Lade Daten...
18.12.2010
Schrift:
-
+

Autofahren im Pazifikstaat Palau

Die Inseln der Gebrauchten

Von Stefan Robert Weißenborn
Stefan Weißenborn

2. Teil: "Alles andere als die alten Japaner kann sich hier keiner leisten"

Die Übermacht alten Blechs hat nichts mit mangelnder Logistik zu tun. Verschifft werden müssen die Autos in jedem Fall. Das Gesetzesvorhaben, Fahrzeuge nach US-Standard zur Pflicht zu machen, hatte vor allem deshalb keine Chance, weil es die Insulaner in ihrer automobilen Existenz bedroht hätte. "Man sollte die Gegebenheiten dem Markt anpassen und keine künstlichen Vorschriften erlassen." wettert Taxifahrer Leo: "Alles andere als die alten Japaner kann sich hier keiner leisten." Daran ändert auch das im Vergleich zu den restlichen pazifischen Inselstaaten vergleichsweise hohen Pro-Kopf-Einkommen nichts.

Im Telefonbuch des 10.000-Einwohner-Städtchens finden sich vier Teilehändler, vierzehn Werkstätten und acht Gebrauchtwagenhändler. Nur zwei davon verkaufen auch Neuwagen. Im Vergleich zu den USA sind die Preise gebrauchter Autos recht hoch, was auch an dem raren Angebot an fabrikfrischer Ware liegt.

Mit eremitierten Gefährten aus Japan, die ihrer Karriere im Inselparadies harren, handelt etwa "Magic Motors" oder "h.e. Automotive". Als neuestes Fahrzeug steht dort ein Mitsubishi Pajero von 1999 für 6500 US-Dollar auf dem Hof. Zweitjüngster Gebrauchter ist ein dreizehn Jahre alter Nissan R'nessa. "5600 Dollar", sagt der Verkäufer. "Dafür hat er eine fernbedienbare Zentralverriegelung."

Nur versichert, wenn das Lenkrad links sitze

Angesichts des vergreisten Bestandes wittert US-Autoverleiher National Morgenluft. Jüngst eröffnete eine Filiale in Koror, die längst nicht nur Touristen anlockt. "Knapp die Hälfte unserer Kunden sind Einheimische", sagt Mitarbeiter Lee Roth Wilhelm. "Sie genießen das Neue und den Luxus." Der Prospekt zeigt einen Hyundai Tucson und einen Nissan Altima, beide vom Modelljahr 2010 und Linkslenker. "Bald bekommen wir einen Ford Mustang", verspricht Wilhelm. Während die Neuen der sieben Fahrzeuge zählenden Flotte unterwegs sind, parkt neben der Filiale nur ein ungewaschener Toyota Corolla älteren Baujahrs.

Verwirrung stiftet das Rechts-Links-Thema auch bei der Auto-Versicherung. Während bei National immerhin eine Haftpflichtversicherung Standard ist, meint Leo: "Eigentlich gibt es keine Autoversicherung." Man könne zwar eine abschließen, doch die zahle nur, wenn das Lenkrad links sitze. Für die meisten Autofahrer wäre eine solche Police also sinnlos. Bei "Moalan's Insurance - home of the good guys", einer Assekuranz-Vertretung nebenan, heißt es dagegen: "Die Versicherung tritt selbstverständlich auch bei Rechtslenkern ein." Das Problem sei vielmehr, dass es in Palau keine gesetzlich vorgeschriebene Haftpflichtversicherung gebe. Von einer Gurtpflicht ganz zu schweigen.

Die Hamburger sind fertig. Fürs Foto schnallen sich die beiden Polizisten noch eben schnell an. Als der Reporter aus Deutschland die Kamera weggepackt hat, klickt es erneut, und die Gurte baumeln wieder arbeitslos neben den Schultern. Dann rollt das "Police"-SUV davon. Immerhin können die Ordnungskräfte ihren Meilen-Tacho ganz normal benutzen. Für die meisten Palauer wird das zur Rechenaufgabe. Denn die Geschwindigkeitsmesser der alten Japaner zeigen Stundenkilometer an - die US-Verkehrsschilder dagegen Meilen.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
1. alte gebrauchte?????
geosjoggen 18.12.2010
Da kann ich nur müde lächeln über diese "schönen neuen" Fahrzeuge. Ich denke ihr Reporter sollte mal nach Addis Ababa, Äthiopien kommen. Da bekommt er wirkliche "Schätzchen" zu sehen, die teilweise dreimal so [...]
Da kann ich nur müde lächeln über diese "schönen neuen" Fahrzeuge. Ich denke ihr Reporter sollte mal nach Addis Ababa, Äthiopien kommen. Da bekommt er wirkliche "Schätzchen" zu sehen, die teilweise dreimal so alt sind wie auf dieser Insel. Und das tolle ist noch, diese Ruinen passieren in Äthiopien einen jährlichen TÜV!!!
2. Palau
Lagenorhynchus 18.12.2010
Schade, dass es von Palau nichts interessanteres zu berichten gibt, als die mittelalten Normalfahrzeuge. Wer spannende Fahrzeuge sehen will, dem sei Kuba empfohlen. Oder Venezuela. Überhaupt Lateinamerika. Da fahren noch [...]
Schade, dass es von Palau nichts interessanteres zu berichten gibt, als die mittelalten Normalfahrzeuge. Wer spannende Fahrzeuge sehen will, dem sei Kuba empfohlen. Oder Venezuela. Überhaupt Lateinamerika. Da fahren noch Karossen durch die Gegend, bei denen man wirklich das große Staunen bekommt. Nur ist das importieren dieser Oldtimer nach Europa eine hochgradig heikle Angelegenheit. Nicht nur wegen der Korruption und der Bürokratie, sondern vor allem, weil man nie weiss, ob nicht irgendwelche Drogenschmuggler den Wagen unterwegs als Versteck nutzen. Ich würde daher die Finger davon lassen. Leider daher ein langweiliger Artikel, offenbar ein Nebenprodukt von einem interessanteren Bericht. So einen Artikel wie diesen würde ich in einem Profimagazin wie dem Spiegel nicht vermuten, das ist eher ein Touristenbericht.
3. -
semper fi 19.12.2010
Immerhin wissen wir jetzt, dass es - aus welchen Grünen auch immer - auch Palau einen deutschen Honorarkonsul gibt.
Zitat von sysopIm pazifischen Inselstaat Palau gibt es so gut wie keine fabrikneuen Autos. Fast alle Fahrzeuge werden als Gebrauchte aus Japan importiert - mit dem Lenkrad auf der rechten Seite. Weil aber zugleich Rechtsverkehr herrscht, gibt es oft Irritationen auf der Straße.
Immerhin wissen wir jetzt, dass es - aus welchen Grünen auch immer - auch Palau einen deutschen Honorarkonsul gibt.
4. Rechtslenker links
mblanarik 20.12.2010
Wie sich das Rechtslenker-Thema elegant im Linksverkehr loesen laesst, kann man schoen in Bolivien beaobachten. Das Lenkrad und die Pedale einfach von rechts nach links platzieren und schon stimmt es wieder. Und wer braucht den [...]
Wie sich das Rechtslenker-Thema elegant im Linksverkehr loesen laesst, kann man schoen in Bolivien beaobachten. Das Lenkrad und die Pedale einfach von rechts nach links platzieren und schon stimmt es wieder. Und wer braucht den wirklich bei solchen Verkehrsverhaeltnissen den Tacho direkt vor der Nase? Und die Scheinwerfer lassen sich mit einem Stueck schwarzen Klebenads gegen das Blended einfach "pimpen". Wo ein Wille, dort ein Weg.
5. Autos als Eremiten?
nebiflor 20.12.2010
Autos als Eremiten? Nippon-Blech-Veteranen, die sich zur inneren Einkehr auf eine einsame Insel zurückziehen? Das wäre die eigentliche Sensation dieses ansonsten eher trivialen Artikels. Oder was meint der Autor wohl, wenn er von [...]
Autos als Eremiten? Nippon-Blech-Veteranen, die sich zur inneren Einkehr auf eine einsame Insel zurückziehen? Das wäre die eigentliche Sensation dieses ansonsten eher trivialen Artikels. Oder was meint der Autor wohl, wenn er von "eremitierten Gefährten aus Japan" schreibt?

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter RSS
alles zum Thema Fernverkehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten