Schrift:
Ansicht Home:
Mobilität

Bonanzarad

Rückkehr der Tret-Harley

Mit Geweihlenker, Fuchsschwanz und Sturmklingel versprach ein Bonanzarad die große Freiheit. Zum 50. Geburtstag feiert die rollende Legende ein Comeback - nicht als billige Kopie, sondern mit Originalteilen im Neuzustand.

imago/ Gerhard Leber
Von Henri Dark
Mittwoch, 14.03.2018   04:27 Uhr

Wer den schmalen Hinterhof von Christoph Dieckmann in Köln-Longerich betritt, startet eine Zeitreise: Am Tor stehen zwei VW Busse vom legendären Typ 3, dem letzten Bulli mit Heckmotor. Ein dritter schwebt angehoben ohne Räder auf einer Hebebühne in der großen Garage, dahinter schlummert unter einer Decke ein knallrotes Karmann Ghia Cabrio von 1962. "Mein Schätzchen", schwärmt Dieckmann stolz. "Alles eigenhändig restauriert."

In seinem Haus geht es munter weiter mit dem Vintage-Flair: Ob Wählscheiben-Telefon aus Bakelit, Wirtschaftswunder-Werbeplakate, Retroreklame oder umfangreiche Vinyl-Sammlung samt Dual-Plattenspieler - mit Frau und Tochter lebt der 55-Jährige in seinem eigenen Museum.

Die Dramaturgie der Führung erreicht ihren Höhepunkt in einem unscheinbaren Nebengebäude. Dort liegt: die Bonanzarad-Werkstatt. In Regalen stapeln sich Kisten und Kartons, alle gefüllt mit Lenkern, Federn, Naben, Griffen, Bananensätteln und Schaltkonsolen. "Besonders die markanten Shifter sind für ein echtes Bonanzarad elementar", erklärt Dieckmann, der als Marketingexperte in der Fahrradbranche gearbeitet hat. Heute ist er der Bonanzarad-Spezialist schlechthin.

Fotostrecke

Rückkehr des Bonanzarads: Bananensattel und Porno-Schaltung

In der Szene gilt sein Fundus als eine Art Bonanzarad-Bernsteinzimmer

Seit knapp 20 Jahren liefert er, zusammengesetzt aus diesen Teilen, Neuexemplare des Bonanzarads nach Werksspezifikationen - als einziger Anbieter in Deutschland. Nun bringt er eine letzte Kleinserie des Kultgefährts auf den Markt. "Danach ist endgültig Schluss mit originalen Bonazarädern", sagt er. Dann sei sein Bestand an raren NOS-Teilen verbaut. In der Szene gilt sein Fundus als eine Art Bonanzarad-Bernsteinzimmer.

NOS steht für "New Old Stock" und ist in Sammlerkreisen so begehrt wie die blaue Mauritius unter Philatelisten, weil es sich hierbei um eingelagerte Fabrikneuware handelt, für die Fans viel Geld zahlen. Der Getränkehersteller Tritop hat mal eine Replika aus asiatischer Fertigung auflegen lassen, doch die Verarbeitungsqualität und Güte der Anbauteile konnte nie mit den deutschen Originalen mithalten. Aus gleicher Fernost-Quelle stammen Bonanzaräder, die mit dem Schriftzug der Salamimarke Bifi oder von VW als Hommage an den ersten Golf GTI verkauft wurden.

Henry Dark

Christoph Dieckmann und eines seiner Bonanzaräder

Anders als diese nachlässig gefertigten Kopien haben die Dieckmann-Räder historische Sturmey-Archer-Dreigang-Naben, originale Shimano GT3-Schaltkonsolen, Bananensättel und die silberne Rückenlehne - genannt Sissybar. Rund 300 Exemplare will er in den nächsten Monaten aufbauen. Stückpreis: ab 498 Euro. "Ein Teil der Ultima Edition ist schon reserviert", freut sich der Bonanazarad-Papst. Besonders als Geschenk oder um sich ein Stück Jugend zurückzukaufen, sind seine Bikes gefragt. Auch Frauen zählen zu seinen Kunden, obwohl das Rad ganz überwiegend eine Jungensache war. "Und oft sind es junge Menschen, die lange nach dem Bonanza-Boom geboren wurden, die sich für das Rad begeistern können", berichtet Dieckmann.

"Kann ich nichts mit anfangen. Ich hatte ein Bonanzarad."

Er selbst hat als Bub kein eigenes Bonanzarad besessen, sondern schraubte und frisierte schon früh an Mofas herum. Erst 1999 packte den Berufsjugendlichen der Bonanza-Virus, als er mit einer frisch restaurierten DKW zu einem Treffen mit Kumpels knatterte. Sein alter Freund Klaus mochte die Moped-Begeisterung nicht teilen und konterte Dieckmanns lärmenden Zweitakt-Auftritt mit den Worten: "Kann ich nichts mit anfangen. Ich hatte ein Bonanzarad."

Das Wort setzte sich in Dieckmanns Hirn fest. Da er gut in der Vintage-Szene vernetzt ist, rollten er und sein Freund Klaus schon bald auf Chopperrädern durch Köln. "Wir nannten das bonanzen. Wo immer wir auftauchten, war die Begeisterung für die alten Räder riesig", erinnert sich Dieckmann. "Mit einem Bonanzarad unterm Hintern bleibst du ewig jung", glaubt er. So reifte der Plan, möglichst originalgetreue Exemplare in Serie anzubieten. Dieckmann recherchierte und wurde in Quakenbrück fündig. Dort hatte der Fahrradhersteller Kynast nach Beendigung der Bonanzaradproduktion 1977 jede Menge Komponenten eingelagert. Dieckmann fackelte nicht lange, verhandelte mit den Firmenchefs und kaufte den Teileposten komplett auf.

Zwar bauten mehr als ein Dutzend Hersteller Bonanzaräder, doch Kynast zählt zu den Pionieren. Der Trend startete Mitte der Sechzigerjahre in Kalifornien, wo Latino-Kids Motorradteile an ihre Bikes schraubten und die Firma Schwinn die sogenannten Highriser auf den Markt brachte. 1968 tauchte die erste deutsche Version im Neckermann-Katalog auf, produziert von Kynast. Das Versandhaus führte bereits Jeans sowie Campingmöbel unter dem Namen Bonanza und ergänzte die Produktpalette nun um den Fahrradtyp aus den USA.

Mit E.T. kam der Boom von BMX

Damit eroberte erstmals kein Techniktrend die Fahrradindustrie, sondern eine reine Modeerscheinung. Denn mit ihren Fahreigenschaften konnten Bonanzaräder nie überzeugen, sondern ihre Offroad-Optik täuschte nur Motocross-Fähigkeiten vor. Ende der Siebzigerjahre verschwand das Bonanzarad von der Bildfläche. Damals startete ein neuer Trend, der 1982 besonders durch den Film E.T. befeuert wurde und bis heute anhält: BMX. Die rustikalen Kinderräder hielten endlich, was das angeberische Bonanzarad nur vorgaukelte: echte Geländegängigkeit nämlich und die Möglichkeit, spektakulärer Fahrrad-Kunststücke zu vollbringen.

Im Video: Trend - Wer cool sein will, fährt Fixie

Foto: SPIEGEL TV
insgesamt 71 Beiträge
pontiaxxx 14.03.2018
1. Sowas " Abgefahrenes "..
..wie ein Bonanzarad hat es seither nicht mehr gegeben. Kult braucht keinen Akku und muss nicht zwingend zweckmäßig sein, oder überteuer. Allein der Name ist Oberklasse. Ich hab noch so einen Typen in einer Doku vor Jahren im [...]
..wie ein Bonanzarad hat es seither nicht mehr gegeben. Kult braucht keinen Akku und muss nicht zwingend zweckmäßig sein, oder überteuer. Allein der Name ist Oberklasse. Ich hab noch so einen Typen in einer Doku vor Jahren im Kopf...Reporter: Warum fahren sie ein Bonanzarad ? Er antwortete, im Trainingsanzug, mit fettem Schnauzbart, ohne die Mine zu verziehen...Damit kriegst du jede Frau..! Ich musste schreien, aber so wie er das abgezogen hat könnte er sogar recht behalten...bleibt zu hoffen das man wieder mal so ein paar heisse Teile zu Gesicht bekommt..!
herrbausb 14.03.2018
2. Wie Ford Capri fahren, nur auf zwei Rädern ...
Bonanzaradfahren ist einfach toll. Wie Ford Capri fahren, nur auf zwei Rädern :) Auch ich habe bei ihm ein Bonanzarad und viel Zubehör erworben. Das Fahren macht einfach Spaß! [...]
Bonanzaradfahren ist einfach toll. Wie Ford Capri fahren, nur auf zwei Rädern :) Auch ich habe bei ihm ein Bonanzarad und viel Zubehör erworben. Das Fahren macht einfach Spaß! https://www.facebook.com/Bochumschau.de/videos/2082534375107827/
krustentier120 14.03.2018
3. Fischmob nicht vergessen
Ich zum Beispiel Ich spare grad‘ für nen dritten Rückspiegel am Bonanzarad dazu ne Rolle gelb-schwarzes Lenkerband seit Wochen sammle ich dafür schon den Flaschenpfand.
Ich zum Beispiel Ich spare grad‘ für nen dritten Rückspiegel am Bonanzarad dazu ne Rolle gelb-schwarzes Lenkerband seit Wochen sammle ich dafür schon den Flaschenpfand.
skylarkin 14.03.2018
4.
Ja sie fahren eher schlecht aber ich war mit meinem Bonanzarad Mitte der 70er der King. Es hatte ab Werk hinten einen fetten Stollenreifen, Weißwandreifen (eigentlich ein Muss), gepolsterte Sissybar und war giftgrün. Der Hammer.
Ja sie fahren eher schlecht aber ich war mit meinem Bonanzarad Mitte der 70er der King. Es hatte ab Werk hinten einen fetten Stollenreifen, Weißwandreifen (eigentlich ein Muss), gepolsterte Sissybar und war giftgrün. Der Hammer.
jmaltzan 14.03.2018
5. Pure Bike-Romantik
Wie cool. Das bringt jede Menge Erinnerungen zurück. Ich hatte auch so ein Ding. Mit Sachs-Dreigang im typischen Orange. Wurde leider geklaut. Vor ein paar Jahren habe ich mir einen blauen Bonanzarad-Oldtimer gekauft, siehe: [...]
Wie cool. Das bringt jede Menge Erinnerungen zurück. Ich hatte auch so ein Ding. Mit Sachs-Dreigang im typischen Orange. Wurde leider geklaut. Vor ein paar Jahren habe ich mir einen blauen Bonanzarad-Oldtimer gekauft, siehe: http://st-pedali.blogspot.de/2015/03/mein-bonanzarad-gestern-und-heute-deja.html?m=1

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP