Lade Daten...
08.11.2012
Schrift:
-
+

Dacia Lodgy

Billige Masche

Von Jürgen Pander
Jürgen Pander

Wenn das Budget klein, das Auto aber möglichst groß sein soll, gibt es eigentlich nur eine Wahl: den Dacia Lodgy. Der Van der rumänischen Marke aus dem Renault-Konzern bietet das, was man von einem Auto erwartet - zu einem absoluten Kampfpreis. Analyse eines scheinbar unmöglichen Geschäftsmodells.

"Preiskracher", das steht im Supermarkt auf den grellroten Pappsternen, die superbillige Schokolade oder Schweinenacken für 1,99 Euro das Kilogramm bewerben. Eigentlich müsste auch der Dacia Lodgy mit so einem Stern dekoriert werden, was natürlich kein Händler macht, denn das würde unseriös wirken. Korrekt wäre es trotzdem. Ein viereinhalb Meter langes Auto mit fünf Sitzplätzen, riesigem Laderaum, Servolenkung sowie ABS und ESP für 9990 Euro - das ist ein Preiskracher.

Bei unserem Testwagen handelte es sich allerdings nicht um das Einstiegsmodell mit dem 83 PS starken Benzinmotor, sondern um die Variante mit dem 1,5 Liter großen Vierzylinder-Diesel mit 90 PS im Ausstattungsniveau Ambiance. Zu dem gehören unter anderem elektrische Fensterheber an den vorderen Seitenscheiben, ein abschließbares Handschuhfach und eine Zentralverriegelung. Der Preis des Autos steigt damit auf 13.490 Euro, was natürlich nicht an den Extras, sondern vor allem dem Dieselmotor liegt. Das ist dann nicht mehr ganz so marktschreierisch, aber immer noch ziemlich billig.

Wie ist dieser Preis möglich? Weder wirkt der Lodgy klapprig noch fährt er schrullig. Im Gegenteil. Der Wagen tritt als unaufdringlicher Dienstleister auf, bewegt sich ohne Auffälligkeiten und kann all das, was man von einem Auto erwartet, wenn einem Autos eigentlich egal sind. Obwohl natürlich auch ein Dacia Lodgy ein automobiles Statement ist. Etwa so: Ich brauche ein großes Auto, aber ich bin nicht bereit, deswegen ein halbes Jahresgehalt zu investieren und auf das bunte Premium-Marketing-Karussell der etablierten Hersteller aufzuspringen.

Dacia-Kunden mögen es einfach

Wie also schafft es Dacia, den grundsoliden Lodgy so billig anzubieten? "Indem wir uns auf das Wesentliche konzentrieren", sagt Reinhard Zirpel, Kommunikations-Vorstand bei Renault in Deutschland. "Wir fragen die Kunden detailliert, ob sie zum Beispiel eine automatische Klimaanlage wollen, oder ob eine manuelle reicht; und Dacia-Kunden reicht eine manuelle."

Zirpel legt Wert darauf, dass Dacia bewusst den einfachen Weg wählt, und nicht, weil die Marke der Recyclinghof für abgelegte Renault-Komponenten ist. Der Dieselmotor in dem von uns gefahrenen Lodgy ist ein Beispiel dafür. Er ist topaktuell, rund 1,2 Millionen Exemplare des Aggregats wurde im vergangenen Jahr im spanischen Renault-Werk Valladolid gebaut; eingesetzt werden die Selbstzünder in den Renault-Modellen von Twingo bis Laguna, in den Autos des Allianzpartners Nissan, von Mercedes in der neuen A-Klasse - und eben von Dacia.

Ein kleiner Qualitätsschritt, aber ein riesiger Preissprung

Jürgen Pieper, Autoanalyst beim Bankhaus Metzler, sagt, dass Dacia vor allem beim Teileinkauf große Kostenvorteile erzielen kann. "Während Premiumhersteller die besten und teuersten Komponenten einkaufen, greift Dacia zu einfacheren Lösungen. Denen fehlen vielleicht nur ein paar Prozent zur Top-Qualität, aber sie sind um einen sehr viel größeren Prozentsatz billiger."

Weitere Spareffekte für Dacia ergeben sich laut Pieper aufgrund der geringeren Personalkosten in Rumänien, der niedrigeren Energiekosten dort und des kleineren Entwicklungsbudgets. "Die komplette Neuentwicklung eines Autos bei einem deutschen Hersteller kostet rund eine Milliarde Euro, bei Dacia vielleicht 200 Millionen Euro", sagt Pieper. Auch das schlägt sich natürlich im Verkaufspreis nieder.

Zieht man all dies in Betracht, wird deutlich, warum ein Dacia so viel billiger verkauft werden kann als zum Beispiel ähnlich große Fahrzeuge von Opel, VW oder Ford. Keine Frage, in denen steckt auch mehr Technik und Ausstattung drin. Aber umgekehrt gilt eben auch: Alles, was im Dacia steckt, ist nicht schlecht. Nur ist es eben weitaus weniger. Der Trick ist, dass man das im Alltag kaum bemerkt. Beispiel: Ob der Schalter für die Fensterheber in der jeweiligen Tür sitzt oder zentral in der Mittelkonsole, ist für den Kunden kein substantieller Unterschied. Für Dacias Geschäftsmodell schon: ein zentraler Schalter kostet deutlich weniger.

Weil die Dacia-Verantwortlichen genau wissen, dass die Kunden lieber Geld sparen als über die Individualisierung ihres Autos zu grübeln, gibt es nur wenig Variationsmöglichkeiten. Das fängt schon damit an, dass sämtliche Dacia-Modelle auf einer Plattform basieren. Und es führt dazu, dass für den Logdy lediglich sechs Lackfarben zur Wahl stehen; nur als Beispiel: beim VW Touran sind es elf, beim Ford S-Max zwölf.

Auf Wunsch gibt es ein Navigationsgerät im Sonderangebot

Als erstes Dacia-Modell überhaupt kann der Lodgy übrigens auch mit einem integrierten Navigationssystem bestellt werden - in unserem Testauto war es allerdings nicht installiert. Das Kombigerät in der Mittelkonsole mit 7 Zoll großem Touchscreen weist nicht nur den Weg, sondern verfügt auch eine Bluetooth-Schnittstelle für Audio-Streams, bietet USB- und Aux-Anschlüsse für externe Geräte und kann als Freisprechanlage genutzt werden. Wichtigstes Merkmal aber ist der Preis: 430 Euro. So billig bietet kein anderer Autohersteller ein Navigationsgerät ab Werk an.

"Renault hat bei Dacia ein komplett neues, geradezu radikales Geschäftsmodell umgesetzt", sagt Christoph Stürmer, Autoanalyst beim Beratungsunternehmen IHS. "Alles ist auf niedrigste Kosten und minimales Investment optimiert. Und man kann wohl davon ausgehen, dass pro Fahrzeug dennoch ein Gewinn von ungefähr 500 Euro gemacht wird." Dass nun auch VW daran arbeitet, eine Billigmarke an den Start zu bringen, verwundert daher nicht. Eher schon, warum es so lange gedauert hat, ehe Nachahmer die Dacia-Idee kopieren.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 176 Beiträge
1. Sieht aus wie ein Auto!
ZiehblankButzemann 08.11.2012
Irgendwie zumindest. Fahrradfahren ist aber auch cool, wenn man sich´s so recht überlegt. Da kann man wenigstens die Kugellager selber einfetten und beim fahren abspecken. Aber so ein transylvanischer Renault ist im Winter [...]
Irgendwie zumindest. Fahrradfahren ist aber auch cool, wenn man sich´s so recht überlegt. Da kann man wenigstens die Kugellager selber einfetten und beim fahren abspecken. Aber so ein transylvanischer Renault ist im Winter natürlich komfortabler und wärmer, als mit der Daunenjacke im Schneesturm biken. Billig, aber definitiv nicht alternativlos
2. ...aber ich bin nicht bereit, deswegen ein halbes Jahresgehalt zu investieren
booklinks_de 08.11.2012
Stimmt, denn in den meisten Fällen dürfte €13490,- deutlich über dem halben Nettojahresgehalt liegen. Vielleicht mal außerhalb eurer Gehaltsstufen nachschauen.....
Stimmt, denn in den meisten Fällen dürfte €13490,- deutlich über dem halben Nettojahresgehalt liegen. Vielleicht mal außerhalb eurer Gehaltsstufen nachschauen.....
3. Zielgruppe
murmel57 08.11.2012
Wie viel verdient ein Redakteur bei Spiegel, wenn 13.450 Euro nicht als ein halbes Jahresgehalt gesehen wird? Ich sage netto, da man ja das Auto vom Nettogehalt bezahlt...
Zitat von sysop...Ich brauche nunmal ein großes Auto, aber ich bin nicht bereit, deswegen ein halbes Jahresgehalt zu investieren... Dacia Lodgy: Neuer Van der Renault-Marke mit riesigem Platzangebot - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/dacia-lodgy-neuer-van-der-renault-marke-mit-riesigem-platzangebot-a-860138.html)
Wie viel verdient ein Redakteur bei Spiegel, wenn 13.450 Euro nicht als ein halbes Jahresgehalt gesehen wird? Ich sage netto, da man ja das Auto vom Nettogehalt bezahlt...
4. Lob
mrsoran 08.11.2012
Großes Lob an die rumänisch-französische Entwicklungs- und Produktionsteams. Für solches Geld bietet niemand in der Welt eine ähnlich gute Qualität und vergleichbar viel Auto.
Großes Lob an die rumänisch-französische Entwicklungs- und Produktionsteams. Für solches Geld bietet niemand in der Welt eine ähnlich gute Qualität und vergleichbar viel Auto.
5. Rumänien oder Marokko?
murmel57 08.11.2012
Im Artikel schreiben Sie von den geringen Personanlkosten in Rumänien, die Beschreibung von Foto Nr. 4 sagt der Wagen werde im neuen Werk in Marokko gerbaut. Die Warheit kann in diesem konkreten Fall auch nicht in der Mitte [...]
Im Artikel schreiben Sie von den geringen Personanlkosten in Rumänien, die Beschreibung von Foto Nr. 4 sagt der Wagen werde im neuen Werk in Marokko gerbaut. Die Warheit kann in diesem konkreten Fall auch nicht in der Mitte liegen.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Fahrzeugschein

Hersteller: Dacia
Typ: Lodgy dCi 90
Karosserie: Van/Kleinbus/Großraumlimousine
Motor: Vierzylinder-Diesel-Direkteinspritzer
Getriebe: Fünfgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.461 ccm
Leistung: 90 PS (66 kW)
Drehmoment: 190 Nm
Von 0 auf 100: 12,4 s
Höchstgeschw.: 169 km/h
Verbrauch (ECE): 4,2 Liter
CO2-Ausstoß: 109 g/km
Kofferraum: 827 Liter
umgebaut: 2.617 Liter
Versicherung: 21 (HP) / 17 (TK) / 19 (VK)
Preis: 13.490 EUR

Fotostrecke

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter RSS
alles zum Thema Fahrberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten