Lade Daten...
29.01.2013
Schrift:
-
+

Fahrbericht Honda NC700S

Nichts geht mehr!

Honda

Eigentlich nichts Besonderes - und trotzdem ein Hit: Mit der NC700 hat Honda ein Motorrad-Sommermärchen geschrieben, aus dem Stand eroberte das Naked-Bike die Verkaufscharts 2012. Was aber ist dran an dem Motorrad, an dem fast nichts dran ist? Ein Fahrbericht.

Von einer Mopete wie der NC700S träumt erst mal keiner: kein scharfes Superbike, keine heiße Feile, kein fetter Chopper. Sondern ein kreuzbraver, 670 Kubik großer Parallel-Twin mit rollatorgerechten 48 PS und einem tüddeligen Drehmoment von 60 Nm. Bei der Entwicklung haben die Techniker von Honda sogar - man mag es als eingefleischter Motorrad-Fan gar nicht schreiben - bei ihren Kollegen von der Vierradentwicklung Anleihen genommen: Der Motor ist mehr oder weniger ein halbiertes Vierzylinder Aggregat aus dem Honda Jazz.

Trotzdem hat Honda mit der NC700 so etwas wie ein Motorrad-Sommermärchen geschaffen. Obwohl spät in der letzten Saison geliefert, hat Honda mit den auf den ersten Blick unspektakulären Zweizylindern NC700S und NC700X die Plätze acht und neun der deutschen Verkaufshitparade erobert. Und bis Ende 2012 zusammen mehr als 3000 Exemplare verkauft. Was aber ist dran an den Motorrädern, an denen fast nichts dran ist?

Wenn ein Fahrzeug zur Zeit die Prädikate "passgenau" und "marktgerecht" verdient, dann die NC700: 48 PS sind exakt die Pferdestärken, die Kradnovizen nach der seit 10. Januar dieses Jahres geltenden Regelung mit dem neuen Motorradschein A2 fahren dürfen. Honda hat deshalb mit der NC700S nicht nur den klassischen Erstkauf im Angebot, sondern auch das ideale Fahrschulfahrzeug. Und nicht zuletzt über die Schulung werden Verkäufe generiert. Zudem ist die Maschine unschlagbar günstig.

Pfiffiger Einsteiger

Honda bietet bei der 700er so ziemlich alles, was ein Motorrad heute mitbringen muss: Bei zwei Wochen Test im Hamburger Stadtverkehr und bei Wochenendausfahrten ließ die NC700S nie Zweifel aufkommen, dass hier ein vollwertiges Bike auf der Straße steht, das simpel funktionieren und mit Alltagstauglichkeit glänzen soll.

Die Verarbeitung ist makellos; nichts wirkt billig. Details wie der Kofferraum in der Tankattrappe - der Sprit wandert in ein Behältnis unter dem Soziasitz - sind richtig pfiffig und vor allem praktisch, wenn man schnell einkaufen oder seinen Vollvisierhelm verstauen will. Klar kann man kritteln: Die Dämpfelemente sind schwer bis kaum justierbar; die Digital-Instrumente wie bei allen Fahrzeugen und Herstellern schwer ablesbar.

Doch an der reinen Fahrzeugtechnik gibt es wie bei Honda üblich nichts zu bemängeln: Vorne muss sich die NC700-Baureihe zwar mit einer Bremsscheibe begnügen, aber in der Praxis macht das intelligente Combined ABS diese Beschränkung wieder wett.

Auch der Motor wird - gemessen an seinen Werten auf dem Papier - im Normalbetrieb seinen Aufgaben mehr als gerecht: Zwar geht über 5.500 Umdrehungen gar nichts mehr; die NC700S fährt ab dieser Drehzahl gegen eine Gummiwand wie ein Turbodiesel und regelt bei 6.500 Umdrehungen ab. Doch schon bei niedriger Drehzahl knapp über 1.700 Umdrehungen blubbert er überraschend sonor los und schiebt die NC700S kräftig an. Wer sich daran gewöhnt hat und früh schaltet, kann mit dem kleinen Naked Bike viel Spaß haben.

Flitztüte mit DCT-Hightech

Unterwegs auf den Landstraßen wünscht man sich - gerade mit einem Passagier und Gepäck an Bord - etwas mehr Leistung, dafür sind Platz und Packraum zuhauf vorhanden. In den Kurven ist die NC700S sogar unerwartet agil und wendig: Der Motor ist um 62° Grad nach vorne geneigt verbaut und sorgt zusammen mit der niedrigen Sitzposition für einen spürbar tiefen Schwerpunkt. Das fördert das präzise Handling und ein absolut neutrales Fahrverhalten ideal für Einsteiger: Wenn die 215 Kilogramm erst einmal rollen, fährt sich die NC700S fast wie von alleine. Wer nur noch Gas geben will, kann das Fahrzeug mit Hondas Doppelkupplungsgetriebe (DCT) ordern.

DCT ist kein stufenloses Automatikgetriebe, wie es in Rollern verbaut wird. Das Bauteil, das Honda aktuell exklusiv für Motorräder anbietet, besteht aus zwei ineinander greifenden Teilgetrieben, die einen vollautomatischen Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung möglich machen. Sowohl im D(rive)- als auch im S(port)-Modus schaltet die Elektronik sauber und präzise.

Hondas Sommerhit 2012 ist zudem ein sparsamer Zeitgenosse: Bei einem Normalverbrauch unter vier Litern bringt einen der 14,1-Liter-Tank vergleichsweise weit. Und pflegeintensiv ist die Maschine auch nicht, die Inspektions-Intervalle liegen bei 12.000 Kilometern.

Wer sich clever anstellt, kann sich mit der NC700S ein Motorrad mit ziemlich perfekten Alltagseigenschaften auch 2013 noch billiger als billig holen: Honda gewährt Neukäufern einen Zuschuss zum ersten Führerschein in Form von zehn Prozent Rabatt. Macht für die NC700S schon mal 573 Euro Nachlass - Führerschein-Einsteiger können das Fahrzeug also für 5.150 Euro schießen. Was will man mehr?

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
1. Die digitalen Anzeigen ...
Methusalixchen 29.01.2013
... méiner Suzuki GSF (Bandit 1250) und meines Citroën C4 Picasso sind ein jeder Situation hervorragend ablesbar. Gerade bei der Geschwindigkeit halte ich Digitalanzeige für praxisgerechter, weil man direkt eine Zahl zu sehen [...]
... méiner Suzuki GSF (Bandit 1250) und meines Citroën C4 Picasso sind ein jeder Situation hervorragend ablesbar. Gerade bei der Geschwindigkeit halte ich Digitalanzeige für praxisgerechter, weil man direkt eine Zahl zu sehen bekommt, wo es um konkrete Zahlen geht.
2. ja ja ... klein
jetzt:hördochauf 29.01.2013
670ccm und 215 Kilo fett... Wen man es dicker will, kann man ja auch Passat-Kombi fahren! Dabei bauen ie Japaner so schöne 250'er - die behalten sie aber leider für sich ;(
670ccm und 215 Kilo fett... Wen man es dicker will, kann man ja auch Passat-Kombi fahren! Dabei bauen ie Japaner so schöne 250'er - die behalten sie aber leider für sich ;(
3. Gut gedacht, schlecht gemacht...
oromotofahrer 29.01.2013
Gefakter Tank geht gar nicht... Digitalinstrumente geht nicht... Halbierter Automotor.... oh Gott! Wasserkühlung.... und dann keine Leistung?? Gussfelgen statt Speichenfelgen... Das ist ein Anfängermotorrad, das sich nur über [...]
Gefakter Tank geht gar nicht... Digitalinstrumente geht nicht... Halbierter Automotor.... oh Gott! Wasserkühlung.... und dann keine Leistung?? Gussfelgen statt Speichenfelgen... Das ist ein Anfängermotorrad, das sich nur über den Preis verkaufen lässt... dabei gibt es für fast das gleiche Geld eine Yamaha XJ6 Diversion oder eine Kawasaki EN6.
4. Och Joh!
Carlo Nappo 29.01.2013
Ich kann jetzt nicht erkennen, wo der wesentliche Vorteil gegenüber einer Kawa Z650 der 80ger sein sollte. Insofern bleibe ich immer noch sehr gerne bei meiner alten Z900 bzw. Mach II!
Ich kann jetzt nicht erkennen, wo der wesentliche Vorteil gegenüber einer Kawa Z650 der 80ger sein sollte. Insofern bleibe ich immer noch sehr gerne bei meiner alten Z900 bzw. Mach II!
5. Na danke
horstwende 29.01.2013
Musste das sein? Erinnert einen unweigerlich daran, dass in ein paar Wochen der Terror wieder losgeht. Dann darf wieder an jeder Ampel der Stadt der Gashahn bis auf Max aufgerissen werden. Auf dass auch jeder hört, dass der [...]
Zitat von sysopEigentlich nichts besonderes - und trotzdem ein Hit: Mit der NC700 hat Honda ein Motorrad-Sommermärchen geschrieben, aus dem Stand eroberte das Naked-Bike die Verkaufscharts 2012. Was aber ist dran an dem Motorrad, an dem fast nichts dran ist? Ein Fahrbericht. Honda NC700S und NC700X: Der Einsteiger-Hit - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/honda-nc700s-und-nc700x-der-einsteiger-hit-a-880319.html)
Musste das sein? Erinnert einen unweigerlich daran, dass in ein paar Wochen der Terror wieder losgeht. Dann darf wieder an jeder Ampel der Stadt der Gashahn bis auf Max aufgerissen werden. Auf dass auch jeder hört, dass der Fahrer ein Egoproblem hat. Danke für nichts.

Empfehlen

Verwandte Themen

Fahrzeugschein

Hersteller: Honda
Typ: NC700S
Karosserie: Zweirad
Motor: Zweizylinder-Viertakt
Getriebe: Sechsganggetriebe
Antrieb: Heck
Hubraum: 670 ccm
Leistung: 48 PS
Drehmoment: 60 Nm
Verbrauch (ECE): 4,0 Liter
Preis: 5.730 EUR

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter RSS
alles zum Thema Motorräder
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten