Lade Daten...
07.03.2012
Schrift:
-
+

Infiniti Emerg-E

In der Ruhe liegt der Saft

Von
AP

Schneller als ein Porsche 911 und sparsamer als ein VW Up!: Nissan präsentiert auf dem Genfer Autosalon das Elektroauto Infiniti Emerg-E als unwiderstehliche Mischung. Reichweite bietet der Stromsportler obendrein - dank eines kleinen Helfers.

"Stille ist das neue Wrooaaam", verkündet François Bancon, Chefstratege des Nissan-Konzerns. Als Beweis dafür präsentiert die noble Nissan-Schwester Infiniti auf dem Genfer Autosalon den Elektroflitzer Emerg-E. Der Zweisitzer sieht rasanter aus als der Supersportwagen Nissan GT-R und ist eleganter als der Ferrari F12. Er beschleunigt schneller als der Porsche 911, kommt weiter als der Mercedes SLS E-Cell und verbraucht weniger als ein VW Up!. Bancon spricht verzückt von "400 wilden Pferden im Seidengewand".

Entfesselt wird die Kraft durch zwei Elektromotoren mit jeweils 204 PS an der Hinterachse. Mit kaum mehr als einem leisen Surren lassen sie die Reifen des Emerg-E quietschen und beschleunigen den eleganten Flachmann mit der Karbonkarosse in knapp vier Sekunden auf Tempo 100. Bis die 200 km/h erreicht sind, vergeht allerdings eine halbe Minute. Wer Maß hält und nicht ständig am Limit von 209 km/h fährt, soll mit dem Strom aus den Lithium-Polymer-Akkus 50 Kilometer weit kommen, verspricht Nissan.

Danach ist der Reiz des Rasens aber nicht vorbei: Für den Notfall haben die Japaner den E-Motoren einen kleinen Benziner zur Seite gestellt. Der Dreizylinder hat zwar nur 1,2 Liter Hubraum und nicht mal 50 PS - aber die Leistung reicht, um ähnlich wie beim Chevrolet Volt oder beim Fisker Karma einen eingebauten Generator anzutreiben und so den Strom zum Weiterfahren zu erzeugen.

Wo Elektrosportler wie der SLS oder der Audi E-Tron nach ein paar knackigen Kilometern an die Steckdose müssen, fährt der Emerg-E deshalb weiter. Bis zu 480 Kilometer weit komme man auf diese Weise, sagt Bancon. Rein rechnerisch ergibt das nach den aktuellen Normzyklen einen Verbrauch von 2,3 Litern - jeder Kleinwagen schluckt damit mehr als dieser Sportler.

Nissans Bringschuld gegenüber Großbritannien

Für Bancon ist der Emerg-E deshalb Infinitis Antwort auf die Fragen der Zukunft: "Immer mehr Städte in Europa verbannen Autos mit Verbrennungsmotoren aufgrund ihrer Abgase aus ihren Zentren. Jetzt geht es darum, sich mit neuen Spielregeln auseinanderzusetzen." Weil der eilige Elektriker abgasfrei sei, könne man mit ihm zum Beispiel durch die Innenstadt von London fahren. Außerhalb der City bleibe der Fahrspaß trotzdem nicht auf der Strecke. "Bei Bedarf bringt der Emerg-E auf jeder Rennstrecke einen Riesenspaß."

Zwar ist der Emerg-E erst einmal nur ein Traum auf dem Reißbrett, eine Studie ohne konkrete Produktionsabsichten. Doch zum einen beweisen bereits abgesegnete Stromer wie der Porsche 918 RS Spyder oder der Jaguar CX-75, dass Wunsch und Wirklichkeit bei elektrischen Luxus-Sportwagen nicht weit auseinander liegen müssen. Und zum anderen stehen die Japaner von Nissan in der Pflicht: Weil sie das weitgehend in England abgewickelte Projekt zum Teil mit Staatsmitteln aus London finanziert haben, müssen sie jetzt Taten liefern - und zumindest zwei fahrfähige Prototypen auf die Räder stellen. Spätestens dann wird auch François Bancon ausprobieren können, wie schnell die Stille wirklich klingt.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
1. Ein absolut...
electricdawn 07.03.2012
... scharfes Teil. Aber leider wahrscheinlich unbezahlbar. Carbon und gute Akkus kosten. Was mich erstaunt ist das doch relativ niedrige Gewicht. 1600 Kg fuer ein Elektroauto ist anstaendig. Mein Z4 wiegt schon ueber 1500 Kg. [...]
... scharfes Teil. Aber leider wahrscheinlich unbezahlbar. Carbon und gute Akkus kosten. Was mich erstaunt ist das doch relativ niedrige Gewicht. 1600 Kg fuer ein Elektroauto ist anstaendig. Mein Z4 wiegt schon ueber 1500 Kg. Und hat weniger Leistung. ;) Weiter so! So machen Elektroautos Spass. Jetzt muessen sie nur noch bezahlbar werden.
2. Hmm...
Dumme Fragen 07.03.2012
Ich wüsste gerne, wie schnell der Wagen fährt, wenn die Akkus leer sind und er nur über den Generator mit Strom versorgt wird? Die Reichweite an sich klingt ja schon mal super.
Ich wüsste gerne, wie schnell der Wagen fährt, wenn die Akkus leer sind und er nur über den Generator mit Strom versorgt wird? Die Reichweite an sich klingt ja schon mal super.
3.
totalmayhem 07.03.2012
Mit 209 km/h? Das schaffte der 11er schon vor ueber 40 Jahren. ;) Scherzkeks. ;) Der Bedarf sollte sich aber schon Grenzen halten. Wer damit Vollgas um die Nordschleife brettert, schafft vielleicht 1.5 Runden. Dank [...]
Zitat von sysopSchneller als ein Porsche 911
Mit 209 km/h? Das schaffte der 11er schon vor ueber 40 Jahren. ;) Scherzkeks. ;) Der Bedarf sollte sich aber schon Grenzen halten. Wer damit Vollgas um die Nordschleife brettert, schafft vielleicht 1.5 Runden. Dank des "Notstromaggregates" kann man wenigstens aus eigener Kraft zureck an die Box tuckern und hat ein paar Lacher auf der sicheren Seite. ;)
4. Energieerhaltung?
buerger_2012 07.03.2012
50 PS Benziner erzeugt Strom für über 400 Elektro-PS? Vermutlich überholen den Supersportwagen (1600 kg Leergewicht) dann ähnlich stark motorisierte aber deutlich leichtere Kleinwagen. Aber immerhin stimmt der Verbrauch. Ich [...]
50 PS Benziner erzeugt Strom für über 400 Elektro-PS? Vermutlich überholen den Supersportwagen (1600 kg Leergewicht) dann ähnlich stark motorisierte aber deutlich leichtere Kleinwagen. Aber immerhin stimmt der Verbrauch. Ich sehe hier keine Innovation, sondern lediglich einen weiteren Versuch eines Automobilherstellers, Aufmerksamkeit mit dem Trendthema Elektromobilität auf sich zu ziehen.
5. Schon wieder so ein Propagandablödsinn...
mnmlcnsnt 07.03.2012
Einfach Weiterfahren. 480 Km. Aha. Sollte man vielleicht nicht auch erwähnen, dass dies dann, so ab ca. 30 Km sportlicher Fahrweise, nur mit deutlich weniger als 50 PS möglich ist? Oder haben wir es hier mit einem Perpetuum [...]
Zitat von sysopSchneller als ein Porsche 911 und sparsamer als ein VW Up!: Nissan präsentiert auf dem Genfer Autosalon das Elektroauto Infiniti Emerg-E als unwiderstehliche Mischung. Reichweite bietet der Stromsportler obendrein - dank eines kleinen Helfers. (...) Für den Notfall haben die Japaner den E-Motoren einen kleinen Benziner zur Seite gestellt. Der Dreizylinder hat zwar nur 1,2 Liter Hubraum und nicht mal 50 PS - aber die Leistung reicht, um ähnlich wie beim Chevrolet Volt oder beim Fisker Karma einen eingebauten Generator anzutreiben und so den Strom zum Weiterfahren zu erzeugen. Wo Elektrosportler wie der SLS oder der Audi E-Tron nach ein paar knackigen Kilometern an die Steckdose müssen, fährt der Emerg-E deshalb weiter. (...) Infiniti Emerg-E: In der Ruhe liegt der Saft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,819571,00.html)
Einfach Weiterfahren. 480 Km. Aha. Sollte man vielleicht nicht auch erwähnen, dass dies dann, so ab ca. 30 Km sportlicher Fahrweise, nur mit deutlich weniger als 50 PS möglich ist? Oder haben wir es hier mit einem Perpetuum Mobile zu tun, in das ich eine Leistung von 50 PS reinstecke und 408 PS rausbekomme? Offenbar führt das Wort Elektroauto (was der Emerg-E, mal nebenbei bemerkt, gar nicht ist) bei einigen Menschen zu einer Notabschaltung des gesunden Menschenverstandes. Was will ich mit einem "Sportler", welcher bei 8 von 10 gefahrenen Km schlechter motorisiert ist als ein Lupo, dafür aber wahrscheinlich soviel wie 10 kosten wird?

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Förderung umweltfreundlicher
Autos in Europa

Hintergrund und Berechnungsgrundlage
Weltweit subventionieren etliche Länder saubere Autos. In China winken umgerechnet 6500 Euro, in den USA zwischen 1800 und 5300 Euro und in Japan sogar bis zu 11.500 Euro. In Deutschland gibt es bislang keine Förderung. Wie und wo in Europa Autos mit besonders geringem CO2-Ausstoß bezuschusst werden, zeigt die Zusammenstellung von SPIEGEL ONLINE. Als Referenzmodell bei Steuervergleichen diente ein Mercedes B 180 mit einem CO2-Ausstoß von 152 g/km.

Österreich
Österreich: Befreiung von der einmaligen Verbrauchsabgabe (1602 Euro) und der Kfz-Steuer (403 Euro pro Jahr).
Norwegen
Fahrer von Elektroautos dürfen die Bus- und Taxispuren benutzen, und zudem sind alle Parkplätze kostenfrei.
Italien
1500 Euro Zuschuss für ein privat genutztes Elektroauto. Bei gewerblichen Fahrzeugen steigt der Bonus auf 4000 Euro. Stufenweiser Rabatt auf Kfz-Steuer in den ersten fünf Jahren (219 Euro pro Jahr).
Irland
50 Prozent Steuernachlass oder 2500 Euro Zuschuss für Fahrzeuge mit Hybrid- oder Flexfuel-Antrieb.
England
Ab 2011 sollen Käufer von Elektroautos mit einer Summe zwischen umgerechnet 2300 und 5000 Euro unterstützt werden - zunächst ist die Subvention begrenzt bis 2016.
Frankreich
2000 Euro Bonus für Hybrid-, Erd- oder Flüssiggasantrieb mit weniger als 140 g/km CO2-Ausstoß. 5000 Euro für alle Fahrzeuge mit weniger als 60 g/km. Gewerbliche Fahrzeuge werden zudem von der Dienstwagensteuer befreit (1250 Euro pro Jahr).

Fotostrecke

Welche Typen von Elektroautos gibt es?

Reiner Elektroantrieb
Diese Fahrzeuge haben keinen klassischen Antriebsstrang mehr, der vom Motor die Bewegungsenergie auf die Räder überträgt. Stattdessen sind in den Radnaben Elektromotoren, die Energie kommt aus einem Akku, der an der Steckdose aufgeladen werden kann. Weil die Speicherkapazität der Batterien noch nicht mit einem klassischen Automobil vergleichbar ist, haben einige Elektromobile einen sogenannten Range Extender an Bord - einen kleinen Generator, der die Elektromotoren mit Energie versorgt, wenn der Akku leer ist.

Beispiele: Tesla Roadster, Chevy Volt/Opel Ampera, Think City
Hybridantrieb
Hybridautos haben zusätzlich zum klassischen Verbrennungsmotor einen Akku an Bord. Wenn der leer ist, springt der Benziner an. Eine Variante sind sogenannte Mild-Hybrid-Systeme, bei denen der Stromantrieb nur parallel unterstützend läuft, um den Benzinverbrauch zu reduzieren. Der Akku wird in der Regel durch Bremskraftrückgewinnung und einen Dynamo geladen. Zukünftige Hybridfahrzeuge sollen aber auch an der Steckdose aufladbar sein.

Beispiele: Toyota Prius, Honda Civic, Honda Insight
Brennstoffzellenantrieb
Bei diesen Fahrzeugen tankt man statt Benzin flüssigen Wasserstoff. In einer chemischen Reaktion wird das Hydrogen in der Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt, die dann das Fahrzeug antreibt. Anders als bei reinen Elektrofahrzeugen ist die Infrastruktur für den Wasserstoff eine ungelöste Frage. Vorteil der Brennstoffzellenfahrzeuge ist ihre größere Reichweite.

Beispiele: Honda FCX Clarity, Hamburger Nahverkehrsbusse (Mercedes-Benz)
Range Extender
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Elektroautos haben Range Extender einen Verbrennungsmotor an Bord, der anspringt, wenn die Ladung der Batterie zur Neige geht. Vorteil: Die Reichweite steigt auf das Niveau eines Autos mit konventionellem Antrieb. Vorreiter dieser Spezies ist der Opel Ampera, der die Kraft des Verbrenners aber auch nutzt, wenn die volle Leistung zum Beispiel auf der Autobahn abgerufen wird.

Beispiele: Opel Ampera

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter RSS
alles zum Thema Nissan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten