Schrift:
Ansicht Home:
Auto

Abgasskandal

GroKo erwägt technische Nachrüstungen bei Dieselfahrzeugen

Bislang genügte der Politik die Zusage der Autohersteller, die Abgaswerte ihrer Autos lediglich mit Software-Updates zu verbessern. Angesichts drohender Fahrverbote ziehen CDU und SPD nun erstmals technische Nachrüstungen in Betracht.

DPA

KFZ-Servicetechniker mit Auslesegerät

Freitag, 02.02.2018   14:00 Uhr

Union und SPD ziehen im Kampf gegen Stickoxide technische Nachbesserungen an älteren Motoren in Betracht - allerdings nur unter Vorbehalt: Zwar sollen die Schadstoffemissionen aus dem Straßenverkehr an der Quelle weiter reduziert werden, heißt es in einem Zwischenstand der Verhandlungen zum Thema Umwelt, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Allerdings nur, sofern die Nachrüstungen "technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar" blieben. Parallel soll auch eine "zügige Flottenerneuerung mit real emissionsarmen Fahrzeugen" vorangetrieben werden.

Bislang sollten vor allem Software-Updates die Abgasreinigung von Millionen Dieselautos verbessern. Die Autohersteller lehnen weitergehende technische Umbauten als teuer und ineffizient ab. Umweltschützer und auch die SPD drängen jedoch auf solche Nachrüstungen. Die Bundesregierung hatte beim Dieselgipfel im Sommer eine Expertengruppe zu diesem Thema eingesetzt, die bisher aber zu keinem Ergebnis kam.

In einem Zwischenstand der Koalitionsverhandlungen zum Thema Verkehr heißt es, über technische Nachrüstungen solle anhand der Entscheidung der Expertengruppe entschieden werden - und auf Basis der rechtlichen Fragen zur "Zulassung, Gewährleistung und Kostentragung". Außerdem solle ein "wirksames Sanktionssystem bei Nichteinhaltung von Emissionsvorschriften gegenüber den Herstellern" geschaffen werden.

Kritik am Konzept der GroKo-Parteien kam von den Grünen: Fraktionsvize Oliver Krischer bezeichnete die Formulierung als "Nebelkerze". Union und SPD verschonten die Autohersteller auf Kosten der Gesundheit der Menschen und des Klimaschutzes.

ene/dpa

insgesamt 35 Beiträge
Christoph 02.02.2018
1.
Wenn es Bestandteil der bisherigen EU-Abgasnormen gewesen wäre, dass die zulässigen Grenzwerte auch im Straßenbetrieb nicht überschritten werden dürfen, dann hätte nicht mit der seit September 2017 für die Zulassung neuer [...]
Wenn es Bestandteil der bisherigen EU-Abgasnormen gewesen wäre, dass die zulässigen Grenzwerte auch im Straßenbetrieb nicht überschritten werden dürfen, dann hätte nicht mit der seit September 2017 für die Zulassung neuer Fahrzeugtypen geltende Abgasnorm Euro 6d geschaffen werden müssen, die zum ersten Mal festlegt, inwieweit die Prüfstand-Grenzwerte im Straßenbetrieb überschritten werden dürfen. Sprich, für die Verpflichtung der Nachrüstung von Fahrzeugen auf Kosten der Hersteller gibt es wohl leider keine Rechtsgrundlage, da die Fahrzeuge ihrer Zulassung entsprechen, insofern sie keine illegale Abschalttechnik haben.
rainer_daeschler 02.02.2018
2. Die Rechnnung nicht ohne den VDA machen
CDU/CSU und SPD werden nur so viel beschließen und umsetzen können, wie die Automobilindustrie ihnen erlaubt.
CDU/CSU und SPD werden nur so viel beschließen und umsetzen können, wie die Automobilindustrie ihnen erlaubt.
artusdanielhoerfeld 02.02.2018
3. Wussten Sie...
...dass das Thema Abgaswerte seltsamerweise auf Deutschland beschränkt zu sein scheint? Und das hat einen Grund: Denn nur in den deutschen Städten stehen die Schadstoffmessgeräte, aufgrund derer Messungen überhaupt erst das [...]
...dass das Thema Abgaswerte seltsamerweise auf Deutschland beschränkt zu sein scheint? Und das hat einen Grund: Denn nur in den deutschen Städten stehen die Schadstoffmessgeräte, aufgrund derer Messungen überhaupt erst das ganze Theater entstanden ist. Dafür haben die Grünen gesorgt. Die übrigen Europäer in Frankreich, Italien, England und anderwo lachen über uns. Oder kann sich jemand vorstellen, dass in Rom oder Paris ein Dieselfahrverbot durchzusetzen wäre? Lächerlich!
rainer_daeschler 02.02.2018
4. Nicht nur Deutschland
Dann schauen Sie mal mach China. Selber Planet, selbe Atmosphäre. Da wird es für die Freunde der Schmutzeslust inzwischen eng.
Zitat von artusdanielhoerfeld...dass das Thema Abgaswerte seltsamerweise auf Deutschland beschränkt zu sein scheint? Und das hat einen Grund: Denn nur in den deutschen Städten stehen die Schadstoffmessgeräte, aufgrund derer Messungen überhaupt erst das ganze Theater entstanden ist. Dafür haben die Grünen gesorgt. Die übrigen Europäer in Frankreich, Italien, England und anderwo lachen über uns. Oder kann sich jemand vorstellen, dass in Rom oder Paris ein Dieselfahrverbot durchzusetzen wäre? Lächerlich!
Dann schauen Sie mal mach China. Selber Planet, selbe Atmosphäre. Da wird es für die Freunde der Schmutzeslust inzwischen eng.
Mr Bounz 02.02.2018
5.
In Frankreich müssen Sie Ihren Deutschen PKW online Registrieren damit Sie in die Umweltzonen einfahren dürfen. (Paris plant das Dieselverbot für 2024 und Verbrenner komplett für 2030!) In Lodon ebenso, sonst kostet das [...]
Zitat von artusdanielhoerfeld...dass das Thema Abgaswerte seltsamerweise auf Deutschland beschränkt zu sein scheint? Und das hat einen Grund: Denn nur in den deutschen Städten stehen die Schadstoffmessgeräte, aufgrund derer Messungen überhaupt erst das ganze Theater entstanden ist. Dafür haben die Grünen gesorgt. Die übrigen Europäer in Frankreich, Italien, England und anderwo lachen über uns. Oder kann sich jemand vorstellen, dass in Rom oder Paris ein Dieselfahrverbot durchzusetzen wäre? Lächerlich!
In Frankreich müssen Sie Ihren Deutschen PKW online Registrieren damit Sie in die Umweltzonen einfahren dürfen. (Paris plant das Dieselverbot für 2024 und Verbrenner komplett für 2030!) In Lodon ebenso, sonst kostet das 1.000,-€! In Österreich habe ich in einem netten Skiort in den Bergen eine Messstation gesehen. In Österreichis´chen Großstädten gibt es z.B. regelungen das Sie an Tagen mit hohem Schadstoffgehalt der Luft nur mit geradem oder am nächsten Tag mit ungeraden Nummernschild (Zahl) einfahrten dürfen. Das gilt zum Teil sogar auf Autobahnen. In Rom und Mailand durften Pkw und Lastwagen nach Weihnachten 2 Tage gar nicht in die Innestadt. Beispiele gibt es noch viele .... Sie haben also einfach keine Ahnung wie es läuft!

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP