Schrift:
Ansicht Home:
Auto

Autogramm Hyundai Kona

Dieser Schrumpf-SUV treibt es bunt

Den Trend zum Kompakt-SUV hat Hyundai bislang verschlafen, jetzt soll der neue Kona den Rückstand schnell verkürzen. Damit man ihn überhaupt wahrnimmt, treibt es der neue Koreaner deshalb etwas greller als gewohnt.

Hyundai
Von
Montag, 31.07.2017   05:49 Uhr

Der erste Eindruck: Klein und kräftig.

Das sagt der Hersteller: "Wir sind spät dran", räumt Hyundais Vice-Chairman Euisun Chung ein. Obwohl der koreanische Hersteller schon seit Jahren SUV-Modelle baut, wurde der Trend zum SUV im Kleinformat bislang verpennt. Um als Nachzügler zwischen Konkurrenten wie dem Mazda CX-3, dem Renault Captur, oder dem Opel Mokka X wahrgenommen zu werden, muss jetzt getrommelt werden. "Wir haben ein außergewöhnlich frisches, mutiges Design gewählt", sagt Chung, und als müsste er das noch zusätzlich unterstreichen, trägt er bei der Weltpremiere des neuen Autos nicht wie üblich einen dunklen Zweireiher, sondern Jeans und T-Shirt.

Hyundai ist als Spätstarter bei den Mini-SUVs in guter Gesellschaft. Denn auch das große Vorbild VW hat da derzeit noch eine Lücke im Portfolio. Chung zaubert bei der Premiere des Kona allerdings ein As aus dem Ärmel: Schon im kommenden Jahr soll der Kona als erster Elektro-SUV - wenn man das Tesla Model X einmal außen vor lässt - an der Konkurrenz vorbeiziehen und dabei mit einer Akkuladung bis zu 400 Kilometer weit kommen.

Das ist uns aufgefallen: Das Außendesign ist verwegen, innen jedoch wirkt der Kona ebenso vertraut wie vernünftig. Das 4,17 Meter lange Auto mit 2,60 Meter Radstand bietet genügend Raum auf allen Sitzplätzen, der Kofferraum erreicht mit 361 Liter Ladevolumen das Niveau der Kompaktklasse und die Bedienung gibt keine Rätsel auf. Was dem Kona an digitalen Instrumenten fehlt, macht er mit einem ausklappbaren Head-up-Display und einem frei stehenden Touchscreen fürs Infotainment wieder wett.

So untypisch der Kona für einen Hyundai aussieht, so fährt er auch. Zwar kommt er nicht an Autos wie den Mini Countryman oder den Audi Q2 heran. Doch Konkurrenten wie den Renault Captur oder den Mokka X sticht er mit einer vergleichsweise verbindlichen Straßenlage und einer zumindest im sportlichen Setup relativ strammen Lenkung allemal aus. Den Müdigkeitswarner jedenfalls hätten sich die Entwickler bei diesem Auto sparen können.

Was man auf der langen Ausstattungsliste dagegen vermisst, sind LED-Scheinwerfer sowie eine automatische Abstandsregelung, zumal dafür alle nötigen Sensoren an Bord sind. "Dafür hat uns schlicht die Zeit gefehlt", räumt ein Hyundai-Ingenieur ein.

Das muss man wissen: Während der Kona in Korea schon in den kommenden Wochen in den Handel kommt, dauert es in Deutschland noch bis November. Deshalb nennt Hyundai auch noch keinen konkreten Preis. Doch wer das Einstiegsmodell auf 17.000 bis 19.000 Euro schätzt, so heißt es hinter vorgehaltener Hand, der liegt nicht völlig daneben.

Für das Geld gibt es den Kona mit einem 120 PS starken Dreizylindermotor und Frontantrieb. Alternativ dazu bietet Hyundai auch einen 1,6-Liter großen Turbobenziner mit 170 PS an, der bei der ersten Testfahrt einen munteren Eindruck macht. Mit 265 Nm Drehmoment beschleunigt er den Kona in 7,9 Sekunden von null auf hundert und knackt bei Vollgas die Tempo-200-Marke. Wen es statt auf die Überholspur ins Unterholz zieht, kommt dort mit dem Kona weiter als mit Captur und Co.: "Wir bieten alle unsere Modelle auch mit Allrad an", sagt Chairman Wonhee Lee. Neben den beiden Benzinern und der Elektrovariante wird es den Kona allen Unkenrufen zum Trotz auch mit einem Dieselaggregat geben, das Hyundai gerade komplett neu entwickelt. Deshalb reichen die Koreaner den 1,6-Liter-Selbstzünder mit 115 oder 136 PS auch erst im April 2018 nach.

Fotostrecke

Autogramm Hyundai Kona: Schrumpf-SUV im Farbenrausch

Gebaut wird der Kona in Korea, und Lees größte Sorge ist, dass die Produktionskapazität von knapp 200.000 Autos im Jahr angesichts des Booms im Segment der kleinen SUV kaum reichen wird. Deshalb liebäugeln die Koreaner bereits mit einem zweiten Fertigungsstandort, der nach aktueller Planung in Europa liegen soll.

Das werden wir nicht vergessen: Es sind nur eine Handvoll poppiger Plastikrähmchen, etwas bunter Lack und meterweise farbiger Faden - doch die Buntheit wirkt erfrischend. Und sie wirbelt auch die alte Nomenklatur der Lackpalette durcheinander. Denn "Acid Yellow", "Tangerine Comet", "Dark Knight", "Pulse Red" oder "Blue Lagoon" - das sind geradezu flippige und jedenfalls neue Töne von Hyundai.

Hersteller: Hyundai
Typ: Kona 1,6 T-GDI
Karosserie: SUV
Motor: Vierzylinder-Benzindirekteinspritzer-Turbo
Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe
Antrieb: Allrad
Hubraum: 1.591 ccm
Leistung: 170 PS (125 kW)
Drehmoment: 265 Nm
Von 0 auf 100: 7,9 s
Höchstgeschw.: 205 km/h
Verbrauch (ECE): 7,3 Liter
CO2-Ausstoß: 169 g/km
Kofferraum: 361 Liter
umgebaut: 1.143 Liter
insgesamt 71 Beiträge
CrayXP 31.07.2017
1. Kia oder Hyundai
Am Anfang steht Kia später ist nur von Hyundai die Rede. Gehören zwar zum selben Konzern aber trotzdem.
Am Anfang steht Kia später ist nur von Hyundai die Rede. Gehören zwar zum selben Konzern aber trotzdem.
Worldwatch 31.07.2017
2. Noch einer
?"Wir haben ein außergewöhnlich frisches, mutiges Design gewählt", sagt Chung.? Hm, dass mag so stimmen. Aber, ich weiß nicht ob es anderen auch so geht; die Gesichtslosigkeit von ?MUT's? (= Mummy Urban Tanks), wie [...]
?"Wir haben ein außergewöhnlich frisches, mutiges Design gewählt", sagt Chung.? Hm, dass mag so stimmen. Aber, ich weiß nicht ob es anderen auch so geht; die Gesichtslosigkeit von ?MUT's? (= Mummy Urban Tanks), wie überhaupt von Kfz, ist doch evident. Das alles langweilt beim Betrachten der Verkehrsströme nur noch. Frische, mutige Designs ... Irgendwie bin ich nicht in der Lage solche noch im Massenverkehr auszumachen. Die Konsumenten erwarten womöglich auch nur Langeweile, weswegen jede Karosserieschmiede die nahezu identische Langeweile ausspuckt.
mikaiser 31.07.2017
3. Tippfehler schon in der Überschrift?
Oder was ist ein Schrump-SUV? - - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Redaktion Forum
Oder was ist ein Schrump-SUV? - - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Redaktion Forum
brotherandrew 31.07.2017
4. Das ist ...
... ein optisch ungewöhnliches stimmiges Fahrzeug mit frischem Design und wohl auch vom Preis her eine Alternative zur Golfklasse.
... ein optisch ungewöhnliches stimmiges Fahrzeug mit frischem Design und wohl auch vom Preis her eine Alternative zur Golfklasse.
Alfa1989 31.07.2017
5. Kein KIA!
Wenn man in der Überschrift schon Kia und Hyundai nicht mehr auseinander halten kann :-/ Kia und Hyundai gehören zwar zum gleichen Konzern und von Kia wird es einen mini SUV geben der die identische Plattform hat aber es ist [...]
Wenn man in der Überschrift schon Kia und Hyundai nicht mehr auseinander halten kann :-/ Kia und Hyundai gehören zwar zum gleichen Konzern und von Kia wird es einen mini SUV geben der die identische Plattform hat aber es ist nicht die Kona.
Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP