Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Blogs

Protest gegen Interview: Lanz-Petition geht vorzeitig zu Ende

Ihre Online-Petition erregte zwei Wochen lang die Nation: Maren Müller, Gründerin der Initiative "Raus mit Markus Lanz aus meinem Rundfunkbeitrag", hat das vorzeitige Ende der Unterschriftensammlung angekündigt. Doch die Leipzigerin will das Thema weiterverfolgen. Online-Petition gegen Markus Lanz: Maren Müller verkündet Ende - SPIEGEL ONLINE
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 12/14    
#110 - 03.02.2014, 16:42 von dau=maccie

naja

Zitat von carla.bock
>>Steve Holmes;14808823]Wirklich? Was denn? Haben sich die Einschaltquoten verringert?>> Für mich als Beitragszahlerin ist nicht die Einschaltquote entscheidend, sondern die Qualität des Programms. Ich würde mich freuen, wenn das ZDF das langsam auch wieder etwas mehr aus dieser Perspektive betrachten könnte. Dafür zahle ich dann auch gern Geld. Das macht ja den Unterschied zu den Privaten aus. Wenn Lanz jetzt tatsächlich versucht, sorgfältiger und umsichtiger zu moderieren und die Qualität der Sendung steigt, dann darf er meinetwegen auch gern höhere Einschalt-Quoten haben. Dann hat der "Schuss vor den Bug" - also die Petition - eben doch etwas bewirkt!
wie oft ist der nochmal auf sendung - wann zur hölle soll er sich denn vorbereiten? das kann schon vom format her nicht allzu sehr in qualität abdriften.

finds auch ulkig, wie sich hier alle über sein gehabe (im allgemeinen nicht im speziellen) mokieren. schon mal dran gedacht leute, daß ihr damit zugebt schrott zu sehen (und zwar seit längerem)?

#111 - 03.02.2014, 16:51 von carla.bock

Aber wo politische Manipulation anfängt, hört die freie Auswahl auf!

Zitat von Nevermeind
Davon, dass jeder Depp "mitbestimmt", halte ich nichts, denn ich moechte auch weiter meine Dokus bei Phoenix und meine Krimis sehen
soweit bin ich einverstanden. Daher würde ich auch nie etwas gegen den Musikantelstadel o.ä. unternehmen, auch wenn ich den sicher nicht anschauen würde. Aber solange Menschen Vergnügen dabei haben, meinetwegen.

Wenn Sie dann aber mit den soganannten "Wutbürgern" fortfahren, muss ich doch etwas klären:
Die sogenannten "Wutbürger", andernorts auch "Pöbel" genannt, lehnen sich vor allem auf gegen eine mit den Geldern aller Bürger finanzierte Unkultur der Gesprächsführung und vor allem gegen plumpe und einseitige Politik-Propaganda, die nicht mit öffentlichen Geldern finanziert werden darf!

#112 - 03.02.2014, 17:09 von Nevermeind

Zitat von Steve Holmes
(...) Immer weniger Menschen sehen die öffentlich-rechtlichen Sender. (...).
Das ist einb Irrtum.

Die öffentlich-rechtlichen Sender haben mit ihren Zugpferden nach wie vor die hoechsten Marktanteile (gestern wieder 8,77 Millionen beim Tatort, der ganze private Reet WEIT abgeschlagen, und Tatort wird nicht von "Rentnern" angesehen. Ansonsten ist es ja gerade ein Vorzug und kein Defekt der öffentlich-rechtlichen Sender, dass auch Nischen bedient werden (Phoenix, 3SAT u.a.).

Allgemein geht der TV-Konsum nicht zurueck, sondern verlagert sich immer mehr ins Internet beziehungsweise wird durchs Internet maskiert. Ich muss schon seit Jahren ueber Leute lachen, die sagen, keinen Fernseher zu besitzen, aber fleissig die Mediatheken nutzen.

Die Verlierer der Verschmelzung von Internet und TV sind ganz klar diewerbefinanzierten Privaten und ganz gewiss nicht die öffentlich-rechtlichen Sender, die es noch nicht einmal schaffen, vernuenftige Mediatheken anzubieten.

RTL und Co ist kein Jugendlichen-Fernsehen, sondern Unterschichten-TV, Sie verwechseln da etwas;-)

#113 - 03.02.2014, 17:14 von Nevermeind

Zitat von carla.bock
Ich denke, die Petition hat eine ganze Menge bewirkt! (...).
Solche Internataktionen sind Schall und Rauch, und das ist auch gut so. Lanz ist cool wie eh und je, und auch das ist gut so. Was Sie da beobachtet haben wollen, ist ueberhaupt nicht nachzuvollziehen. Das Entscheidende ist die Gaestekonstellation - das "Problem" in der inkriminierten Sendung war Joerges, Lanz war da +/- so wie immer.

#114 - 03.02.2014, 17:33 von davincione

Wie Lanz?

Zitat von dau=maccie
... der lanz ist mir ehrlich gesagt wurst, die wagenknecht nicht, die halt ich für gefährlich.
Dann werden Sie sich wie Lanz entscheiden müssen: einladen, aber nach Gusto über Strecken den Mund verbieten (fragen, aber nicht antworten lassen), oder mit Argumenten auf Augenhöhe kommen.

#115 - 03.02.2014, 18:04 von dau=maccie

schwierige frage

Zitat von davincione
Dann werden Sie sich wie Lanz entscheiden müssen: einladen, aber nach Gusto über Strecken den Mund verbieten (fragen, aber nicht antworten lassen), oder mit Argumenten auf Augenhöhe kommen.
ich hab die sendung nicht gesehen, habe aber drei oder vier andere gesehen (jeweils nach nem fußballspiel) und fand die für den anlaß relativ gehaltvoll. ich kann also nicht beurteilen was da passiert ist.

wen ich den job von herrn lanz hätte, müßte ich sie der vollständigkeit halber einladen und wie alle anderen auch behandeln, ersteres scheint er zu machen, zu letzterem steht es mir auf grund meiner abneigung gegen seichten politik-talk und der daraus resultierenden incompetenz nicht zu eine meinung zu äußern. hätte ich die sendung gesehen hätte ich auch eine meinung, ich sehe solche sendungen allerdings nicht.

auf jeden fall dürfte meine persönliche abneigung gegen frau wagenknechts politische ziele keinen speziellen umgang mit ihr begründen. erfreulicherweise arbeite ich nicht im fernsehen :D

#116 - 03.02.2014, 19:25 von davincione

Mutige gegen vereinigte Journalisten

Wenn Journalisten "zurückschlagen":

"Daraus sprechen ein Korpsgeist und ein Unwille, mit begründeter Kritik umzugehen, die Journalisten bei anderen Berufsgruppen nicht durchgehen lassen würden – etwa wenn ein Arzt einen Kunstfehler begeht oder sich ein Polizist im Dienst falsch verhält. Doch wenn sich ein Journalist danebenbenimmt, empfehlen sie unisono, man könne doch einfach umschalten. Na klar. Und wenn zwei Halbstarke auf der Straße einen Passanten zusammenprügeln, kann man auch einfach wegschauen."

Letzteres scheint der einzige Bereich zu sein, in dem dazu aufgefordert wird, NICHT wegzuschauen.
Bei allem anderen scheint es lieber zu sein, nicht so genau hinzusehen.
Wenn sich jetzt welche erdreistet haben, mal nicht wegzusehen, und man dies nicht so leicht unter vernachlässigbare Einzelmeinungen abtun konnte, dann wird sich aber sowas von zusammengeschlossen und aus vereinten Rohren (mit teils gleichen Redewendungen) "zurückgeschossen".

Und man muss das, was da offenbar Mut erfordert, mit der Lupe suchen. Z.B. das:

http://www.taz.de/!131960/

#117 - 04.02.2014, 10:06 von ppjan

da platzt mir doch der Kragen

Eine Petition, weil ein Moderator sich nicht so verhält, wie das Volk (also
ein kleiner Teil davon) es will? Geht's noch? So was gibt es nur in Deutschland. Wie war das denn damals mit Michel Friedmann und seinen unsäglichen Verbalattacken auf seine Gäste... ach pardon. Er ist jüdischerAbstammung und damit außen vor.
Stürzen wir uns also lieber auf den ohnehin von den ständigen
Vergleichen mit Thomas Gottschalk und den Schwachsinnsideen der ZDF-Kreativen bei Wetten Dass geschwächten und angeschlagenen Markus
Lanz. Oh Mann!

#118 - 04.02.2014, 11:19 von carla.bock

Zitat von dau=maccie
wie oft ist der nochmal auf sendung - wann zur hölle soll er sich denn vorbereiten? das kann schon vom format her nicht allzu sehr in qualität abdriften. finds auch ulkig, wie sich hier alle über sein gehabe (im allgemeinen nicht im speziellen) mokieren. schon mal dran gedacht leute, daß ihr damit zugebt schrott zu sehen (und zwar seit längerem)?
Vielleicht sollte er dann eben NICHT so häufig auf Sendung gehen und lieber an der Qualität seiner Sendungen feilen.

Abgesehen davon würde ich Boulevard-Talk nicht zwangsläufig als "Schrott" bezeichnen. Genauso wenig wie Musik- oder sonstige Unterhaltungssendungen, die nunmal eine große Fan-Gemeinde haben. Es kommt dabei immer auf das "WIE" an, es gibt niveauvolle und weniger niveauvolle Unterhaltung. Die NDR-Talk-Show ist in meinen Augen ein gutes Beispiel für respektvollen, seriösen und unterhaltsamen Boulevard-Talk mit teilweise sehr interessanten Gästen, die was zu sagen haben.

#119 - 04.02.2014, 11:30 von carla.bock

Zitat von ppjan
Eine Petition, weil ein Moderator sich nicht so verhält, wie das Volk (also ein kleiner Teil davon) es will?
Falsch!
Eine Petition, weil das Öffentlich Rechtliche Fernsehen sich wieder auf seine Bildugnsauftrag und Ausgewogenheit bei der Berichterstattung besimnnen soll und einen Moderator, der dies nicht mehr ansatzweise geährleistet in die Schranken weisen muss.

Und ich glaube, die überwiegende Mehrheit der Rundfunkgebührenzahler würde sich bei einer Umfrage FÜR eine NIVEAUVOLLE; RESPEKTVOLLE GESPRÄCHSKULTUR und POLITISCHE AUSGEWOGENHEIT anstatt völlig offensichtlicher tendenziöser Politik-Propaganda aussprechen!

Pokit-Talk MUSS einigermaßen ausgewogen bleiben. Das war übrigens bei Friedman im großen ganzen der Fall. Außerdem ist Friedmann Lanz von der politischen Vorbildung her haushoch überlegen, wie auch Marietta Slomka und andere, die derzeit immer wieder fälschlich als Vergleich dienen müssen.

    Seite 12/14