Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Kultur

Deutschland spricht: Ein guter Streit

Getty Images "Deutschland spricht" bringt politische Gegner zusammen - zum Diskutieren, zum Streiten, und für die Entdeckung, dass auch Menschen mit anderen Ansichten keine Monster sind. Ab heute können Sie sich anmelden.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/7    
#1 - 11.07.2018, 11:34 von Solid

Na das wird ja ein voller Erfolg werden, wenn die Menschen erst fühlen, wie garstig die Meinungen außerhalb ihrer Filterblase sind.
Dazu gehört nämlich einiges, sich mit einer anderen Meinung oder gar Widerspruch auseinanderzusetzen.

#2 - 11.07.2018, 11:36 von ambulans

o.k.,

kein problem - nennt man auch: kommunikation, so "von auge zu auge", setzt (natürlich) voraus, dass man sein gegenüber (sorry - gendersternchen vergessen) auch mindestens für gleichwertig/-wichtig ansieht, dominanzfaxen und -tricksereien dabei selbstverständlich unterbleiben, themen ergebnisoffen diskutiert (das heißt, dass auch der andere mal was sagen darf ...) werden/können, und und und. übrigens - der ultimative tipp: smartphone unbedingt (dabei) ausschalten! habe die ehre, dr. ambulans (alle kassen)

#3 - 11.07.2018, 11:36 von biber01

Nachtrag

Genau solche Äusserungen wie "..an der Grenze zur Ungeheuerlichkeit" vergrössern den Riss immer weiter.

#4 - 11.07.2018, 11:42 von babarella62

Tolle Idee!

Eine wirklich tolle und dabei so einfache Idee, Chapeau ! Ich könnte nicht widerstehen und hab mich gleich angemeldet. Mal sehen, wer am 23.9. auf mich wartet, eine Bereicherung wird es auf jeden Fall.

#5 - 11.07.2018, 11:56 von Patrik74

Nein Danke

Ich glaube weder, dass Leute mit anderen Ansichten Feinde sind noch dass das Land tief gespalten ist; es reicht mir aber schon, dass Nazis, AfD-ler, CSU-ler und Fleischhauers existieren (Unterschiede sind da nur gradueller Natur) - in einer offenen Gesellschaft muss man auch das bis zu einem gewissen Grad tolerieren - aber ich muss meine Lebenszeit nicht auch nicht mit ihnen verschwenden. Ein intelligentes eloquentes A...loch bleibt trotzdem eines.

Ich verbringe meine Zeit lieber mit Leuten, die sich mit der Gestaltung der Zukunft als mit Zementierung des Status Quo oder gar der Restaurierung der Vergangenheit befassen. Man lebt nur einmal, und das Leben ist kurz genug.

#6 - 11.07.2018, 12:02 von El_Hefe84

Super Idee

Finde die Idee auch sehr gut. Freue mich auf eine Begegnung, mit jemandem, der die Welt völlig anders sieht als ich. Allerdings finde ich den Termin sehr spät. Es wäre doch gerade in der jetzigen Zeit wichtig zu diskutieren und nicht erst in 3 Monaten.

#7 - 11.07.2018, 12:03 von nasfels

Interessantes Projekt - warum nicht?

Eine interessante Idee. Ich bin, gespannt, ob und wie das funktioniert. Und das findet man nur raus, in dem man es ausprobiert. Viel Erfolg dabei!

Apropos Ausprobieren: Ausprobieren sollten die neue Plattform unbedingt mal die Herren Augstein und Diez, denn die sind stets ganz, ganz vorne dabei, wenn es darum, Andersdenkende mal eben fix als Nazis, Rassisten und menschverachtend zu betiteln, als Leute also, mit denen man eigentlich gar keine Diskussion führen kann. Die beiden sollten sich da mal rasch anmelden. Obwohl ich fürchte, dass es schwierig wird, passende (ähnlich extreme) Gesprächspartner "auf der anderen Seite" zu finden.

#8 - 11.07.2018, 12:09 von Schmidt24

Ach, wie herzallerliebst

Ausgerechnet ein "eher Linker" hält gewissermaßen eine Laudatio über einen "eher Rechten" - und entdeckt sogar, "dass auch Menschen mit anderen Ansichten keine Monster sind". Gratulation zu dieser Erkenntnis!

#9 - 11.07.2018, 12:26 von bolonch

Tolle Idee

Wenn ich denn in Deutschland wohnen würde, wäre ich schon angemeldet. Genau das ist es, was das Land braucht.
Einander zuhören, nicht aufeinander einschreien.

Ich kann mich erinnern, in einer Kolumne von Maragarete Stokowski gelesen zu haben, wie sie dereinst mit der Journalistin Ronja von Rönne, die in der FAZ einen sehr kritischen Artikel zum Feminismus publiziert hatte, aneinander geraten sei und wie dann aus persönlichen Begegnungen eine Freundschaft geworden sei.

    Seite 1/7