Lade Daten...
05.01.2013
Schrift:
-
+

Geruch in Autos

Mittel gegen den Mief

Von Heiko Haupt
DPA

Neuwagen riechen im Innenraum meist betörend, viele Gebrauchte eher verstörend. Dass im Fahrzeug Gerüche entstehen, lässt sich nicht vermeiden - aber es gibt Methoden, sie wieder los zu werden.

Die Hände streichen über makelloses Leder, die Augen ergötzen sich an der umfangreichen Ausstattung - nur die Nase spielt nicht mit. So gut erhalten ein gebrauchtes Auto auch wirkt, aus Polstern und Lüftungsschächten dringen oft Gerüche, manchmal sogar Gestank. Mal wabert aus den Sitzritzen ein Dunst, als ob darin ein nasses Hunderudel wohnen würde, mal zieht eine säuerliche Note durch den Innenraum.

Nach jedem Gebrauch hinterlassen die Insassen im Auto Duftspuren. Der Fahrer umklammert das Lenkrad und reißt am Schaltknüppel, der Beifahrer betatscht Radio, Navi und Klimaanlage, auf der Rückbank klopfen die Kinder auf die Sitze. Jedes Mal hinterlassen die Hände dabei das, was an ihnen heftet: Eine winzige Spur Schmutz, ein Tropfen Schweiß. "Jeder Mensch hat seinen Eigengeruch", erklärt Markus Herrmann, Präsident des Bundesverbandes Fahrzeugaufbereitung (BFA). Und mit jeder Berührung überträgt er ihn auf seine Umgebung.

Das allerdings ist nur die Basis dessen, was die Würze der Fahrzeugluft bestimmt. Im Auto geht man ja noch einigen Nebentätigkeiten nach. Schlürft zum Beispiel Kaffee und schüttet unbemerkt einige Tropfen auf den Teppich. Oder isst einen Apfel und übersieht, wie ein Stück Fruchtfleisch zwischen Sitz und Mitteltunnel fällt. Nach Jahren des ständigen Gebrauchs hat man dann den Mief.

Aber wie wird man ihn wieder los? Hier sind einige Vorschläge:

Der Klassiker: Und ewig baumelt das Wunderbäumchen. An den Innenspiegeln befestigt verströmen sie ihre chemischen Aromen. Wahlweise Bergbrise, Echt-Leder, Vanille, Kokosnuss oder auch Piña Colada. Dabei werden andere Gerüche aber nur durch einen penetranteren Duft übertüncht.

Der Kaffee-Trick: Einfach eine Schale mit Kaffee über Nacht in den Wagen stellen - am nächsten Tag duftet alles wunderbar. Stimmt tatsächlich, bestätigt BFA-Experte Markus Herrmann. Allerdings nur vorübergehend. Denn solche vermeintlichen Geruchsvernichter überdecken entweder nur den Gestank oder vernichten bestenfalls ein paar der Geruchsmoleküle.

Der Filterwechsel: Manchmal ist der Übelriecher ein Teil, das eigentlich für reine Luft sorgen soll: der Pollenfilter. Er gehört heute in vielen Fahrzeugen zum Standard und schützt die Insassen vor Feinstaub und Pilzsporen. Im Laufe der Zeit sind die Filter aber mit Partikeln verstopft und sondern ihrerseits unangenehme Duftnoten ab - besonders dann, wenn sie auch noch feucht werden.

Die Trockenlegung: Schlechte Luft kann unter Umständen aus der Klimaanlage strömen. Schuld ist dann meist der Verdampfer, an dem sich Mikroorganismen bilden und den Mief verursachen. ADAC-Mann Thiemel hat hierfür eine einfache Lösung: Fünf Minuten vor dem Ende der Fahrt die Klimaanlage ausschalten und den Lüfter laufen lassen. Das beugt der Bildung von Feuchtigkeit vor.

Die Ozonkanone: Seit einiger Zeit gilt die Ozonbehandlung als Allheilmittel gegen Gerüche im Auto, sie kann bei vielen Werkstätten und Waschanlagen mittels eines Generators durchgeführt werden. Das Ozon tötet Keime und Bakterien ab und sorgt damit für Frischluft im Wagen. Zwei Dinge gibt es dabei zu beachten: Zum einen muss das Fahrzeug nach der Ozonkur ordentlich gelüftet werden. Zum anderen ist die Behandlung kaum wirksam, wenn das Auto vorher nicht gründlich gereinigt wurde - womit wir beim wichtigsten Geruchskiller wären.

Der Großputz: Soll die Luft tatsächlich wieder sauber werden, dann ist der Feind an der Quelle zu bekämpfen. "Wer unangenehme Gerüche aus einem Auto beseitigen will, muss es regelmäßig reinigen", sagt Sigrid Pook, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Tankstellen und Gewerbliche Autoreinigung (BTG). Fußmatten ausklopfen und mal rasch über das Armaturenbrett wischen reicht aber nicht - sauber werden muss alles, was angetatscht wurde. Die Polster müssen geschrubbt oder wenigstens gesaugt werden.

Wurde im Auto geraucht, dann ist eine Frischekur besonders aufwendig. "Der Qualm dringt überall ein", sagt Arnulf-Volkmar Thiemel vom ADAC. Soll der Nikotingeruch verschwinden, dann ist vom Gaspedal bis zum Dachhimmel der komplette Innenraum zu reinigen.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
1. Kaffee in Verbindung mit Katzenstreu
Jobuch 05.01.2013
ist ein probates Mittel, dem Auto den Muff-Geruch auszutreiben. In Oldtimer-Kreisen sehr beliebt und bewährt. Je eine Schale links und rechts in den Beifahrer Fußraum und gut ist. Ich fahre den billigsten Kaffee schon mehrere [...]
ist ein probates Mittel, dem Auto den Muff-Geruch auszutreiben. In Oldtimer-Kreisen sehr beliebt und bewährt. Je eine Schale links und rechts in den Beifahrer Fußraum und gut ist. Ich fahre den billigsten Kaffee schon mehrere Saisons durch die Gegend. Wichtig dabei: Nicht gleich die ganze Tüte reinkippen, öfter mal aufschütteln und auch wechseln. Anzuchtschalen bzw. Balkonkastenuntersetzer aus dem Baumarkt haben sind am praktischsten.
2. Ja klar
mitbestimmender wähler 05.01.2013
Moment. Eins wollen wir gleich klarstellen. Im Showroom des Herstellers und den dortigen Wageninneren wird mit Gerüchen verkauft. DeoSpender im ganzen Showroom, Diverse Deos für Ledersitze, Stoffe etc. Selbst das über Nacht in [...]
Moment. Eins wollen wir gleich klarstellen. Im Showroom des Herstellers und den dortigen Wageninneren wird mit Gerüchen verkauft. DeoSpender im ganzen Showroom, Diverse Deos für Ledersitze, Stoffe etc. Selbst das über Nacht in einem Auto deponierte DeoDampfgerät ist dort beliebt..... dies gehört Heute mit dem Ambiente zur Show des Verkaufs. Sonstiges: Essig/Weichspüler/Wassermischung. Wirkt wie Febreeze. Oder Handelsübliche LederDeos/Cremes für Leder. Oder in den Norden oder Kühlhaus fahren. Tiefgefrieren killt alle Gerüche.
3.
zensorsliebling 05.01.2013
kalter Rauch riecht nach den als "Kondensat" bezeichneten Verschwelungsprodukte. Die bestehen aus organischen Säuren, Aldehyden und anderem Mist. Am besten hilft dagegen Dauerlüften bei hoher Temperatur.
kalter Rauch riecht nach den als "Kondensat" bezeichneten Verschwelungsprodukte. Die bestehen aus organischen Säuren, Aldehyden und anderem Mist. Am besten hilft dagegen Dauerlüften bei hoher Temperatur.
4.
tzdv9000 05.01.2013
Den Innenraum einer damaligen "Winterschlampe" habe ich nach der Methode "chemische Keule" gereinigt - zwei Flaschen sogenannter "Power-Reiniger" aus dem Supermarkt, einen Karton Reinigungsschwämme [...]
Den Innenraum einer damaligen "Winterschlampe" habe ich nach der Methode "chemische Keule" gereinigt - zwei Flaschen sogenannter "Power-Reiniger" aus dem Supermarkt, einen Karton Reinigungsschwämme sowie ein gesamtes Wochenende inklusive wiederholtes Aussaugen und Lüften waren notwendig, damit ich mich wieder ohne Atemschutz hinters Steuer setzen konnte. Allerdings muss man dazu auch ein wenig Härte gegenüber sich selbst und den Materialien zeigen, denn diese Methode ist nicht unbedingt materialschonend. Der Vorbesitzer war nämlich ein ausgewiesener Frischluftphobiker, der seine Zigarillos dem Anschein nach nur im hermetisch verriegelten Innenraum genießen konnte. Vielleicht war das auch der Grund, warum seine Familie die Naschereien so grosszügig im Auto verteilt hatte - von der Menge her, die ich entsorgt hatte, konnte man problemlos eine Europatour in Angriff nehmen.
5.
großwolke 05.01.2013
Allen Ernstes, das ist Absicht? Ich hatte immer gedacht, der übelkeitserregende Gestank, der einem aus (vor allem sommerwarmen) Neuwagen entgegenschlägt, sei halt das unvermeidliche Nebenprodukt eines Gerätes, in dem [...]
Zitat von mitbestimmender wählerMoment. Eins wollen wir gleich klarstellen. Im Showroom des Herstellers und den dortigen Wageninneren wird mit Gerüchen verkauft. DeoSpender im ganzen Showroom, Diverse Deos für Ledersitze, Stoffe etc. Selbst das über Nacht in einem Auto deponierte DeoDampfgerät ist dort beliebt..... dies gehört Heute mit dem Ambiente zur Show des Verkaufs. Sonstiges: Essig/Weichspüler/Wassermischung. Wirkt wie Febreeze. Oder Handelsübliche LederDeos/Cremes für Leder. Oder in den Norden oder Kühlhaus fahren. Tiefgefrieren killt alle Gerüche.
Allen Ernstes, das ist Absicht? Ich hatte immer gedacht, der übelkeitserregende Gestank, der einem aus (vor allem sommerwarmen) Neuwagen entgegenschlägt, sei halt das unvermeidliche Nebenprodukt eines Gerätes, in dem Kunststoffe aller Art und Güte verbaut sind. Erst nach ein bis zwei Jahren Ausdampfen kommt man dann zu dem Zustand von mehr oder weniger Geruchlosigkeit, den zumindest ich im Umgang mit technischen Gerätschaften aller Art als angenehm empfinde. Naja, wieder was gelernt :)

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter RSS
alles zum Thema Gebrauchtwagen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten