Schrift:
Ansicht Home:
Auto

Mercedes 300 SC-Neuinterpretation

Traumwagen, Teil zwei

Der Mercedes 300 Sc gehört heute zu den gesuchtesten Oldtimern überhaupt, lediglich 200 Exemplare wurden in den fünfziger Jahren gebaut. Jetzt hat die Firma Gullwing America Entwürfe für einen Nachbau gezeigt - auf Basis des aktuellen Supersportwagens SLS AMG.

GWA
Dienstag, 26.02.2013   09:35 Uhr

Die Firma Gullwing America (GWA) aus dem texanischen San Antonio betreibt ein Geschäft, über das die Freunde von Original-Oldtimern die Nasen rümpfen. Die Texaner nämlich setzen auf nagelneue Hightech-Sportwagen-Plattformen bis dato unbekannte Karosserie-Unikate, die Klassikern wie dem Mercedes C111, dem SL Pagode, dem Ferrari 308 oder dem Porsche 904 ähnlich sehen.

Kürzlich trat ein Autofan aus Osteuropa an die Tuner aus Texas heran. Sein Wunsch: Auf der Basis eines Mercedes SLS AMG sollte das Team um Firmenchef Arturo Alonso ein Retro-Roadster-Unikat entwerfen, das Stilelemente des legendären Mercedes 300 SC aufnimmt.

Lediglich 200 Exemplare wurden zwischen 1955 und 1958 gebaut, dementsprechend gehört der Wagen heutzutage zu den gesuchtesten Liebhaberautos überhaupt. "36.500 Mark kostete das Mercedes-Benz-Topmodell, damals der Gegenwert eines Einfamilienhauses", schreibt die Fachpublikation "Oldtimer-Katalog" und taxiert gut erhaltene Modelle des Luxussportwagens, der durch verchromte Lochscheibenräder, üppigen Chromschmuck und einen 175 PS starken Einspritzmotor auffiel, auf einen Preis von deutlich mehr als 300.000 Euro.

Dass der von GWA gestylte Wagen sich stark an dieser schwungvoll-barock geformten Auto-Ikone des deutschen Nachkriegs-Wirtschaftswunders orientiert, wird nicht nur optisch sofort klar, sondern auch an der Namenswahl deutlich: 300 SLC nennen die Texaner ihren Entwurf, der bislang allerdings nur im Computer existiert. Wenn dem Kunden das Auto gefällt und er seinen SLS abgeliefert hat, werden die Umbauarbeiten beginnen.

jüp

insgesamt 29 Beiträge
maemo 26.02.2013
1.
Der ausfahrbare Heckflügel ist ja drollig. Jetzt muß man nur einen Weg finden, den Fahrtwind davon zu überzeugen, das Ding auch irgendwie anzuströmen.
Zitat von sysopGWADer Mercedes 300 Sc gehört heute zu den gesuchtesten Oldtimern überhaupt, lediglich 200 Exemplare des wurden in den fünfziger Jahren gebaut. Jetzt hat die Firma Gullwing America Entwürfe für einen Nachbau gezeigt - auf Basis des aktuellen Supersportwagens SLS AMG. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/gullwing-america-stilisiert-einem-mercedes-sls-amg-zum-retro-roadster-a-883591.html
Der ausfahrbare Heckflügel ist ja drollig. Jetzt muß man nur einen Weg finden, den Fahrtwind davon zu überzeugen, das Ding auch irgendwie anzuströmen.
krautundrueben 26.02.2013
2. Mercedes sollte genau hinsehen
Natürlich ist dies ein "Showwagen" mit etwas zu lauter Designsprache, aber nichtsdestotrotz macht er deutlich, auf welch reichem Schatz ikonischer Formensprache Mercedes sitzt, der genutzt werden könnte, um das derzeit [...]
Natürlich ist dies ein "Showwagen" mit etwas zu lauter Designsprache, aber nichtsdestotrotz macht er deutlich, auf welch reichem Schatz ikonischer Formensprache Mercedes sitzt, der genutzt werden könnte, um das derzeit vollkommen uninspirierte Design zu verbessern. Der Grill mit seinen filigranen Stegen und dem dahinterstehenden Lochnetz oder die kleinen Rückleuchten sind wunderbar. Gerade die Gestaltung der Heckpartie aktueller Modelle (selbst der angeblich so "jungen" A-Klasse oder des SLK) sind an Biederkeit kaum zu übertreffen und sicherlich der Hauptgrund für die sinkende Popularität der Fahrzeuge. Also, genau hinsehen und sich inspirieren lassen!
Meckerle 26.02.2013
3. Oh ......... nein!
Also die Jungs von Gullwing aus Amerika können ja auch schön - zumindest bei ihrer sehr eng am Original angelegten Retro Version des 300 SL! Als Fan von Retro-Design kann man im Markt derzeit ja auch ein/zwei gelungen [...]
Also die Jungs von Gullwing aus Amerika können ja auch schön - zumindest bei ihrer sehr eng am Original angelegten Retro Version des 300 SL! Als Fan von Retro-Design kann man im Markt derzeit ja auch ein/zwei gelungen Design-Highlights bewundern (z.B. alle Wiesmann Fahrzeuge oder evtl. auch Morgan) - jedoch dieser Gullwing kombiniert leider zu viele verschiedene Stil-Elemente und "Epochen", als dass man ihn noch als "stilvoll" ansehen könnte. Nein, der geht voll auf's Auge - Amerikanisch eben! Jedoch ... immer noch besser wie jedes aktuelle Design von Mercedes, leider!
Mart-73 26.02.2013
4.
Arbeiten in einer Manufaktur. Viel Handarbeit, kleine Stückzahlen nebst dieser verspielten Detailverliebtheit. Da stört auch die moderne Technik nicht. Wer will alternativ schon am Fließband langweiligen Einheitsbrei montieren. [...]
Arbeiten in einer Manufaktur. Viel Handarbeit, kleine Stückzahlen nebst dieser verspielten Detailverliebtheit. Da stört auch die moderne Technik nicht. Wer will alternativ schon am Fließband langweiligen Einheitsbrei montieren. :-)
ISTQB 26.02.2013
5. Oh hier haben wir einen
"Jung-Aerodynamiker" mit angelesenem Autobild Wissen? ;-) Ich bin mir sicher, daß er bei offenem Verdeck seinen Nutzen hat...
Zitat von maemoDer ausfahrbare Heckflügel ist ja drollig. Jetzt muß man nur einen Weg finden, den Fahrtwind davon zu überzeugen, das Ding auch irgendwie anzuströmen.
"Jung-Aerodynamiker" mit angelesenem Autobild Wissen? ;-) Ich bin mir sicher, daß er bei offenem Verdeck seinen Nutzen hat...

Mehr auf SPIEGEL ONLINE

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel