Lade Daten...
18.02.2013
Schrift:
-
+

Defekte Steckverbindungen

BMW ruft 750.000 Autos zurück

BMW

Große Rückrufaktion beim Autohersteller BMW: Die Bayern ordern weltweit 750.000 Fahrzeuge in die Werkstätten, weil Störungen bei der Stromversorgung auftreten können. Betroffen sind mehrere Modelle. Bei BMW-Kunden in Deutschland herrscht allerdings kein Grund zur Sorge.

Bei BMW steht eine der größten Rückrufaktionen der Firmengeschichte an. Der Autohersteller ruft weltweit rund 750.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme bei der Stromversorgung zurück. Betroffen seien Modelle der Serien 1er, 3er, des Sportwagens Z4 und des Kompakt-SUV X1, die zwischen März 2007 und Juli 2011 gebaut worden seien.

Eine defekte Steckverbindung am Stromverteiler könne bei diesen Wagen dazu führen, dass sich das Auto nicht öffnen lässt, der Motor nicht startet oder während des Fahrens aussetzt, sagte ein Sprecher des Autokonzerns. Die Steckverbindung sei Teil einer Sonderausstattung für BMW-Modelle, die in Länder mit hohen Temperaturen ausgeliefert werden.

Mehr als 500.000 Fahrzeuge werden dem Sprecher zufolge in den USA in die Werkstätten beordert, gefolgt von Japan (rund 100.000), Kanada (rund 65.000) und Südafrika (rund 50.000). In Deutschland und Europa seien keine Autos betroffen.

Zweite Rückrufaktion innerhalb weniger Tage

Kunden hätten den Konzern auf die Probleme aufmerksam gemacht, Schäden oder Unfälle habe es nicht gegeben. BMW hatte erst vor ein paar Tagen in den USA mehr als 30.000 X5-Geländewagen wegen fehlerhafter Bremsunterdruckleitungen zurückgerufen. Einer Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach zufolge bestellt kein anderen deutscher Hersteller in den USA so viele Kunden wegen Mängeln an den Fahrzeugen ein wie BMW.

Bei der bislang größten Rückrufaktion in der Geschichte des Konzerns beorderte das Unternehmen im März 2012 1,3 Millionen Autos rund um den Globus in die Werkstätten. Zum Vergleich: 2012 verkauften die Münchner weltweit 1,54 Millionen Wagen ihrer Kernmarke BMW.

cst/Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
1. Geiz erhöht die Zahl der Rückrufe
Dr.W.Drews 18.02.2013
BMW ist ein Meister in der Darstellung hochwertiger Produkte mit minderwertigen Materialien. Steckverbinder gibt es von der Zulieferindustrie in jeder erdenklichen Qualität auch zur Erfüllung gerade zu absurd hoher [...]
BMW ist ein Meister in der Darstellung hochwertiger Produkte mit minderwertigen Materialien. Steckverbinder gibt es von der Zulieferindustrie in jeder erdenklichen Qualität auch zur Erfüllung gerade zu absurd hoher Anforderungen. Hier deutet alles auf eine übertriebene Sparsamkeit hin. Hätten die noch ausreichend Ingenieure würde so etwas nicht passieren. Aber hier kümmert man sich lieber um Marketing und Gleichstellung.
2.
Forenleser 18.02.2013
"Einer Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach zufolge bestellt kein anderen deutscher Hersteller in den USA so viele Kunden wegen Mängeln an den Fahrzeugen ein wie BMW." Also der Satz [...]
"Einer Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach zufolge bestellt kein anderen deutscher Hersteller in den USA so viele Kunden wegen Mängeln an den Fahrzeugen ein wie BMW." Also der Satz hat es mir angetan. Ich bin wahrscheinlich zu blöd, aber meiner Meinung nach, fehlen da doch Wörter im Satz.
3.
Ober_Gumbo 18.02.2013
Stell dir doch einfach ein Komma zwischen ein und wie vor .....
Zitat von Forenleser"Einer Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach zufolge bestellt kein anderen deutscher Hersteller in den USA so viele Kunden wegen Mängeln an den Fahrzeugen ein wie BMW." Also der Satz hat es mir angetan. Ich bin wahrscheinlich zu blöd, aber meiner Meinung nach, fehlen da doch Wörter im Satz.
Stell dir doch einfach ein Komma zwischen ein und wie vor .....
4. Satz
Gaston 18.02.2013
Da fehlen keine Wörter. "Einer Studie ... zufolge bestellt kein anderer ... so viele Kunden ... ein."
Da fehlen keine Wörter. "Einer Studie ... zufolge bestellt kein anderer ... so viele Kunden ... ein."
5. Premium
Sabi 18.02.2013
Dieser Begriff Premium für BMW ärgert mich unheimlich - als ehemaliger Besitzer eines BMW 3ers hatte ich fünf Jahre lang Ärger mit minderwertigen Materialien am und im Wagen - wohlgemerkt bei einem Jahreswagen mit wenig km [...]
Dieser Begriff Premium für BMW ärgert mich unheimlich - als ehemaliger Besitzer eines BMW 3ers hatte ich fünf Jahre lang Ärger mit minderwertigen Materialien am und im Wagen - wohlgemerkt bei einem Jahreswagen mit wenig km ! Billigste Türgriffeinfassungen und Türgriffe aus Billigstkunststoff (innen), die immer abfielen, defekte Schalter für Scheibenheber und defekte elektr. Scheibenheber mit teurer Reparatur, billige Benzinleitungen, die im Wagen Benzingeruch erzeugten,..... das ist kein Premium !

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter RSS
alles zum Thema BMW-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten