Schrift:
Ansicht Home:
einestages

Chefagentinnen

Frauen mit Geheimnissen

Mit Gina Haspel soll künftig eine Frau an der Spitze der CIA stehen. Bei deutschen Nachrichtendiensten sind Frauen in Führungspositionen eher die Ausnahme. Zweifel gab es an Haspels Eignung als Agentin.

AFP/CIA
Von
Mittwoch, 21.03.2018   12:20 Uhr

Zum Autor

Christopher Nehring ist Geheimdiensthistoriker und Leiter der Forschung im Deutschen Spionagemuseum Berlin (Potsdamer Platz, tägl. 10-20 Uhr).

Ausgerechnet US-Präsident Donald Trump sorgte für ein feministisches Novum in der Geheimdienstgeschichte: Mit der Ernennung von Gina Haspel würde zum ersten Mal eine Frau die Leitung der CIA übernehmen. Der Ankündigung folgte ein Aufschrei der Opposition - jedoch nicht, weil Haspel eine Frau ist, sondern weil sie jahrelang ein CIA-Foltergefängnis in Thailand geleitet und anschließend Beweismaterialien zerstört hatte.

Haspel wäre die zweite Frau an der Spitze eines Geheimdienstes überhaupt, nach Stella Rimington, in den Neunzigerjahren Generaldirektorin des britischen Inlandgeheimdienstes MI5. Auch bei den deutschen Diensten sind Frauen auf dem Vormarsch: Beim Auslandsnachrichtendienst BND schaffte es 2014 Silvia Reischer als erste Frau auf einen Abteilungsleiterposten. Isabelle Kalbitzer kam vom Verfassungsschutz Berlin und wurde stellvertretende Pressesprecherin des BND; insgesamt sind nach Angaben des Dienstes etwas mehr als ein Drittel der 6500 Mitarbeiter Frauen. Auch das gerade frisch gegründete Referat Gegenspionage des BND wird von einer Frau geleitet - deren Name jedoch ist wie der ihrer 50 Mitarbeiter streng geheim. Immerhin gibt es bei den Landesämtern für Verfassungsschutz mit Beate Bube (Baden-Württemberg) und Maren Brandenburger (Niedersachsen) bereits zwei Präsidentinnen.

Wie Militär und Polizei galten Geheimdienste seit jeher als klassische Männerdomäne. Frauen kam oftmals nur die Rolle als geheimdienstliche Femme fatale zu: Wenn Männer Männer ausspionieren, dann gerne mit weiblicher Unterstützung. Als Venus- oder Honigfalle bezeichnet man das auch heute noch praktizierte Aushorchen oder den erpressten Geheimnisverrat durch Verführung. "Mata Hari", die holländische Tänzerin Margaretha Geertruida Zelle, steht als Symbol dafür. Nicht ganz so bekannt: die Millionärsgattin Anna Chapman, 2010 als russische Agentin in den USA enttarnt.

Keine Verführerinnen, sondern "Romeo"-Agenten waren eine Spezialität der Hauptverwaltung Aufklärung, dem Auslandsnachrichtendienst der DDR unter Markus Wolf. Ganze Doktorarbeiten wurden der Kunst gewidmet, alleinstehende Bonner Sekretärinnen an einen Verführer zu binden - und für den SED-Staat Informationen besorgen zu lassen. Auch vor gestellten Hochzeiten, bei denen selbst der falsche Priester von der Stasi kam, schreckte man nicht zurück.

Fotostrecke

Spionage: Von "Mata Hari" bis Gina Haspel

Mitunter hinterließ dies psychische Dauerschäden. Als die BND-Sekretärin Heidrun Hofer in den Siebzigerjahren erfahren musste, dass ihr Kavalier in Wahrheit ein getarnter Ostagent war, sprang sie vor Verzweiflung aus dem Fenster.

Noch gravierendere Folgen hatte eine Romeo-Aktion der Organisation Gehlen, Vorläuferin des Bundesnachrichtendienstes, in Ostberlin: V-Mann Karl Laurenz verführte Elli Helene Barczatis, die Sekretärin des DDR-Ministerpräsidenten Otto Grotewohl, und lieferte mit ihr als Duo "Gänseblümchen" Informationen an die Zentrale nach Pullach. Als die Stasi beide 1955 enttarnte, bezahlten sie ihre Liaison mit einem hohen Preis: Beide wurden zum Tode verurteilt und mit der Guillotine hingerichtet.

Die Kriegsmaschinerien des Ersten und Zweiten Weltkrieges brachten Frauen auch in Geheimdienste, meist als Schreibkräfte, Sekretärinnen, Helferinnen. Ausnahme: Vera Atkins. Sie leitete eigene Operationen und schickte sogar Agentinnen für Sabotage- und Mordaufträge hinter die deutschen Linien.

Wie man auf dem Dienstweg Karriere machen konnte, zeigte Annelore Krüger. Die gelernte Dolmetscherin kam 1943 als Schreibkraft in die Abteilung Fremde Heere Ost, die Auswertungsstelle des Heeres-Oberkommandos der Wehrmacht. Schnell stieg sie zur Vorzimmerdame von Reinhard Gehlen, dem späteren BND-Präsidenten, auf.

Geheimnisse in den Händen einer Frau

Nach dem Zweiten Weltkrieg holte er sie über die US Army in seinen Nachrichtendienst. Annelore Krüger, Deckname "Kunze", genoss das volle Vertrauen von "Dr. Schneider", wie sich Gehlen nannte. 1957 machte er sie zur ersten Referatsleiterin des BND, zuständig für "Sonderoperationen" wie den Spionagemythos "Rote Kapelle" oder die Überprüfung von BND-Mitarbeitern auf NS-Belastungen. Ganz nebenbei leitete sie auch noch Gehlens "Sonderkartei" mit Informationen zu herausragenden Persönlichkeiten der jungen Bundesrepublik.

Gehlens persönlichen Referenten Walter Lobedanz hinderte dies jedoch nicht daran, sein Bestürzen darüber zum Ausdruck zu bringen, dass sich "Fräulein Kunze" ein eigenes Auto kaufen wollte.

Annelore Krügers Aufstieg sagte mindestens ebenso viel über ihre eigenen Fähigkeiten aus wie über ihre Karrierechancen: Über niedrige Positionen musste sie in ihrem Beruf einen langen Anlauf nehmen und verdankte ihre Stellung letztlich einem männlichen Protegé. Trotzdem erfuhren die Organisation Gehlen und der BND einen großen Zustrom weiblicher Mitarbeiter: Wie Stichprobenforschungen einer Unabhängigen Historikerkommission zeigen, waren zu Spitzenzeiten im Jahr 1968 35 Prozent aller BND-Mitarbeiter Frauen. Erstaunlicherweise also ziemlich genauso viele wie heute.

Mit welcher Gedankenwelt sich Frauen wie Annelore Krüger im BND konfrontiert sahen, verdeutlichte Oscar Reile. Der ehemalige Abwehr-Offizier und leitende Mitarbeiter in der Gegenspionage der Organisation Gehlen und dem BND verfasste in den Siebzigerjahren ein ganzes Buch über "Frauen im Geheimdienst". Die Vorurteile der männlichen Kollegen verpackte er in rhetorische Fragen:

"Hunderte von Frauen sind Angestellte der Pullacher Zentrale [...…] soweit ich weiß, ist keine dieser Frauen in der Praxis des Geheimdienstes eingesetzt worden [...…] Sind Frauen hierfür weniger geeignet? Gibt es keine Frau mit den für den Geheimdienst erforderlichen Eigenschaften, wie Intelligenz, Selbstbeherrschung, Schlagfertigkeit, Charakterfestigkeit, Ausdauer und Verschwiegenheit?"

Eine andere prominente Geheimdienstlerin - und Doppelagentin - hätte da sicherlich widersprochen. Gabriele Gast, Deckname "Dr. Gabriele Leinfelder", promoviert mit der Dissertation "Die Frau in der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands - ein Beitrag zur Untersuchung der politischen Rolle der Frau in der DDR", war seit 1973 beim BND. Im Referat "Sowjetunion" stieg sie bis zur Regierungsdirektorin auf. Gleichzeitig spionierte sie den BND für die Stasi und den KGB aus. Verschwiegenheit, Ausdauer und Selbstbeherrschung konnten eben auch Frauen.

Allerdings: In der DDR war die Quote berufstätiger Frauen zwar weitaus höher als in der Bundesrepublik, bei der Stasi in Ostberlin arbeiteten aber deutlich weniger Frauen als beim BND. Von den rund 91.000 hauptamtlichen Mitarbeitern waren 1989 weniger als zehn Prozent Frauen.

Und auch hier gingen Leitungsfunktionen bestenfalls an die Ehefrauen hoher Funktionäre oder Offiziere. So zum Beispiel an Sigrid Schalck-Golodkowski, die Ehefrau von Chef-Devisenbeschaffer und Offizier im besonderen Einsatz Alexander Schalck-Golodkowski, die es bis zum Oberst schaffte.

Eine frühere Version des Textes berücksichtigte nicht die Frauen in Führungspositionen beim Verfassungsschutz. Der Beitrag wurde ergänzt.

insgesamt 9 Beiträge
Stefan Tintera 21.03.2018
1. Zweifel gab es
...an ihrer Eignung als Agentin - aha, woran denn noch? Was ein kleines Wocr doch ausmacht: Im Einleitungstext wird zunächst betont, dass sie eine Frau ist, danach steht der zitierte Satz: "Zweifel gab es AUCH an ihrer [...]
...an ihrer Eignung als Agentin - aha, woran denn noch? Was ein kleines Wocr doch ausmacht: Im Einleitungstext wird zunächst betont, dass sie eine Frau ist, danach steht der zitierte Satz: "Zweifel gab es AUCH an ihrer Eignung als Agentin". Das suggeriert, dass alleine schon die Tatsache, dass sie eine Frau ist, sie für das Amt ungeeignet macht - und darüber hinaus ("auch") ist sie als Agentin nicht geeignet. Lieber Herr Nehring, lesen Sie sich bitte doch Ihren eigenen Text nochmal durch und lassen Sie ihn auf sich wirken. So ein Fauxpas sollte nicht passieren.
Ursula Hertel 21.03.2018
2. Symptomatisch für die
Diese Frau hat in Thailand ein Foltergefängnis der USA geleitet und, wie an anderer Stelle zu lesen war, selbst Folterungen beaufsichtigt. Und nun: Folterknechte in die höchsten Positionen! Worüber regt sich der Westen [...]
Diese Frau hat in Thailand ein Foltergefängnis der USA geleitet und, wie an anderer Stelle zu lesen war, selbst Folterungen beaufsichtigt. Und nun: Folterknechte in die höchsten Positionen! Worüber regt sich der Westen eigentlich gegenüber Iran, China, Nordkorea oder Russland auf?
Linda Zenner 21.03.2018
3. Tatsächlich sind Frauen
als Agentinnen geeigneter als Männer , da sie seltener zu Prostituierten gehen (und dort etwas ausplaudern), weniger dazu neigen, mit ihrem Wissen anzugeben und psychisch stabiler sind als Männer. Dass sie so wenig in den [...]
als Agentinnen geeigneter als Männer , da sie seltener zu Prostituierten gehen (und dort etwas ausplaudern), weniger dazu neigen, mit ihrem Wissen anzugeben und psychisch stabiler sind als Männer. Dass sie so wenig in den Führungsetagen zu finden sind, liegt wie in anderen Bereichen auch eher an einer Tradition und nicht an mangelnder fachlicher oder menschlicher Eignung.
Peter Boots 21.03.2018
4. Die zweite Chefin von MI5 wurde vergessen
Eliza Manningham-Buller war Director General vom Security Service -- das ist der offizielle Name von UK's MI5 -- von 2002 bis 2007. Die Frage stellt sich: der Autor hat das sicherlich nicht vergessen, sondern geflissentlich [...]
Eliza Manningham-Buller war Director General vom Security Service -- das ist der offizielle Name von UK's MI5 -- von 2002 bis 2007. Die Frage stellt sich: der Autor hat das sicherlich nicht vergessen, sondern geflissentlich verschwiegen. Was für Geheimnisse stecken hier dahinter? Wurde er bedroht? Hat UK Aussenminister Boris Johnson hier seine unzweifelhaft großartige diplomatische Finesse ins Spiel gebracht? Und was war das Spiel? (Sorry, I couldn't help myself.)
Michael Maier 22.03.2018
5. @ Linda Zenner
Wow. Also Frauen sind geeigneter, weil Männer alles Hurenböcke sind und Stunden-Bekanntschaften Geheimnisse ausplappern, ständig nur am Proleten und Angeben sind und psychisch ohnehin anfällig sind. Und zu guter Letzt sind [...]
Wow. Also Frauen sind geeigneter, weil Männer alles Hurenböcke sind und Stunden-Bekanntschaften Geheimnisse ausplappern, ständig nur am Proleten und Angeben sind und psychisch ohnehin anfällig sind. Und zu guter Letzt sind Männerseilschaften der Grund, warum Frauen nicht in Nachrichtendienst-Führungspositionen aufsteigen können. Zu viele schlechte Agentenfilme gesehen?

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP