Schrift:
Ansicht Home:
Mobilität
Fahrtenbuch

Aggressivität im Straßenverkehr

Denkzettel für Drängler

picture alliance / dpa

Drängler auf der Autobahn

Von Jens Tanz
Sonntag, 07.10.2018   10:01 Uhr

Auf jeder längeren Autofahrt gibt es mindestens einen, der es wesentlich eiliger hat als man selbst. Das ist an sich nicht verwerflich - doch irgendwann nervt es.

Spätestens dann, wenn derjenige seine Scheinwerfer voll aufblendet und seinen Wagen dabei fast in meinem Kofferraum parkt, habe ich etwas dagegen. Erst recht auf der Landstraße. Besonders unfair ist, dass ich den Dränglern nicht meine Meinung dazu sagen kann (eine gewisse Spezies lässt sich meiner Meinung nach ohnehin nicht belehren).

Auto-Blog "Fahrtenbuch"

Natürlich fahren wir alle mal schnell, und natürlich sind wir alle nicht ganz sündenfrei. Aber wie erkläre ich diesem Typ Menschen in seinem Mittelklassekombi, dass es mich nervös macht, wenn er rund zwei Meter hinter mir seinen Christbaum aufblendet? Wo soll ich denn hin? Es geht nun mal nur mit Tempo 80 voran, wenn ich am Ende einer langen Schlange von Autos dahinrolle, die alle mehr oder weniger geduldig einem dicken Lkw folgen. Der Drängler will partout vorbei. Meine Theorie: Irgendwann werde ich die Chance bekommen, den Lastwagen zu überholen. Und wenn nicht, komme ich eben ein bisschen zu spät. Seine Theorie? Keine Ahnung.

Nicht immer bekommen Drängler einen Denkzettel

In was für Dimensionen mögen diese nervösen Autofahrer denken? Denken sie überhaupt? Meistens läuft es so: Irgendwann fährt der Drängler noch dichter auf, beginnt zu hupen. Dann schert er aus, um sich wild gestikulierend wieder einzufädeln. Offenbar hat er errechnet, dass er am Gegenverkehr zerschellen wird. Dann folgt der zweite Versuch: Er will vorbei an mindestens drei Autos - wieder im Angesicht des dichten morgendlichen Gegenverkehrs. Andere Fahrer müssen bremsen. Der überholende "Freund" schert vorn in die Schlange ein, obwohl da gar keine Lücke ist. Hinter ihm muss die Schlange hart in die Eisen treten. Anschließend geht das Manöver von vorn los: Der Typ schert auf die Gegenfahrbahn aus, reiht sich zwei Autos weiter wieder ein.

Nicht immer bekommen Drängler einen Denkzettel für ihr sinnloses Verhalten. Neulich hat es einen erwischt. Als die dichtbefahrenen Landstraße, auf der ich unterwegs war, endlich in eine mehrspurige Autobahn mündete, stand da der Mittelklassekombi, der mich zuvor mit seinen Überholmanövern genervt hat auf dem Seitenstreifen. Warnblinker an, vor ihm und hinter ihm ein Streifenwagen. Es ist nicht meine Aufgabe, andere Autofahrer zu erziehen. Und es soll eigentlich jeder machen, wie er will. Aber nicht unter der Gefährdung des Lebens anderer. Gerechtigkeit finde ich gut. Der Tag ging schöner weiter, als er angefangen hatte.

insgesamt 122 Beiträge
LuPy2 07.10.2018
1.
Drängler lassen tief blicken: "Mein Wille geschehe, koste es, was es wolle. Rücksicht und Vorsicht sind für Loser, die es im Leben nicht weit bringen." Es gibt da die elegante Art auf der Autobahn, jemandem zu zeigen [...]
Drängler lassen tief blicken: "Mein Wille geschehe, koste es, was es wolle. Rücksicht und Vorsicht sind für Loser, die es im Leben nicht weit bringen." Es gibt da die elegante Art auf der Autobahn, jemandem zu zeigen dass man überholen möchte: in gehörigem Abstand auf der Überholspur folgen und durch Einsatz des Blinkers signalisieren, dass man vorbei möchte. So aufgefordert fühlt sich der Überholte nicht bedrängt und macht eher Platz als mit Lichthupe im Kofferraum.
Naute 07.10.2018
2. Ich wünsche mir gleichsam...
... ein Vorgehen gegen Leute die das Rechtsfahrgebot missachten. Und das wird meiner Meinung, vorallem auf dreispurigen Autobahnen, immer schlimmer. Mindestens sollte es. Mehr Schilder die dies plakatieren gebe!
... ein Vorgehen gegen Leute die das Rechtsfahrgebot missachten. Und das wird meiner Meinung, vorallem auf dreispurigen Autobahnen, immer schlimmer. Mindestens sollte es. Mehr Schilder die dies plakatieren gebe!
chaiselongue 07.10.2018
3. Klassischer Fehler
Der Autor beschreibt einen typischen Fall. Eine Kolonne von Autos fährt hinter einem langsamen fahrenden Fahrzeug her. Und keiner lässt einen Zwischenraum, damit sich überholende Fahrzeuge einfädeln können. Das ist typisch [...]
Der Autor beschreibt einen typischen Fall. Eine Kolonne von Autos fährt hinter einem langsamen fahrenden Fahrzeug her. Und keiner lässt einen Zwischenraum, damit sich überholende Fahrzeuge einfädeln können. Das ist typisch und mindestens so gefährlich wie dichtes Auffahren. Leider kapiert das niemand und nur über die „Dummheit“ des überholenden wird lamentiert.
Regimekritisch 07.10.2018
4. Wenn alle ohne Gegenverkehr
hinter einem LKW oder Trecker bleiben, weil der erste nicht abschätzen kann , ob er mit seiner Kiste es in 10km nicht schafft zu überholen und sich ihm die folgenden 6 Autos anschließen, muß ich als 8. einfach irgendwann [...]
hinter einem LKW oder Trecker bleiben, weil der erste nicht abschätzen kann , ob er mit seiner Kiste es in 10km nicht schafft zu überholen und sich ihm die folgenden 6 Autos anschließen, muß ich als 8. einfach irgendwann vorbei. Ich habe auch den Eindruck die Leute können Entfernungen und Geschwindigkeiten nicht richtig einschätzen.Dumm ist es nur, wenn sich der Gegenverkehr, kurz hinter dem Horizont genauso verhält und ein entgegenkommender VW Bus in 20km Entfernung schon anfängt aufzublenden und sich die 20 jährigem Streifenpolizisten hinter mir daraufhin zu der Einschätzung „gefährliches Überholen“ hinreißen lassen und ich dafür blechen muß. Ach ja und auch sehr gerne genommen, überholen und kurz vor dem Überholten scharf abbremsen, so daß ich als zweiter Überholer nicht mehr einscheren kann und den ersten Deppen, diesmal gefährlich, auch noch überholen muß
jakobwalter 07.10.2018
5. einseitige Ansicht
zum ersten ist es erlaubt einen Überholvorgang mit der Lichthupe anzukündigen und zum zweiten kann ich genau diese Sorte Mensch nicht leiden die die linke Spur blockieren. wenn ich eine Schlange Autos auf der linken Spur sehe [...]
zum ersten ist es erlaubt einen Überholvorgang mit der Lichthupe anzukündigen und zum zweiten kann ich genau diese Sorte Mensch nicht leiden die die linke Spur blockieren. wenn ich eine Schlange Autos auf der linken Spur sehe die einen LKW in Reihe überholen will fahre ich rechts vorbei, bis direkt hinter den LKW, drücke links rein und setze mich durch. Man kann davon halten was man will aber dieser ständige "Linksterrorismus" im Schneckentempo macht mich wahnsinnig. Lieber Autor, bitte fahre niemals vor mir!
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP