Lade Daten...
29.01.2013
Schrift:
-
+

Autogramm Seat Ibiza Cupra

Randale, olé!

Von Tom Grünweg
Fotos
Seat

Seat tönte zwar lange mit dem Slogan "auto emoción", doch Gefühlsaufwallungen provozierten die spanischen VW-Ableger bisher nicht. Ab März könnte sich das ändern. Dann tritt der Wuthocker Ibiza Cupra mit dem Antrieb aus dem VW Polo GTI an - allerdings auch mit happigem Preis.

Der erste Eindruck: Ein Ibiza wie jeder andere. Lediglich die etwas knackiger gestalteten Schürzen an Front und Heck identifizieren das Sportmodell Cupra. Doch wenn der Motor anspringt und das Brabbeln und Röcheln aus dem mittig platzierten Auspuff-Endrohr dringt, ahnt man den Unterschied zum normalen Modell.

Das sagt der Hersteller: Der Cupra ist nicht nur das Top-Modell der Ibiza-Baureihe, er repräsentiert in den Augen von Seat-Chef James Muir auch die Essenz der Marke. Begeisterndes Design, überragende Performance und modernste Technologie seien die drei Säulen der Selbstdefinition der spanischen VW-Tochter. Zudem zeige die Neuauflage des Modells aufgrund der verbesserten Qualität und des aufgewerteten Interieurs, wie schnell und konsequent sich Seat entwickle, sagt Muir.

Das ist uns aufgefallen: Wie gut das kleine Auto mit der großen Leistung zurechtkommt - immerhin holen Turbo und Kompressor aus dem 1,4-Liter-Motor 180 PS und bis zu 250 Nm Drehmoment. Während manches Konkurrenzmodell vor Kraft kaum fahren kann, scharrt der Ibiza nur ganz kurz mit den Vorderrädern und zieht dann sauber davon.

Mag sein, dass derartige Kleinwagen meist im Stadtverkehr unterwegs sind und dort natürlich auch mit 75 PS hinreichend motorisiert wären. Aber sobald es einen auf eine freie Strecke verschlägt, macht der Ibiza Cupra richtig Laune. Gierig hängt der Motor am Gas, und in der Sportstellung des Doppelkupplungsgetriebes darf er die sieben Gänge schön weit ausdrehen. Dann wird es zwar lauter im Innenraum, und die an sich vernünftigen 5,9 Liter Normverbrauch kann man mit schwerem Gasfuß in die Tonne treten. Doch dafür wird der Wagen dann tatsächlich so heißblütig, wie es dem Selbstverständnis der spanischen Autobauer entspricht.

Jede Gerade lockt zum Zwischenspurt, und mit jeder Kurve steigt die Laune. Denn das Fahrwerk ist richtig gut geraten. Es wurde gegenüber dem Serienmodell um knapp zwei Zentimeter tiefer gelegt und dazu strammer abgestimmt; außerdem ist eine elektronische Differentialsperre serienmäßig an Bord. Wenn es dann richtig flott durch enge Kurven geht, weiß man auch, warum die Spanier sowohl ein besonders griffiges Lenkrad als auch Sportsitze mit deutlich mehr Seitenhalt eingebaut haben.

Das muss man wissen: Der Ibiza Cupra ist im Grunde der spanische Bruder des VW Polo GTI. Allerdings hat der ausschließlich als Dreitürer lieferbare Südländer mit der coupéartigen Silhouette und den schärferen Karosserielinien das schneidigere Design. Außen erkennt man das an den schon erwähnten, tiefer gezogenen Schürzen und innen an den neuen Sitzen, dem Sportlenkrad sowie den Aluplatten auf den Pedalen.

Die Aufrüstung hat allerdings ihren Preis. 23.590 Euro kostet der ab März lieferbare Cupra, rund 3000 Euro mehr als der bisherige Spitzenbenziner mit 150 PS. Dafür sind allerdings Extras wie Navigationssystem und Xenonlicht ab Werk im Auto. Trotzdem will nicht so recht einleuchten, warum ausgerechnet der VW Polo GTI um ein paar hundert Euro billiger ist als der Ibiza Cupra.

Das werden wir nicht vergessen: Den Spaß, den man mit diesem Wagen auf einer kurvigen Landstraße haben kann.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
1. Gute Kombination
emantsol 29.01.2013
Nette Kiste. Die Motor-/DSG-Kombination kenne ich aus einem anderen Modell des Konzerns: Sehr komfortabel und bei Bedarf leistungsfähig. Innenraum-Gestaltung war bisher nicht die Stärke von SEAT. Leider sind die Fotos hier nicht [...]
Nette Kiste. Die Motor-/DSG-Kombination kenne ich aus einem anderen Modell des Konzerns: Sehr komfortabel und bei Bedarf leistungsfähig. Innenraum-Gestaltung war bisher nicht die Stärke von SEAT. Leider sind die Fotos hier nicht wirklich aussagekräftig.
2. Dann legt mal los, liebe...
michaelkaloff 29.01.2013
..Mitforisten: " Downsizing taugt nichts, viel zu kompliziert, hält nicht, Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, ausser durch noch mehr Hubraum, Downsizing spart nicht..." Meine Meinung: Lasst uns doch 80 Jahre zurück [...]
..Mitforisten: " Downsizing taugt nichts, viel zu kompliziert, hält nicht, Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, ausser durch noch mehr Hubraum, Downsizing spart nicht..." Meine Meinung: Lasst uns doch 80 Jahre zurück gehen, da betrug die Literleistung rd. 10 PS. ;-)
3. Wenn da....
kenterziege 29.01.2013
....ALFA ROMEO vorn draufstehen würde.... Die Wolfsburger geben den SEAT-Leuten all ihre besten Ingredienzien! Wenn die Quualität der Fahrzeuge dann auch noch stimmt, könnte es etwas werden. Der neue Leon sieht auch nicht [...]
Zitat von sysopSeat wirbt zwar mit dem Slogan "auto emoción", doch Gefühlsaufwallungen provozierten di
....ALFA ROMEO vorn draufstehen würde.... Die Wolfsburger geben den SEAT-Leuten all ihre besten Ingredienzien! Wenn die Quualität der Fahrzeuge dann auch noch stimmt, könnte es etwas werden. Der neue Leon sieht auch nicht schlecht aus und hat die neuste Kompakt-Plattform mit allen Möglichkeiten!
4.
dale_gribble 29.01.2013
Natuerlich taugt Downsizing nichts. Da braucht man sich doch garnicht drueber unterhalten. 1933 gab es durchaus Motoren mit einer Literleistung von mehr als 10 PS. Ich halte (ausserhalb von Motorraedern und Spassmobilen) [...]
Zitat von michaelkaloff..Mitforisten: " Downsizing taugt nichts, viel zu kompliziert, hält nicht, Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, ausser durch noch mehr Hubraum, Downsizing spart nicht..." Meine Meinung: Lasst uns doch 80 Jahre zurück gehen, da betrug die Literleistung rd. 10 PS. ;-)
Natuerlich taugt Downsizing nichts. Da braucht man sich doch garnicht drueber unterhalten. 1933 gab es durchaus Motoren mit einer Literleistung von mehr als 10 PS. Ich halte (ausserhalb von Motorraedern und Spassmobilen) eine Literleistung von mehr als 50 Ps/1000ccm fuer Diesel und mehr als 75 fuer Benziner fuer unvernünftig. Das hält nicht. Oder muss durch suendhaft teuere und anfaellige Technik und teuere und spezielle Betriebsstoffe "roadworthy" gemacht werden. Das kann ich nicht brauchen. Das will ich in meinen Autos nicht haben. Der ideale Dieselmotor hat so um die 20-30 PS/liter.
5. Alles Mist
ctwalt 29.01.2013
Ich habe alle kleinen schnellen probiert und bin beim Clio RS cup hängengeblieben. Fährt besser als der vermeintliche Klassenprimus Cooper S JCW und kosten in Vollausttattung inkl. Brembo Bremsanlage, Klimaanlage, Recaro [...]
Ich habe alle kleinen schnellen probiert und bin beim Clio RS cup hängengeblieben. Fährt besser als der vermeintliche Klassenprimus Cooper S JCW und kosten in Vollausttattung inkl. Brembo Bremsanlage, Klimaanlage, Recaro Schalensitzen, Metalliclackierung und Radio nur € 25.000,- (Liste...). Für die 180 PS DSG Krücken A1, Polo GTI, Skoda aus dem VW Regal habe ich nur ein mildes Lächeln übrig, sind allesamt kastrierte Hengste.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Fahrzeugschein

Hersteller: Seat
Typ: Ibiza Cupra
Karosserie: Kleinwagen
Motor: Vierzyllinder-Benzindirekteinspritzer-Turbo
Getriebe: Siebengang-DSG
Antrieb: Front
Hubraum: 1.390 ccm
Leistung: 180 PS (132 kW)
Drehmoment: 250 Nm
Von 0 auf 100: 5,9 s
Höchstgeschw.: 228 km/h
Verbrauch (ECE): 5,9 Liter
CO2-Ausstoß: 139 g/km
Kofferraum: 284 Liter
umgebaut: 930 Liter
Preis: 23.590 EUR

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter RSS
alles zum Thema Seat-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten