Schrift:
Ansicht Home:
einestages

"Dirty Dancing"

Mal richtig eine heben

"Verbrennen und Versicherungsprämie kassieren!" Das riet ein Hollywood-Produzent, als er "Dirty Dancing" vor dem Start sah - dann wurde der kitschige Low-Budget-Film zum Welterfolg. Viele der Schauspieler gerieten trotzdem bald in Vergessenheit. einestages verrät, was aus Baby, Johnny und Co. wurde.

Artisan Pictures
Von
Dienstag, 21.08.2012   15:17 Uhr

Am 17. August 1987 ging Eleanor Bergstein ins Kino. Sie war aufgeregt wie nie. Denn sie wollte sich nicht irgendeinen Film ansehen, sondern ihren eigenen. Einen Film, der von den Jugenderlebnissen der 49 Jahre alten Autorin handelte. Als Tochter eines jüdischen Arztes war sie zusammen mit ihrer großen Schwester Frances in Brooklyn aufgewachsen und hatte als Teenager an Mambo-Wettbewerben teilgenommen. Aus diesem Stoff hatte sie ein Drehbuch gestrickt und hart dafür gekämpft, dass ihre Geschichte es auf die Leinwand schafft. Nun war ihr Traum wahr geworden, der Film war in den Kinos - und die Autorin rechnete mit einem brutalen Flop.

Sie hatte allen Grund dazu. Jahrelang war Eleanor Bergstein mit dem Skript von Studio zu Studio gezogen. "Alle hatten mir gesagt", erinnert sie sich später, "wie sehr sie das Drehbuch hassten." Nachdem alle großen Studios das Projekt abgelehnt hatten, nahm sich Vestron Pictures des Stoffes an - eine Firma, die sich auf den Vertrieb von Heimvideos spezialisiert hatte.

"Wir waren nicht gerade guter Dinge", so Bergstein. Ein Produzent, dem die Chefs von Vestron den fertigen Film kurz vor der Premiere gezeigt hatten, sagte nur: "Verbrennt die Negative und kassiert die Versicherungsprämie." So beschlossen die Finanziers, das Werk ein Wochenende laufen zu lassen, um es direkt danach auf Video rauszubringen. Deshalb war Bergstein im Kino - an diesem Tag und auch die nächsten vier Tage. Sie wollte sicherstellen, dass überhaupt jemand im Saal war.

"Sie können jede Zeile auswendig!"

Doch dann geschah das Wunder: Am fünften Tag war sie in einer Vorstellung im New Yorker Loews Theater. Neben ihr saß ihr Mann und machte eine erstaunliche Entdeckung: In der ersten Reihe des Kinos saßen ein paar Frauen - und sie konnten jeden Dialog mitsprechen. "Weißt du, was das heißt?", fragte er sie. "Es bedeutet, dass sie schon jetzt so oft in dem Film waren, dass sie jede Zeile auswendig können."

So begann eine der überraschendsten Erfolgsstorys der Kinogeschichte, dem Aufstieg von "Dirty Dancing" vom ungeliebten Low-Budget-Projekt zum Kultfilm.

Für gerade mal fünf Millionen Dollar war das Tanzdrama heruntergekurbelt worden - und wurde zu einem Filmhit der Superlative: 170 Millionen Dollar spielte "Dirty Dancing" an den Kinokassen ein, ein Jahr nach seiner Premiere war er der meistgeliehene Film in amerikanischen Videotheken, um bald darauf der erste VHS-Film zu werden, der sich mehr als eine Million Mal verkaufte. Auch der Soundtrack wurde zum Überraschungserfolg. Noch bevor überhaupt eine Single gepresst war, gab es mehr als eine Million Vorbestellungen für das Album zum Film. Kurz darauf verdrängte es Michael Jacksons "Bad" und Bruce Springsteens "Tunnel Of Love" von der Spitze der US-Hitparaden. Die Hauptdarsteller Patrick Swayze und Jennifer Grey wurden über Nacht zum Traumpaar Hollywoods. Auf der Suche nach einer Erklärung für den irren Erfolg nannten Kritiker den Film bald "'Star Wars' für Mädchen".

Ein Hit auf Beerdigungen

Bis heute hat "Dirty Dancing" nichts von seiner Anziehungskraft auf immer neue Generationen verloren. Zwischen 2005 und 2007 wurden mehr als zehn Millionen "Dirty Dancing"-DVDs verkauft. Laut einem Artikel von BBC News aus dem Jahr 2006 war die Schnulze "(I've Had) The Time Of My Life" zu diesem Zeitpunkt bei den Briten der drittbeliebteste Song auf Beerdigungen.

Den Karrieren der Beteiligten hat der Kultfilm indessen nur wenig Glück gebracht. Sowohl Patrick Swayze als auch Jennifer Grey hatten arge Schwierigkeiten, an den Erfolg von "Dirty Dancing" anzuknüpfen. Swayze wurde jahrelang als knopfäugiger Rebell mit Lederjacke besetzt und Grey war nach einer Schönheitsoperation schlicht nicht mehr wiederzuerkennen. Ebenso verschwanden die meisten anderen Schauspieler des Films danach wieder in der Versenkung. Manche wurden lieber Mütter als Filmstars, andere machten eine Karriere als Regisseur. Und einer der Schauspieler starb wenige Jahre später an einer Überdosis Heroin.

In der einestages-Bildergalerie zeigen wir die wichtigsten Darsteller aus "Dirty Dancing" - und verraten, was aus ihnen wurde.

Fotostrecke

"Dirty Dancing": Mal richtig eine heben

insgesamt 6 Beiträge
Marianne Gabel 21.08.2012
1.
na geht doch Spon ! Richtig gute Überschrift-- super.
na geht doch Spon ! Richtig gute Überschrift-- super.
Carsten Bunar 21.08.2012
2.
Er ist ein Erfolg geworden weil die Story aus dem realen Leben kommt, weil du und ich es auch so erleben könnte. Weil er das herz berührt. Die Story ist schlicht und gut erzählt ohne Übertreibungen.
Er ist ein Erfolg geworden weil die Story aus dem realen Leben kommt, weil du und ich es auch so erleben könnte. Weil er das herz berührt. Die Story ist schlicht und gut erzählt ohne Übertreibungen.
Stephan Bender 22.08.2012
3.
Bild 9: "Schaupspielkarriere? Nein, danke!" * Logisch: Wer will schon schaupen?
Bild 9: "Schaupspielkarriere? Nein, danke!" * Logisch: Wer will schon schaupen?
Pet Fe 22.08.2012
4.
Jennifer Grey: "Sie spielte sich selbst in der Comedy-Serie "It's Like, You Know?" - und ließ 26 Folgen lang Witze über ihre Nasenoperation über sich ergehen. Immerhin: Die Serie war so erfolglos, dass die [...]
Jennifer Grey: "Sie spielte sich selbst in der Comedy-Serie "It's Like, You Know?" - und ließ 26 Folgen lang Witze über ihre Nasenoperation über sich ergehen. Immerhin: Die Serie war so erfolglos, dass die letzten sieben Folgen nicht mehr im TV liefen." Das ist übrigens eine Schande, weil die Show echt ziemlich witzig war, was nicht weiter wundert, weil einer der begnadetsten "Seinfeld" Autoren (Peter Mehlman) sie zu verantworten hatte. Besser hat man den typischen New Yorker und den typischen Los Angelenos noch nie im TV gesehen.
Sebastian Schmidt 22.08.2012
5.
Ein besonders hübscher Erfahrungsbericht zum Film findet sich auch hier: http://kurier.at/kultur/4508666-summer-of-87.php
Ein besonders hübscher Erfahrungsbericht zum Film findet sich auch hier: http://kurier.at/kultur/4508666-summer-of-87.php

Verwandte Themen

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP