Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Kultur

Medienstrategien zur Bundestagswahl: Kim Jong Merkel an der Autobahn

DPA Deutsche Hintern, nordkoreanische Gigantomanie: Wir haben mal die Plakate der Parteien auf uns wirken lassen - und uns doch sehr gewundert.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 13.09.2017, 20:13 von arte-seher

Verlogenheit

Wie verlogen die Politik ist, sieht man an den Wahlplakaten der CDU mit unserer Kanzlerin. Statt das aktuelle Gesicht der gealterten Kanzlerin so wie sie halt z.Z. aussieht zu plakatieren, wird ein jüngeres Photo abgebildet, oder eins mit Photoshop geschöntes.

#2 - 13.09.2017, 21:20 von egoneiermann

Das von der FDP gibt es hier nicht, schade er zeigt doch besser als Schulranzen, was die Partei wirklich will: Vorfahrt für Selbstständige und kleinere Unternehmen ohne Rücksicht auf die Gesellschaft. Ansonsten sind die Sprüche der FDP ja wirklich belanglos, ich denke, man setzt da ganz auf das Aussehen von Mr. FDP.

#3 - 13.09.2017, 21:28 von Fritz Cat

Digitale Bedenkenlosigkeit

Der FDP digitale Bedenkenlosigkeit vorzuwerfen zeugt davon, dass der Autor zukunftsblind ist. Hier in SPON erscheint am gleichen Tag der Artikel "Gefangen in der Wagenburg", in der alt eingesessene Konzerne wie BMW, Daimler, VW und Co. versuchen, sich in dem Thema autonomes Fahren in der Zukunft gegen digitale Konzerne wie Apple, Google, Intel und andere amerikanische Konzerne zu wappnen. Der Autor kommt mir vor wie ein Mensch in der Zeit, als noch Pferdekutschen gefahren sind und vor den stinkenden Benzin getriebenen Fahrzeugen gewarnt hat. Der Markt hat die Entwicklung vorangetrieben. Herr Linder hat in meinem Augen Recht mit seiner Botschaft. Wenn sich Deutschland dem Geschäft mit der Digitalisierung verschließt, werden eben einfach andere das Geschäft machen. Dort, wo Geschäfte gemacht werden, entstehen dann auch die zukünftigen Arbeitsplätze. So einfach ist das. Ich bin selbst schon über 60 Jahre alt, würde mich aber dem Geschäft mit der Digitalisierung nicht verschließen.

#4 - 13.09.2017, 21:28 von GyrosPita

Zitat von arte-seher
Wie verlogen die Politik ist, sieht man an den Wahlplakaten der CDU mit unserer Kanzlerin. Statt das aktuelle Gesicht der gealterten Kanzlerin so wie sie halt z.Z. aussieht zu plakatieren, wird ein jüngeres Photo abgebildet, oder eins mit Photoshop geschöntes.
Klar, wenn Sie sich irgendwo bewerben schicken Sie ja auch ein Foto von sich wo Sie gerade nach durchzechter Nacht aufgewacht sind, mit Augenringen wie Saturn und unrasiert, beleuchtet von einer Neonröhre so das Sie noch dreimal schlimmer aussehen. Und für ne Kontaktanzeige lassen Sie sich im Jogginganzug mit Ketchupflecken auf dem Feinripp-Unterhemd ablichten.

Man wundert sich wirklich immer wieder in welcher Welt mancher Forist offenbar lebt...

#5 - 13.09.2017, 21:59 von i.dietz

Auf der Straße zu unserem Wohngebiet

sind sämtliche Laternenpfosten mit übergroßen Portraits mit nichtssagenden Unter- , Über- oder Querschriften bespickt;
das ganze erinnert mich mehr an einer neuen Single-Börse
als an Wahlk(r)ampf!

#6 - 13.09.2017, 22:17 von rubberducki

Also DAS finde ich jetzt ungerecht!

Unsere Kanzlerin ist doch wirklich viel hübscher als Kim Jong Bumm ... und ich sehe ihr Bild selbst auf einem 5-Meter-Plakat egal aus welcher chronologischen Epoche bedeutend lieber, als eine Schwarz-Weiß-Karikatur des Nordkoreaners in einer Tageszeitung. Und außerdem steht noch das Datum der Wahl drauf ... das nenne ich mal einen Erinnerungs-Service.

#7 - 13.09.2017, 22:44 von pracz

Reißerisch und Irreführend

Das Ihrer Meinung nach übergroße Bild von Merkel, was Sie am Anfang des Artikels zeigen, bzw. wie Sie es zeigen ist irreführend. Sie haben es nicht von der Autobahn aus fotografiert, sondern von einer wesentlich näher liegenden Zubringerstraße aus. Das verrät das Vorfahrtschild, was es so auf einer Autobahn nicht gibt, ich kenne diese Straße gut. Betrachten Sie das Bild von der Autobahn, ist es aufgrund der Entfernung perspektivisch nicht größer als die Wahlplakate, die z.B. in Berlin auf dem Mittelstreifen von Hauptstraßen stehen. Wenn man die Regeln des fairen Journalismus ernst nimmt, dann ist Ihr Bericht so nicht in Ordnung, der Vergleich mit einem mordenden Diktator schon gar nicht.

#8 - 13.09.2017, 23:09 von halverhahn

Wahlplakate gehören verboten!!

Den ganzen Mist mit den Wahlplakaten, die derzeit alle Straßen und Plätze zupflastern, sollte man verbieten. Braucht kein Mensch!!

#9 - 13.09.2017, 23:17 von egoneiermann

Zitat von GyrosPita
Sie müssen Verständnis haben, beim Spiegel hat man gehörig die Hosen voll ob der starken Umfragewerte für die FDP. In den letzten Tagen hat sich die Frequenz der Anti-FDP-Artikel schlagartig erhöht. Wundert mich nur das der bekloppte Augstein seinen Senf dazu noch nicht abgegeben hat...
Ich denke mit Recht. Die FDP hat es geschafft ohne jegliche politische Aussage wieder Aussichten auf eine Regierungsbeteiligung zu bekommen, weil sie einfach gute Werbeprofis engagiert hat, die dieser Partei der Hoteliers, Makler und Rechtsanwälte ein hippes Image geben. Ich darf mal wetten, wer diesmal von der Regierungsbeteiligung profitiert, nach den Hoteliers mit ihrer Steuerbegünstigung könnten es diesmal die Makler sein, die endlich wieder Provision von den Mietern kassieren dürfen, es waren ja auch vier lange Jahre wo sie darauf verzichten mussten. Und ja, ich weiß es ist schwierig in dieser Zeit Mieter für eine Wohnung zu finden...

    Seite 1/3