Lade Daten...
23.02.2011
Schrift:
-
+

Edel-Elektrofahrrad

"Cool wie ein Porsche"

Von Andrea Reidl
PG-Bikes

Es ist das teuerste und spektakulärste Elektrofahrrad der Welt: Das Blacktrail fährt fast 100 Sachen und kostet 59.500 Euro. Im März werden die ersten Modelle an die Kunden geliefert - Hollywood-Star Orlando Bloom und der amerikanische TV-Moderator Jay Leno gehören zu den Pionieren.

Er gilt nicht gerade als ambitionierter Radfahrer und von der Verarbeitung von Carbon hat er auch nicht viel Ahnung. Doch Manu Ostner besitzt den Instinkt für den wirkungsvollen Auftritt - und er weiß, wo Spezialisten sitzen, die das notwendige Know-how beisteuern können. Mit ihrer Hilfe gelang es dem Geschäftsführer des Regensburger Fahrrad-Bauers PG-Bikes, das wohl spektakulärste Elektrofahrrad zu konstruieren, das derzeit zu finden ist.

Bereits der Auftritt des Fahrrades ist ein Statement: Der massiv wirkende Rahmen ist aus Carbon gefertigt. Acht Lagen Kohlefasermatten haben die Ingenieure des Carbon-Spezialisten UBC Engineering in Monocoque-Bauweise verbacken. 20 Jahre produziert das Unternehmen aus Murr nahe Stuttgart bereits Bauteile aus Kohlefaser für die Formel 1. Ihr gesammeltes Können von der Rennstrecke steckt nun im Blacktrail.

Das Ergebnis: Der Rahmen ist nicht nur extrem verwindungssteif, sondern auch sehr leicht. Ganze zwei Kilogramm trägt er zum Gesamtgewicht von knapp 20 Kilogramm bei. Der Elektromotor findet also ideale Voraussetzungen vor, um seine Kraft von mindestens 1,6 PS zu entfalten. Und mit Hinweis auf das Drehmoment, das bei E-Motoren bei jeder Drehzahl zur Verfügung steht, verspricht Ostner Seriensiege bei Ampelrennen, selbst gegen ausgewachsene Sportwagen.

"Das Umweltbewusstsein muss aus dem Birkenstock-Zeitalter raus"

Leider ist an diesem Morgen keine rote Ampel zu finden, an der ein Sportwagen wartet. Doch dass Ostners Ankündigung mehr ist als großspurige Werbung für sein E-Bike, spürt man sofort. Das Rad ist schnell, zu schnell für ein Fahrrad. Es benimmt sich wie ein Motorrad. Bei Nebel und gefühlten 60 km/h treibt einem der Fahrtwind die Tränen aus den Augenwinkeln.

Natürlich bin ich langsamer, schließlich trete ich nicht. Aber wer will das? Macht es Sinn, bei knapp 50 km/h entschlossen in die Pedale zu treten, um 5 km/h mehr zu gewinnen? Oder bei Tempo 80 noch zwei, drei km/h extra rauszukitzeln? Selbst sportlich ambitionierte E-Biker werden auf diesem Gerät faul aus dem Handgelenk das Tempo regulieren und den Auftritt genießen.

"Das Blacktrail verkörpert, was ich denke", schwärmt der Regensburger Unternehmer Nicolas Fritsch. "Das Umweltbewusstsein muss aus dem Birkenstock-Zeitalter raus. Öko ja, aber bitte cool wie Porsche".

Fritsch ist Kunde der ersten Stunde. Fünf Schritte neben der Glastür des Firmensitzes von PG-Bikes hat der zukünftige Blacktrail-Fahrer seinen Mercedes SLS 63 AMG geparkt. Mit seinem Tesla Roadster ist an diesem Tage sein Bruder unterwegs - beruflich. Den Fritsch-Brüdern gehört das Regensburger Unternehmen Frosys, das unter anderem intelligente Stromnetze für Ladestationen entwickelt.

Der Unternehmer hat das erste Blacktrail gekauft, die Nummer 001/667. Heute gibt er Nummer zwei in Auftrag, für seinen Bruder, denn der hat bald Geburtstag.

Im Visier hat PG-Bikes die Schönen und Reichen

Dass es nur 667 Exemplare geben wird und jedes einzelne fast 60.000 Euro kostet, ficht Fritsch nicht an. Trotzdem gehört er nicht unbedingt zur Kernklientel, die Ostner anvisiert. Der nämlich hat eher die Schönen und Reichen dieser Welt im Visier, denen der lässige Auftritt auf dem Boulevard wichtiger ist, als technische Feinheiten. Und die bei diesem Preis nicht mal mit der Wimper zucken.

Hollywood-Stars wie Orlando Bloom etwa, den Ostner sogar als Werbeikone für ein Blacktrail gewinnen konnte. Er hatte erfahren, dass Bloom in Babelsberg den Film "Die drei Musketiere" dreht, und kurzerhand beim Management des Schauspielers angerufen. 20 Minuten später war ein Gespräch mit dem Prominenten klar.

Es brauchte nur wenige Minuten, um den Schauspieler zu überzeugen. Aus dem Kurztermin wurden drei Stunden und das Versprechen des Schauspielers, Ostner zu unterstützen. Wenige Wochen später rief er an: Kannst du morgen mit dem Bike in Kalifornien sein? Ostner konnte. Und Orlando ließ sich auf dem Carbon-Spielzeug fotografieren.

Seither muss sich Ostner weniger Gedanken um die Vermarktung machen. Bloom und der amerikanische Komiker und Fernsehmoderator Jay Leno haben bereits ein Blacktrail bestellt.

Die Kunden wollen Wegbereiter sein, Visionäre

Nicht alle Kunden sind begeisterte Biker. Einige kaufen mit dem Rad Exklusivität, Individualität und Innovationen. Sie wollen Wegbereiter sein, Visionäre. Wie der russische Unternehmer, der gleich fünf Blacktrails bei Ostner bestellte.

Nicolas Fritschs Blacktrail-Kauf wirkt in diesem Umfeld fast ein bisschen brav. Der Regensburger nutzt das E-Bike für sein Unternehmen als Blickfang. Für ihn ist es ein Aushängeschild, das zeigt, wie E-Mobilität in Zukunft aussehen kann. Fritsch wird damit zur Arbeit fahren, zu seinen Kunden und durchs Münchener Zentrum cruisen - unbeeindruckt vom Stop and go auf der Leopoldstraße.

Am meisten freut er sich jedoch auf den kommenden Winter. Dann ist er in Patagonien, wie jedes Jahr. Die Strecken rund um seine Basis hat er bereits mit dem Mountainbike erkundet. Das Blacktrail erweitert seinen Radius - je nach Fahrweise um bis zu 200 Kilometer. Fritschs Augen leuchten: "Oben auf dem Andenkamm auf dem Blacktrail sitzen und mir den Wind um die Ohren wehen lassen, das wird gigantisch", sagt er, nickt und grinst. Er freut sich auf sein neues Spielzeug.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 98 Beiträge
1. Der euopäische Wahnsinn
founder 23.02.2011
Besser kann man die kulturellen Unterschiede zwischen China und Europa nicht ausdrücken. 10% der Chinesen haben einen Elektroroller (http://auto.pege.org/2010-china/lange-gebraucht.htm). Einfach, billig, praktisch. Damit kann [...]
Besser kann man die kulturellen Unterschiede zwischen China und Europa nicht ausdrücken. 10% der Chinesen haben einen Elektroroller (http://auto.pege.org/2010-china/lange-gebraucht.htm). Einfach, billig, praktisch. Damit kann man zu Zweit, was eigentlich verboten ist auch mal zu Dritt einkaufen fahren. Ein praktisches Fahrzeug für die breite Masse der Bevölkerung den Alltag zu erleichtern. In Europa hingegen baut man Gimmicks für Superreiche. Teuer und unpraktisch, etwas mit dem ein Reicher aufschneiden kann, aber eben nichts um die Alltatsprogleme der breiten Masse zu lösen.
2. Kennzeichen
fucus-wakame 23.02.2011
Das Blacktrail fährt über 25 km/h. Somit benötigt es in Deutschland ein Kennzeichen, sofern es im öffentlichen Straßenverkehr eingesetzt wird. Viele Grüße Fucus-Wakame
Das Blacktrail fährt über 25 km/h. Somit benötigt es in Deutschland ein Kennzeichen, sofern es im öffentlichen Straßenverkehr eingesetzt wird. Viele Grüße Fucus-Wakame
3. Elektromotorrad
Jurx 23.02.2011
Nach deutschen Zulassungsbestimmungen handelt es sich ohne Wennn und Aber um ein Elektromotorrad. Wieso taucht im Zusammenhang mit diesem Motorrad im Artikel eigentlich immer wieder der Begriff "Fahrrad" auf?
Zitat von sysopDer Elektromotor findet also ideale Voraussetzungen vor, um seine Kraft von mindestens 1,6 PS zu entfalten.
Nach deutschen Zulassungsbestimmungen handelt es sich ohne Wennn und Aber um ein Elektromotorrad. Wieso taucht im Zusammenhang mit diesem Motorrad im Artikel eigentlich immer wieder der Begriff "Fahrrad" auf?
4. schönes Spielzeug für Reiche ...
klausm0762 23.02.2011
aber emissionsfrei? Mitnichten. Wer mit Strom fährt, erzeugt die Emissionen nur anderswo. Emissionsfrei ist nur der Pedalantrieb.
aber emissionsfrei? Mitnichten. Wer mit Strom fährt, erzeugt die Emissionen nur anderswo. Emissionsfrei ist nur der Pedalantrieb.
5. Nö
Tristan Steiner 23.02.2011
Das Ding ist eine Ausgeburt der Hässlichkeit! Passend dazu die Leute, die es bewerben: Orlando Bloom z.B.
Das Ding ist eine Ausgeburt der Hässlichkeit! Passend dazu die Leute, die es bewerben: Orlando Bloom z.B.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter RSS
alles zum Thema Fahrräder
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten