Schrift:
Ansicht Home:
einestages

Zwangskunst im KZ

"Du bist mir zu schade zum Verrecken!"

Tausende Menschen ließ Adolf Haas quälen und von der SS ermorden. Manche Häftlinge verschonte der KZ-Kommandant jedoch - solange sie für ihn malten, musizierten oder schnitzten.

Kreismuseum Wewelsburg
Von Jakob Saß
Dienstag, 12.12.2017   14:04 Uhr

Das Bild "Sonne im Tannenwald" sollte Häftling Paul Buder eigentlich nur einrahmen. Zu höherer Kunst sei er nicht fähig, hatte ihm Adolf Haas 1942 gesagt, Kommandant im KZ Niederhagen bei Paderborn. "Kannst nur Scheißhäuser und Waschräume kälken!", höhnte Haas.

Buder aber, gelernter Anstreicher, war künstlerisch begabt - und fühlte sich bei seiner Ehre gepackt. Das rettete ihm womöglich das Leben.

Als Kommandant Haas später zurück in Buders Werkstatt kam, sah er sein Bild ohne Rahmen und drohte Buder schon "25 Schläge über den Arsch" an. Doch damit hatte der Häftling gerechnet und holte flugs ein zweites, gerahmtes Gemälde mit demselben Motiv hervor. Mit einem Taschenmesser hatte er die Spachtelarbeit täuschend echt kopiert. Und fragte nun herausfordernd den Kommandanten, welches Bild denn wohl das Original sei.

"Teufel nochmal! Hast du das gemalt?"

SS-Obersturmführer Haas war fassungslos, berichtete Buder später: "Teufel nochmal! Hast du das gemalt? Du bist mir zu schade zum Verrecken! Wirst bei mir der alte Rembrandt!" Der nächste Auftrag kam sofort: zwölf Kopien des Gemäldes "Lüneburger Heide".

Paul Buder gewann so das Wohlwollen des skrupellosen Kommandanten, wurde dessen Sekretär und konnte in dieser Position auch Mithäftlinge schützen. Denn die Gefangenen aus Niederhagen mussten die nahegelegene Wewelsburg in eine pompöse Versammlungsstätte für die SS-Elite verwandeln. Diese Schinderei kostete viele das Leben: Von September 1941 bis April 1943 starben in Niederhagen 1281 von etwa 3900 Häftlingen an Erschöpfung, Hunger, Krankheit oder durch die Gewalt der SS.

Wer aber Kunst für den Lagerkommandanten fabrizierte, erhöhte seine Überlebenschancen. Zwangsweise fertigten Häftlinge dem selbsternannten "Herrgott von Wewelsburg" Ölgemälde, Kommoden, Tische. Sie schnitzten Haas ein kunstvoll verziertes Kästchen und verewigten ihn sogar in einer Holzskulptur - sicherheitshalber ohne seinen runden Bauch.

J. Büttner/ Kreismuseum Wewelsburg

Kunst aus dem KZ: ein Holzkästchen für den Kommandanten

Woher rührte die Kunstversessenheit dieses heute nahezu unbekannten KZ-Kommandanten?

Adolf Haas, 1893 in Siegen geboren, hatte in Hachenburg im Westerwald nach der achten Klasse eine Bäckerlehre absolviert. Mit Kultur kam er im Ersten Weltkrieg in Berührung - als Gefangener im japanischen Lager Bando. Höhepunkt des kulturell reich geprägten Lageralltags war am 1. Juni 1918 die Erstaufführung von Beethovens 9. Sinfonie durch das Kriegsgefangenenorchester. Bis heute feiert Japan dieses Ereignis.

Nach fünf Jahren Gefangenschaft kehrte Haas 1920 nach Hachenburg zurück, gründete eine Familie, backte wieder Brot - dann schloss er sich im Zuge der Wirtschaftskrise den Nazis an.

Schon 1932 trat Haas der SS bei und baute sie in den folgenden Jahren im Westerwald mit auf. Er gab seine Bäckerei auf, verhaftete jetzt Regimegegner, erpresste von einem jüdischen Bürger 2700 Reichsmark. Beim Novemberpogrom 1938 half er, die Synagogen in Hachenburg und Umgebung zu zerstören.

Musik für die SS: "Die Männer spielen um ihr Leben"

Erst Ende 1937 fiel seine mangelnde Bildung auf. Haas sei ein Blender, stehe "mit dem Schreiben offensichtlich auf Kriegsfuß", notierten seine Vorgesetzten. Der Krieg rettete seine Karriere. 1940 wurde Haas im KZ Sachsenhausen zum "Schutzhaftlagerführer" gedrillt. Hier lernte er vom KZ-Kommandanten Hans Loritz Wesentliches: Brutalität und die Kunst der Selbstbereicherung.

Wie alle "korrupten SS-Führer", berichtete ein Überlebender, habe Loritz die Angewohnheit gehabt, "einen Stab von 300 bis 500 Häftlingen nur für seine Belange arbeiten zu lassen" - Tischler, Schmiede, Sattler, Schuster und Schneider. Loritz ließ sich Gemälde malen sowie eine Villa, eine Yacht und mehrere kleine Boote bauen.

Fotostrecke

KZ-Kommandant Adolf Haas: "Du wirst bei mir der alte Rembrandt!"

Der Kommandant mag die Selbstbereicherung auf die Spitze getrieben haben. Kunst im KZ, so unvereinbar es auch klingt, war aber nicht ungewöhnlich. In erstaunlicher Vielfalt wurde sie von Häftlingen heimlich betrieben, teils auch von der SS geduldet oder offiziell in Auftrag gegeben. In allen großen KZ gab es dafür eigens eingerichtete Werkstätten. Selbst in in Auschwitz richtete Rudolf Höß im Oktober 1941 ein "Lagermuseum" ein.

Haas nutzte dieses System konsequent: erst in Niederhagen, ab Ende 1943 als neuer Kommandant in Bergen-Belsen. Dieses KZ eignete sich besonders für die Ausbeutung, denn hier wurden seit 1943 "wertvolle Geiseln" festgehalten, etwa Juden mit der Staatsangehörigkeit von verfeindeten Staaten. Gegen Geld, Waren oder im Ausland internierte Deutsche sollten sie eingetauscht werden.

Diese "Austauschjuden" durften persönliche Gegenstände behalten, darunter Instrumente und Zeichenmaterial. So entwickelte sich in Bergen-Belsen ein eingeschränktes kulturelles Leben. Die SS nutzte das zur persönlichen Unterhaltung - allen voran ihr Lagerkommandant.

Mächtig - und blind

"Die Männer spielen um ihr Leben", schrieb die Überlebende Clara Asscher-Pinkhof über ein Häftlingsorchester, das für Haas musizieren musste. Der "Lieblingssänger" des Kommandanten habe sogar auftreten müssen, als gerade seine Verwandten in einem Viehwaggon deportiert worden waren.

Heimlich verspottete der Sänger daraufhin Haas: "Er singt das Lied des Bajazzo, das von Wut und Abscheu verzerrte Gesicht auf den Kommandanten gerichtet", so Asscher-Pinkhof. "Der Kommandant begreift natürlich nicht, was ihm da entgegengeschleudert wird. Wenn der Sänger endet, klatscht er inmitten seiner Gäste begeistert Beifall. Kein Tauber ist so taub, kein Blinder so blind wie dieser Mächtige."

Als Haas auf Befehl eines Vorgesetzten das Orchester auflösen musste, wandte er sich der bildenden Kunst zu und stellte dafür wie in Niederhagen jüdische Häftlinge vom Arbeitsdienst frei, etwa den Maler Leon Schönker.

Heinrich Schönker Privatbesitz

Leon Schönker, Selbstporträt

In Bergen-Belsen verschönerte Schönker zunächst das Casino der SS. Danach malte er vom Kommandanten und weiteren SS-Führern im Lager 14 Porträts, die sie als Weihnachtsgeschenke 1943 nach Hause schickten. Im Gegenzug sorgte Haas dafür, dass "die Suppe mittags etwas dicker" wurde und die Kinder "zweimal in der Woche verdünnte Milch mit Nudeln" bekamen, wie Schönkers Sohn Heinrich nach dem Krieg berichtete. Haas sei ein "Karrierist und großer Angeber" gewesen.

Erst seine Gier stoppte ihn 1944: Ein SS-Wachmann denunzierte Haas. Der "Bilderskandal" drang im SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamt bis zum Chef Oswald Pohl, einem engen Vertrauten Heinrich Himmlers.

Denn seit Sommer 1942 sorgte sich die NS-Spitze darum, wie sich drastische Fälle von Selbstbereicherung auf die Stimmung des hungernden deutschen Volkes auswirkten. Sich ausgerechnet von einem jüdischen Häftling malen zu lassen, sei "eines SS-Führers so unwürdig, daß es einem fast die Sprache verschlägt", tobte Pohl im März 1944: "Entweder haben Sie noch nie eine weltanschauliche Schulung genossen, oder aber Sie haben von dieser nur sehr wenig mitbekommen." Alle Bilder sollten verbrannt werden.

Zwei beteiligte SS-Führer wurden sofort versetzt, Haas selbst aber blieb bis Ende 1944 in Bergen-Belsen. Auf ihn folgte ein noch brutalerer Kommandant, der für Zehntausende Tote in den letzten Monaten bis zur KZ-Befreiung verantwortlich war: Josef Kramer, später als Kriegsverbrecher hingerichtet.

Wohin verschwand Haas?

Womöglich hatte Haas dieses Schicksal geahnt - und eine Versetzung bewusst provoziert. Noch nach seiner ersten Abmahnung erlaubte er einem Gestapo-Offizier, sich von Schönker porträtieren zu lassen. Wollte er seine Ablösung mit diesem zweiten "Bilderskandal" beschleunigen?

Ob Kalkül oder nicht: Am 20. Dezember 1944 wurde Haas, mittlerweile 51, auf einen unbedeutenden Posten versetzt und kam nach Hamburg-Langenhorn zum SS-Panzergrenadierersatzbataillon 18. In den Kämpfen um Bremen wurde es fast vollständig aufgerieben. Mit Haas?

Seine Ehefrau beteuerte später, sie habe ihren Mann zuletzt am 15. März 1945 gesehen. Fünf Jahre später wurde der 31. März 1945 als amtliches Sterbedatum festgelegt und die Suche nach Haas eingestellt. Erst Ende der Fünfzigerjahre begannen Staatsanwaltschaften erneut nach dem Mann zu ermitteln, der den Tod von mindestens 3026 Menschen verantwortete.

1961 stellte sich heraus, dass der vermeintlich im März 1945 Verstorbene mindestens noch am 24. April 1945 gelebt hatte: An diesem Tag verurteilte Haas im KZ Neuengamme als Beisitzer eines Gerichts einen fahnenflüchtigen SS-Führer zum Tode. Danach verliert sich seine Spur. War er untergetaucht, wie man in seiner Heimatstadt munkelte? Hatte er dort gar seine Familie besucht? Beweise gab es nicht.

Versteck im Tisch

Sollte es so gewesen sein, könnte Haas an einem runden Holztisch von anderthalb Metern Durchmesser gesessen haben, den er sich 1943 aus dem KZ in seine Heimat hatte schicken lassen.

Zwischen den beiden Tischplatten hatte der Zwangsarbeiter Otto Preuss einen Bericht über die Zustände im KZ versteckt, wie er 1970 aussagte. Vergebens. Tisch und Bericht blieben trotz polizeilicher Suche verschwunden - wie auch der bald vergessene Kommandant.

Helfen Sie dem Autor: Jakob Saß arbeitet an einer Haas-Biografie, zu der es eine Crowdfunding-Aktion gibt. In der Studie forscht er auch zum rätselhaften Verbleib des KZ-Kommandanten. Haben Sie Hinweise? Dann schreiben Sie an einestages@spiegel.de.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP