bauen kann, dann fühlt sich Papi sogar im A4 gleich viel cooler und wohler ;)
2. Alles Richtig
mrvol 13.01.2012
Da spricht mir einer aus der Seele !!!! ... 1000 % richtig.. Außer das ich eher nissan noch so als einziger Hersteller von jap. Sportwagen sehe 370 und GT-R.. Mazda hat ja nur stärkere Kleinwagen im Angebot 3 unbd 6 MPS.. und na [...]
Zitat von bluemetalLeider hat sich Japan, bis auf Mazda, fast komplett von Spaß- und Sportwagen verabschiedet. Hohe Entwicklungkosten und geringe Stückzahlen sind jedoch nur die eine, und völlig falsche Seite der Medallie. Dass solche Fahrzeuge erheblich das Prestige einer ganzen Marke steigern, erst deren technische Kompetenz aufzeigen und als Plattform für neue Techniken und Entwicklungen ideal und notwendig sind, wurde völlig unterschätzt und rächt sich nun für Japan genauso wie die US-Hersteller. Wir Deutschen waren da wie immer etwas schlauer, wenn z. B. Audi einen R8 bauen kann, dann fühlt sich Papi sogar im A4 gleich viel cooler und wohler ;)
Da spricht mir einer aus der Seele !!!! ... 1000 % richtig.. Außer das ich eher nissan noch so als einziger Hersteller von jap. Sportwagen sehe 370 und GT-R.. Mazda hat ja nur stärkere Kleinwagen im Angebot 3 unbd 6 MPS.. und na gut Mx-5.. Na ja... Wünsch mir so legenden zurück wie Starion, eine schöne Celica GT4, einen schönen Mr2 mit vernünftigem Motor, usw... Toyota FT 86 is doch nicht fisch nicht fleisch.. Optik is gelinde gesagt bescheiden (obwohl das conzept sehr gut aussah).. und mit 200 Sauger PS bei bestimmt 1300 Kg ist der Fahrspaß eingeschränkt.. Antriebskobzept sonst gut.. Bitte als unnatural Aspired Version bauen :-D..
3. perfect cars
veysvw 10.09.2012
Im Moment fehlt der Veloster die Leistung cred zur Sicherung seiner Killer-Optik. Aber das wird sich ändern, sobald diese 201-PS-Version schlägt die Straßen.
Im Moment fehlt der Veloster die Leistung cred zur Sicherung seiner Killer-Optik. Aber das wird sich ändern, sobald diese 201-PS-Version schlägt die Straßen.
4. http://audi.veys.be/
Veys Audi Center 12.09.2012
Bent u op zoek naar nieuwe Audi auto's? Veys Audi Deerlijk heeft een goede mix van de nieuwste Audi auto's waaronder A1, A3 Sportback, S3, Q3, A5 Coupe, RS3 Sportback en nog veel meer. Voor meer informatie bezoek [...]
Bent u op zoek naar nieuwe Audi auto's? Veys Audi Deerlijk heeft een goede mix van de nieuwste Audi auto's waaronder A1, A3 Sportback, S3, Q3, A5 Coupe, RS3 Sportback en nog veel meer. Voor meer informatie bezoek http://audi.veys.be/

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter RSS
alles zum Thema Sportwagen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten