Lade Daten...
21.11.2012
Schrift:
-
+

Autogramm Audi A3 Sportback

Mehr Platz da

Von
Audi

Der A3 mit Direkteinstieg auf die Rückbank ist bei Audi nicht einfach der Fünftürer. Sondern ein eigenes Modell, der Sportback. Hört sich nach Marketing-Sprech an, bietet aber tatsächlichen Nutzwert, der Wagen ist spürbar größer - und hat eine leuchtende Überraschung im Laderaum.

Der erste Eindruck: Ein Audi A3 wie jeder andere? Betrachtet man den neuen Sportback von vorn, denkt man das. Erst wenn man um den Wagen herum geht sieht man, dass es sich um die fünftürige Variante handelt, die bei Audi Sportback heißt. Ein Paradox aus dem Marketing-Wörterbuch, denn sportlicher ist ja eigentlich das kompaktere dreitürige Auto.

Das sagt der Hersteller: Produktmanager Heiko Pabst von Ohain nennt den Sportback das "Allroundtalent in der A3-Familie", weil das Auto gut aussehe, sportlich fahre und aufgrund des besseren Platzangebots auch mehr Funktionalität biete. Die Mischung kommt bei den Kunden offenbar an: Immerhin haben bislang etwa zwei Drittel der A3-Käufer die fünftürige Karosserievariante bestellt. Und nur die wenigsten unter ihnen waren zuvor schon Audi-Fahrer. Bis zum Debüt der Modelle A1 und Q3 sei nämlich der A3 Sportback der größte Eroberer im Audi-Portfolio gewesen, sagt der Produktmanager.

Das ist uns aufgefallen: Dass man im neuen Wagen am besten erstmal hinten einsteigt. Denn dann merkt man, um wie viel bequemer und geräumiger der Fond im Vergleich zum dreitürigen Modell ist. Die Knie stoßen nicht mehr an der Rücklehne des Vordersitzes und das Haar schleift nicht mehr am Dachhimmel. Es sind zwar nur ein paar Zentimeter mehr Radstand (3,5 cm) und Gesamtlänge (7 cm), aber der Unterschied ist so deutlich, dass der A3 dadurch zur Familienkutsche wird.

Was noch auffällt, sind die vielen Extras von der Internetanbindung samt Facebook-Integration bis zu den LED-Scheinwerfern und der Abstandsregelung, die aus dem A3 einen Nobelhobel machen, der dann in Sachen Preis auch den Rahmen der Kompaktklasse sprengt. Man kann sich dem Auto aber auch mit etwas mehr Bescheidenheit nähern und zum Beispiel eine kleine Motorisierung wählen - und Spaß haben.

Wir waren mit dem künftigen Basismodell unterwegs, das von einem Benzindirekteinspritzer-Turbomotor mit 1,2 Liter Hubraum und 105 PS angetrieben wird. Logisch, dass der 184 PS-Diesel am anderen Ende der Antriebspalette mit mehr Biss und Kraft zur Sache geht, der kleine Benziner hat dafür andere Qualitäten. Zum Beispiel einen Normverbrauch von 4,9 Liter je 100 Kilometer, der einen schon ins Grübeln kommen lässt, ob sich der Aufpreis für ein Dieselmodell überhaupt noch lohnt. Und voran kommt man mit dem Ottomotor natürlich auch, ziemlich hurtig sogar, wenn man fleißig das knackig gestufte Sechsganggetriebe betätigt.

Im dritten Gang bei 3000 Touren den Berg hinauf, im Zweiten durch die Spitzkehren, im vierten wieder bergab und nachher auf der Autobahn gelassen im sechsten Gang dahin gleiten - das fühlt sich viel besser an, als ein Sprintwert von 10,5 Sekunden und ein Spitzentempo von 193 km/h vermuten lassen.

Das muss man wissen: Der Sportback wird ab Mitte Februar bei den Händler stehen, und zunächst wird die billigste Variante 23.400 Euro kosten. Ein paar Monate später tritt das von uns gefahrene Basismodell an und senkt den Einstiegspreis auf 22.500 Euro.

Der Aufschlag gegenüber dem Dreitürer liegt bei 900 Euro und umfasst mehr als nur die beiden Fondtüren. Zum Beispiel die insgesamt gestreckte Karosserie und damit ein größeres Raumangebot - und zwar im Vergleich zum Dreitürer wie auch im Vergleich zum bisherigen Sportback-Modell. Trotz des Größenzuwachses ist der Sportback um bis zu 90 Kilogramm leichter geworden als früher. Möglich macht das der modulare Querbaukasten des VW-Konzerns, aus dem neben dem A3 auch der VW Golf oder der Seat Leon entstehen.

Zum Verkaufsstart gibt es den Sportback mit je zwei Benzin- und Diesel-Motorisierungen von 122 bis 180 PS und natürlich auf Wunsch auch mit dem Allradantrieb Quattro und Doppelkupplungsgetriebe. Damit sind Endgeschwindigkeiten zwischen 193 und 232 km/h möglich, und die Verbrauchswerte pendeln zwischen 3,8 Liter für den sparsamsten Diesel und 5,6 Liter für den stärksten Benziner.

Später werden der Einstiegsbenziner, den wir gefahren sind, der Top-Diesel sowie eine Erdgas-Variante folgen. Außerdem steht bereits das 300 PS starke Sportmodell S3 in den Startlöchern und dass es auch einen RS3 mit einem mindestens 350 PS starken Fünfzylindermotor geben wird, ist ein offenes Geheimnis.

Das werden wir nicht vergessen: Die Liebe zum Detail, die sich beim A3 durchs ganze Auto zieht. Das beginnt beim Schaltknauf, der aussieht und sich anfühlt, als wäre er aus einem vollen Aluminiumblock gefräst. Es geht weiter mit den Ausströmern der Klimaanlage, die ein verschiebbares Innenleben haben, so filigran wie Spinnenbeine.

Und es endet im Gepäckabteil, wo Produktmanager von Ohain mit fast kindlichem Vergnügen auf zwei per LED beleuchtete Schnapphaken zeigt, die beim Beladen der tiefer gelegenen Fächer den doppelten Ladeboden fixieren und zugleich den Kofferraum ausleuchten. Die Dinger sind pfiffig, und inspirierten Audi sogleich zu einer Wortneuschöpfung: "LED-Rastnasen-Beleuchtung". Darauf muss man erst mal kommen.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 97 Beiträge
1. Marketingsprech
ChrisQa 21.11.2012
Der Ausdruck bringt es ziemlich auf den Punkt. Ein langweiliger, gestreckter und überteuerter Golf, mehr von Marketingleuten als von Ingenieuren entwickelt. Wer eine Golf-Stretchlimu braucht, ist damit gut bedient, sofern er das [...]
Der Ausdruck bringt es ziemlich auf den Punkt. Ein langweiliger, gestreckter und überteuerter Golf, mehr von Marketingleuten als von Ingenieuren entwickelt. Wer eine Golf-Stretchlimu braucht, ist damit gut bedient, sofern er das gähnende Walhai-Maul schön findet, für Leute die rechnen können bietet sich da eher der Seat Léon an, wenn man unbedingt in einem VAG sitzen will.
2. Wortneuschöpfungen...
Gerüchtsvollzieher 21.11.2012
...gibt es beim selbsternannten Premiumhersteller Audi viele: "Stand der Serie/ Stand der Technik" z. B. immer dann, wenn Audi offensichtlich vorhandene Qualitätsmängel (Sitze!) nicht beheben will, weil das ja die [...]
...gibt es beim selbsternannten Premiumhersteller Audi viele: "Stand der Serie/ Stand der Technik" z. B. immer dann, wenn Audi offensichtlich vorhandene Qualitätsmängel (Sitze!) nicht beheben will, weil das ja die heilige Umsatzrendite killen würde. Wegen der Risiken und Nebenwirkungen eines Audi-Kaufs befragen Sie VORHER die zuständigen Fachforen und Blogs (Stichworte Sitzproblem, Schrumpelsitz). Kundenzufriedenheit interessiert Audi nur bis zum Eingang des Kaufpreises, danach s. o.
3. Trotzdem
Leonbeck 21.11.2012
... ist es das beste Auto der Welt in seiner Klasse. Wer ein paar Jahre damit fährt, ist verdorben für andere Autos. So viel Spaß macht die Produktqualität. MfG
... ist es das beste Auto der Welt in seiner Klasse. Wer ein paar Jahre damit fährt, ist verdorben für andere Autos. So viel Spaß macht die Produktqualität. MfG
4. Sitze
ergoprox 21.11.2012
@2 Dies ist genauso STnad der Technik wie in jedem BMW oder Mercedes, seit für "Lederausstattung" aus Kostengründen nur noch Abfall verwendet wird, zieht sich dies bei allen Herstellern durch.
@2 Dies ist genauso STnad der Technik wie in jedem BMW oder Mercedes, seit für "Lederausstattung" aus Kostengründen nur noch Abfall verwendet wird, zieht sich dies bei allen Herstellern durch.
5. Stoff
cor 21.11.2012
Ich weiss schon, warum ich Stoffsitze habe. Es ist ausserdem ziemlich auffällig, auf welchem Niveau hier gemeckert wird. Andere Hersteller müssen ganze Serien wegen defekter Bremsen zurückrufen, währenddessen [...]
Zitat von Gerüchtsvollzieher...gibt es beim selbsternannten Premiumhersteller Audi viele: "Stand der Serie/ Stand der Technik" z. B. immer dann, wenn Audi offensichtlich vorhandene Qualitätsmängel (Sitze!) nicht beheben will, weil das ja die heilige Umsatzrendite killen würde. Wegen der Risiken und Nebenwirkungen eines Audi-Kaufs befragen Sie VORHER die zuständigen Fachforen und Blogs (Stichworte Sitzproblem, Schrumpelsitz). Kundenzufriedenheit interessiert Audi nur bis zum Eingang des Kaufpreises, danach s. o.
Ich weiss schon, warum ich Stoffsitze habe. Es ist ausserdem ziemlich auffällig, auf welchem Niveau hier gemeckert wird. Andere Hersteller müssen ganze Serien wegen defekter Bremsen zurückrufen, währenddessen beschweren sich die Audi-Kunden halt über ein paar unschöne Dellen in den Sitzen.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Fotostrecke

Anhören

Fahrzeugschein

Hersteller: Audi
Typ: A3 Sportback
Karosserie: Kompaktwagen
Motor: Vierzylinder-Benzindirekteinspritzer-Turbo
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.197 ccm
Leistung: 105 PS (77 kW)
Drehmoment: 175 Nm
Von 0 auf 100: 10,5 s
Höchstgeschw.: 193 km/h
Verbrauch (ECE): 4,9 Liter
CO2-Ausstoß: 114 g/km
Kofferraum: 380 Liter
umgebaut: 1.220 Liter
Preis: 22.500 EUR

Verwandte Themen

Die Zehn

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter RSS
alles zum Thema Audi-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten