Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Leben und Lernen

Maßstabsgetreue Kontinente: US-Schüler lernen mit neuer Weltkarte

Alamy Stock Photo Europa und die USA schrumpfen, Indien und Australien wachsen: Die Bostoner Schulbehörde will Kindern zeigen, wie die Welt wirklich aussieht - und verabschiedet sich von der Standardweltkarte.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/12   10  
#1 - 20.03.2017, 14:18 von lachender lemur

Kolonialzeit my ass

Nun, da ersetzen sie eine winkeltreue Projektion mit falschen Flächen durch eine flächentreue mit falschen Winkeln, und meinen, damit die Kulturgeschichte voranzubringen. Das ist lächerlich.

Die Lösung ist der Gebrauch eines Globus, wie ja im Foto suggestiv nahegelegt wird. Ganz einfach. Man muss nicht hinter allem und jedem Diskriminierung wittern, bloss weil es existiert und weil Diskriminierung ja nun mal eben auch existiert... was fuer eine Voodoo-Logik!
Deutschland liegt uebrigens auf keiner der genannten Karten automatisch in der Mitte. Keine Ahnung wo der Autor das hernimmt...

#2 - 20.03.2017, 14:23 von der_rookie

Wie die Welt richtig ist zeigt der Globus - und nur dieser

Die Schulbehörde scheint auch nicht sehr intelligent zu sein. Eine zweidimensionale Darstellung einer dreidimensionalen Realität funktioniert nie perfekt. Es gibt die alte Regel wonach jegliche Projektion nur 2 von 3 Bedingungen erfüllen kann
- Flächengetreu
- Abstandsgetreu
- Winkelgetreu
Wenn man den Schülern die Wahrheit erklären will, dann sollte eine Schule erst einmal einen Globus benutzen. Dann kann man im Vergleich dazu die Fehler jeglicher Projektion zeigen. Zwei verschiedene Projektionen zu zeigen mag dann durchaus hilfreich sein.

#3 - 20.03.2017, 14:23 von Erkläromat

Vielleicht sollten amerikanische Schulen über den Kauf eines Globus nachdenken

Damit sieht man hervorragend, wie groß welche Kontinente sind.
Auf die "Projektion" von Peters zurückzugreifen, ist jedenfalls kompletter Schwachsinn. Wenn es wirklich um die Flächentreue geht, eignet sich beispielsweise Mollweide besser.
Und Peters als Kartographen zu bezeichnen, halte ich (auch wenn es so in der Wikipedia steht) für gewagt. Nicht jeder, der eine Karte malt, ist ein Kartograph. Erst recht nicht, wenn das aus einer politisch verschwurbelten Motivation heraus geschieht, wie bei Peters (dessen Entwurf auch gar nicht seiner war).

#4 - 20.03.2017, 14:25 von dr.u.

Keine Verzerrung?

"Ohne Brüche und Verzerrungen schien die Sache unmöglich. Doch Mercator fand eine ebenso geniale wie einfache Lösung: Er zog die Längengrade der Erde an den Polen wie Kaugummi auseinander, bis sie allesamt zueinander parallel verliefen. "
Was bitte schön ist dss anderes, als eine Verzerrung?

Man kann keine Kugeloberfläche verzerrungsfrei auf eine planare Fläche projezieren!

#5 - 20.03.2017, 14:28 von Olaf

Peters war kein Kartograph, sondern Historiker. Sein Entwurf wurde von Kartographen kritisiert weil er Fehler enthielt.

Die einzige, unverzerrte Darstellung der Erde die es gibt, ist ein Globus.

Alles andere sind Projektionen der Kugel auf eine Fläche mit entsprechenden Verzerrungen. Auch Peters Projektion bildet daher nicht die wahren Verhältnisse ab. Sollte sie auch nicht, denn sie ist eine rein politische Karte und dient, anders als die Mercator Projektion, keinem praktischen Zweck.

#6 - 20.03.2017, 14:31 von erwachsener

Es wird in der Fotostrecke erwähnt, aber leider nicht im Artikel selbst:
Der Sinn der Mercatorprojektion besteht präzise darin, daß ein anhand des Kompaß gefahrener Kurs mit konstantem Winkel gegen Nord auf der karte als gerade Linie erscheint - und man umgekehrt einen Kurs mit dem Lineal planen kann. Dafür ist die Projektion gedacht, für nichts anderes.

Wenn man Kindern beibringen will, wie die Welt wirklich aussieht, braucht man allerdings einen Globus. Globen sind im Zeitalter der rechteckigen flachen Displays natürlich völlig aus der Mode - aber vielleicht helfen 3D-Drucker da mittelfristig weiter ;-)

#7 - 20.03.2017, 14:31 von AlfredVail

winkeltreu... hauptsache politisch korrekt!

"doch ist die (alte) Karte winkeltreu. Seefahrer können so den am Kompass ausgerichteten Kurs ihres Schiffs als gerade Linie auf der Karte eintragen."

Ist doch egal, Hauptsache wir haben jetzt politisch korrektes Kartenmaterial!?

#8 - 20.03.2017, 14:32 von lbgt

Zentrum der Welt

Nur mal zur Klarstellung: Das Europa auf vielen Karten im Zentrum steht hat mit der Mercator-Projektion nichts zu tun.

#9 - 20.03.2017, 14:34 von hinz_&_kunz

Warum gibt man ihnen keine Globen?

Und "maßstabsgetreu"?!

"Die Peters-Projektion [...] ist jedoch weder längen- noch form- und winkeltreu: Nur bei 45° Breite bleiben Quadrate oder Kreise erhalten, am Äquator werden sie demgegenüber mit Nord-Süd- bzw. Ost-West-Abmessungen von 1,4 und 0,7, also einem Seitenverhältnis von 2:1, abgebildet. Bei 60° Breite ist das Verhältnis umgekehrt, in Island erreicht die Verzerrung 1:3 und nimmt dann sehr schnell zu, die Kontur von Spitzbergen ist nicht mehr wiedererkennbar."

    Seite 1/12   10