Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Blogs

Donald Trump und die Medien: Wie der Frosch getötet wird

Olivier Douliery/DER SPIEGEL Der US-Präsident definiert täglich neu, was Wahrheit und was Lüge ist, die Medien nennt er "Fake News", die Journalisten "Volksfeinde". Die Reporter im Weißen Haus sind in Aufruhr - Trumps Gift wirkt bereits.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 20.03.2017, 14:28 von rst2010

seit jahrtausenden bewährte

methode: man muss nur etwas oft genug wiederholen, um es in die köpfe und in das denken der leute zu bringen. völlig unabhängig vom wahrheits- oder sinngehalt dr aussage.
leider sind wir so blöde. manipulierbar.

#2 - 20.03.2017, 15:40 von ackergold

Zitat von rst2010
methode: man muss nur etwas oft genug wiederholen, um es in die köpfe und in das denken der leute zu bringen. völlig unabhängig vom wahrheits- oder sinngehalt dr aussage. leider sind wir so blöde. manipulierbar.
Na ja, wer so blöd ist, der ist es letztlich zurecht. Es gibt auch seriöse Quellen, die man zurate ziehen könnte.

#3 - 20.03.2017, 16:12 von mijaps

Wer sich mit den Geheimdiensten anlegt

Wer sich mit FBI und CIA anlegt, zog bisher immer den Kürzeren. Das mussten die Kennedys erfahren, das erfährt gerade Trump. Die mächtigen Drahtzieher hinter den Kulissen werden dem gewählten Präsidenten schon die Flötentöne beibringen.

#4 - 20.03.2017, 16:29 von alterhaase

Mathematiker atmen auf!

Die Mathematiker der Welt atmen auf: Endlich, endlich hat er sich geoutet und ist mit Bild und Namen bekannt, der ominöse Mann, der in so vielen Rätseln und Knobelaufgaben der mathematischen Logik eine so überragend wichtige Position innehat - der Mann, der immer und unter allen Umständen lügt, egal, ob es sinnvoll oder notwendig ist oder nicht. Sein logischer Gegenspieler - der Mensch, der immer und unter allem Umständen die Wahrheit sagt - ist leider noch nicht gefunden, und die Chancen stehen wohl schlecht - aber das hat man schließlich jahrhundertelang vom chronischen Lügner auch gedacht.
Donald, die Mathematiker der Welt sind dir unendlich dankbar und lobpreisen dich, beweist du doch die Reinheit und Gültigkeit der Logik! Jeder Satz von dir lässt unsere Herzen hüpfen, oh du unser Logikwunder!

#5 - 20.03.2017, 18:06 von niobe_craq

Absolut

Ist es nicht historisch konstant, dass die Welt so lange umgebogen werden muss, bis sie dem sich absolut wähnenden Herrscher gefällt. Es sind immer die Formalismen, die exakt Auskunft geben: Und so erleben wir, ähnlich wie in seinen privaten Interieurs, eine vollkommene Travestie absolutistischer Macht. Feudal inspirierte Nummern. Eine schier unglaublicher Griff in die Mottenkiste. Eine Show. Aber wir wissen nicht, wozu sie abgezogen wird. Sie macht - außerhalb des herrschenden Egos - absolut keinen Sinn.

#6 - 20.03.2017, 18:37 von familienvater_2_kids

Dafür und genau dafür habe ich gerne 39 Cent bezahlt

Denn so ein Artikel kann nur von einem Redakteur geschrieben werden, der von seinen Lesern *bezahlt* wird.
Es ist unglaublich mit welcher Chuzpe ein DJT die Wahrheit verdreht und unzählige Lügen herausposaunt.
Ich hoffe nur, dass die Checks und Balances in den USA funktionieren. Die Republikaner laufen jedoch bisher hinter dem nackten Kaiser hinterher.
Solange es 2018 bei den Zwischenwahlen nicht ein krachendes Erwachen für die Republikaner gibt, sehe ich nicht positiv in die Zukunft. Innenpolitische Probleme werden immer gerne mit aussenpolitischen Aktionen übertüncht...

#7 - 20.03.2017, 18:50 von hedele

So wird das nichts, die Froschmethode dauert zu lang!

Trump kann ohne eigene Milizen keinen effektiven Unrechtsstaat aufbauen, das lehrt die Erfahrung Hitlers, Frankos und Pinochets. Wie um alles in der Welt soll er denn die Medien effektiv einschüchtern, wenn es noch nicht einmal Banden gibt, welche die unliebsamen Journalisten nächtens in irgendeiner Seitenstraße zusammenschlagen oder ausschalten können und die hernach entweder nie gefunden oder schlussendlich vom Präsidenten persönlich begnadigt werden? Trump muss jetzt handeln und unbedingt seine eigene Jugendorganisation und auf den ersten Blick wiedererkennbare Schlägertrupps zusammenstellen lassen - natürlich so, dass im Leben keine Verbindung zu ihm hergestellt werden kann, einfach demokratisch entstandene "Selbstverteidigungskräfte". Anderenfalls wird er es niemals bis zum Ende seiner vier Jahre zu einer ansehnlichen Diktatur geschafft haben! Und was dann? Wahlen, etwa? Da sei Breitbart vor!