Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Kultur

Polen: Kaczynski ist der Schnupfen, nicht die Grippe

AFP Lange hatte Jaroslaw Kaczynski nichts zu lachen - jetzt schon: Seine PiS krempelt Polen um. Ihren Erfolg hat die Partei vor allem einem Phänomen zu verdanken: der polnischen Verbitterung.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/4    
#1 - 31.01.2016, 11:13 von west_ost

Demonstranten

Radek Knapp: "Tatsächlich füllen sich die Straßen bereits mit Demonstranten".

Die größte Demonstration hat im Dezember 17.000 Menschen gezählt (laut Polizei). Jede weitere war kleiner und kleiner.
In Polen hat man in den letzten Wochen auch viel über die Demonstranten berichtet - meistens handelt sich dabei um ältere Leute (+60), die Generation unter 30J. ist bei den Demonstrationen kaum zu finden.

#2 - 31.01.2016, 11:23 von max_schwalbe

Vielleicht hilft Papgai Kescha weiter...

Diese sowjetische Trickfilm-Serie handelt (im 2. Teil) von einem Papagai, der bei einem eher ärmlich lebenden Jungen wohnt, der zwar eine "große Seele" hat, aber keine Westprodukte. Dann fliegt der Papagai zu einem "Wessi", wo er begeistert CocaCola trinkt und ein MickeyMaus-Tshirt anzieht. Aber nach einer Weile merkt er, dass ihn das eigentlich gar nicht glücklich macht und will zurück zu dem Jungen... Vielleicht stecken die Polen genau in dieser Situation. Und wir auch.

#3 - 31.01.2016, 11:32 von Kubabremen

Hervorragend geschrieben

Ja, so könnte es sein.
Und irgendwie ist es in Europa ja insgesamt so: Alle haben die Schnauze gestrichen voll von den sogenannten Marktwirtschaftlern, dem Autokanzler und Herrn Hartz, die den Völkern zwar Vollbeschäftigung aber zu Billigsttarifen und prekären Arbeitsverhältnissen gebracht haben. Die uns Konzerne gegenübergestellt haben, die mit Gerede von ständiger Veränderung sogar den Festangestellten so viel Angst um ihre Jobs machen, dass niemand mehr Kinder in die Welt setzen mag.
Die aktuelle rechtsnationale Regierung in Polen und die Linksregierungen und Linksparteien in Greichenland und Spanien sind zwei Seiten derselben Medaille.

#4 - 31.01.2016, 11:39 von birdie

Jeder, der lebendigen Kontakt mit ...

vielen Polen hat, weiss, dass die politische Halbwertzeit des Herrn Kaczynski - den die Polen selbst verächtlich als "Quak-Quak" bezeichnen - sehr niedrig ist. Denn sie sind sich sehr sicher darin, dass dieser machtgeile Zwerg absolut unfähig ist, auch nur eins der Probleme sachgerecht zu lösen, die Polen bedrängen. Beispiel: Renten.

#5 - 31.01.2016, 11:40 von bonus

Druck von Aussen...

...wäre kontraproduktiv. Die Polen haben Angesichts ihrer Geschichte immer schon allergisch reagiert und ihre innenpolitischen Differenzen beiseite gelegt. Mittelfristig werden sie die Fehlbesetzung der Regierung schon selbst korrigieren. Steinmeier macht hier einen guten Job und von anderen Deutschen Regierungsmitgliedern wäre Zurückhaltung angesagt. Kraftmeierei führt hier zu nichts Gutem.

#6 - 31.01.2016, 11:42 von Drscgk

Der Westen und die Speichellecker des Westens

sind die tödliche Grippe dieser Welt. Die Kacynskis, Orbans, Varoufakis, Tsipras, usw. sind nicht mal der Schnupfen. Sie sind bloß das rasant weltweit wachsende Ergebnis der Verbitterung der Völker gegen die weltweite Umwandlung aller Menschen dieser Erde in Profit, der nur ganz ganz Wenigen ganz ganz unverdient zu Gute kommt. Und dieser Schnupfen ist weltweit da und er bleibt, bleibt, solange der Westen die Grippe ist und die Grippe hat.

#7 - 31.01.2016, 11:51 von Igelnatz

Opferrolle

Ohne pauschal werden zu wollen - Polen sollte langsam aufhören, sich in der Opferrolle zu sehen. Es gab Teilungen, es gab den zweiten Weltkrieg und den Kommunismus. Aber es gab auch vor dem Zweiten Weltkrieg den nationalistichen Piludski, danach auch die Vertreibung der Deutschen und Polonisierung von Minderheiten. In anderen europäischen Ländern wie v.a. Deutschland und Großbritannien konnten sich danach viele Polen gut eingliedern. Geht das auch umgekehrt? Im Moment wohl nicht so gut. Es wäre dem Land zu wünschen.

#8 - 31.01.2016, 12:27 von joergalexander

Opferrolle

Die Opferrolle Polens ist bei kritischer Betrachtund der historischen und gegenwärtigen Entwicklungen Polens ein Mythos. Warum sonst sollte sich Polen wieder als domonierende und maßgebende Großmacht in Europa gerieren (wollen). Der polnische "Messianismus" ist alles andere als Geschichte.

#9 - 31.01.2016, 12:46 von pkokot1

PIS steht für, Recht und Gerechtigkeit.

Es ist kein Zufall, dass diese Partei in Polen an die Macht gekommen ist. Tusk mit seiner PO hat viel Misst gebaut. Sein größter Fehler war aber, dass er nach dem Unglück der Präsidenten Maschine in Smolensk seine Meinung innerhalb von 2 Monaten revidierte. Einen Tag nach dem Unglück hat er den Flieger als eine Zivil- und 6 Wochen später als Militärflieger deklarierte. Damit überließ er die Aufklärung der Russen, die nicht daran interessiert waren, die Wahrheit herauszufinden. Jetzt wird der Fall neu aufgerollt, und für einige Leute wird es richtig eng. Halt "Recht und Gerechtigkeit".

    Seite 1/4