Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Netzwelt

Augmented Reality im Alltag: Das war das wahre Highlight der Apple-Show

SPIEGEL ONLINE In Cupertino hat Apple gerade überarbeitete iPhones vorgestellt. Doch unser Kolumnist meint: Es sind weniger die neuen Geräte, die unseren Alltag verändern werden. Es ist ein Software-Update.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/8    
#1 - 13.09.2017, 12:17 von sogehtdasnicht

Aber bitte auch Lebensqualität verbessern...

Nicht alles was geht, verbessert auch die Lebensqualität. Und wenn man denkt, das regelt doch der Markt, der sei auf Touchscreens in Autos hingewiesen, die für Sachen wie Temperaturreglungen den wesentlich intuitiver bedienbaren Drehknopf ersetzt haben.

Ansonsten ist eben vieles neues auch erstmal Spielerei und Kickifax, am Ende bleibt vielleicht als das eine Feature, auf das man sich bei Mixed-Reality freut, dass man mal ein etwas baut/konfiguriert/desgint, so wie Tony Stark seine Anzüge konstruiert. Jarvis lässt grüßen... aber bis dahin eben pokemon go...

(Man überlege mal, wie viele Meetings heute virtuell passieren, da fragt man sich, wo diese vielen Ein-Tages-Geschäfts-Flugreisenden herkommen, warum es sowas überhaupt noch gibt?)

#2 - 13.09.2017, 12:28 von alangasi

Super!

Endlich, endlich wird hier mal was über das Große und Ganze veröffentlich und nicht nur über den Preis oder die Displaygröße. AR ist neben Healtscare DAS kommende Ding in der Consumer-IT. Wenn hier jetzt noch den Spuren der Apple Watch Präsentation gefolgt wird, erkennt sich der eine oder die andere das sich hier ziemlich dicke Babys anbahnen.

#3 - 13.09.2017, 12:36 von marty_gi

noetig oder nicht

Ich habe kein Problem damit, wie sich alles immer weiter entwickelt - nur, dass da jeder immer mitmachen muss, das finde ich leicht stressig. Apps, die immer groesser werden, und nur deswegen neue Geraete erfordern, obwohl die vorhandenen noch prima funktionieren und ihren eigentlichen Zweck erfuellen.
Medienverwaltung auf Speichern und/oder Clouds, was zum Chaos oder Stress mutiert, wohingegen ein altmodischen Regal recht einfach zu haendeln ist.
Die Abschaffung von Kundenkontakt durch ChatBots.
Und so weiter.....
Ich mache da nur sehr begrenzt mit - naemlich nur bei dem, was ich fuer mich wirklich essentiell und noetig erachte. Und das ist sehr wenig davon. Was also gerade an dieser neuen augemented/virtual-reality fuer mich sinnvoll sein kann, konnte ich bislang nicht entdecken.
Ausser vielleicht an der Stelle, an der es meiner Ansicht nach wirklich auf breiter Basis gestartet ist (und nicht erst bei Pokemon Go): Der Nintendo Wii. Die aber nicht so wirklich "reality" ist und war, sondern Entertainment.

#4 - 13.09.2017, 12:41 von tonyhawks

Olle Kamellen

Was haben wir denn da? Windows Hello jetzt von Apple und vielleicht nicht ganz so grottig wie von Samsung. AR? Ja endlich nach... HoloLens, Sonys AR Spielereien auf jedem Smartphone von denen schon seit Jahren. Google Goggles, Tango, Arcore...
Das Einzige was wirklich was taugt, ist HoloLens.

#5 - 13.09.2017, 12:50 von wenneker

Craig Federighi's Demo

Craig's Demo der Animojis (sp?) war der lebhafteste Höhepunkt einer ansonsten eher langweiligen Keynote. Ich finde es gut wenn sich ein VP nicht so tierisch ernst nimmt. Ich weiss, dass so etwas in Merkel-Deutschland nicht immer verstanden wird.

#6 - 13.09.2017, 13:04 von dborrmann

Total überzogen...

Als Apple-User (iMac, MacBook pro, diverse iPads und iPhones) muss ich sagen: Apple überzieht nun maßlos. Die für das iPhone X aufgerufenen Preise sind eine Unverschämtheit. In der VRChina werden die Schrauber unter hässlichsten Bedingungen und bei geringen Einkommen gezwungen, die Apple-Produkte zu montieren. Gewinnmargen von 40-60% steckt sich der Konzern in die Tasche. Zudem meidet er Steuern, wo er kann. Da muss man irgendwann sagen: Schluß mit lustig. Ich werde konsequent auf Windows und/oder Linux zurück umstellen.

#7 - 13.09.2017, 13:09 von fantin-latour

Die politische Dimension auf lange Sicht ist nur noch erschreckend

Und irgendwann leben ein paar Menschen auf dem Mars, weil der alte Planet geschrottet ist, und meinen, sie seien auf der Erde.
Und irgendwann sehen wir nicht mehr Hunger, Mord, Folter, weil wir permanent eine Brille auf dem Kopf oder an den Augen oder bis dahin schon im Hirn haben, die uns eine schöne neue Welt vorgaukelt.
Politisch läuft das alles im Sinne der Diktatoren... Aber es wird uns als Fortschritt verkauft mit Hilfe von ganz tollen kostenlosen Apps, oder ganz tollen Überwachungsmöglichkeiten der Polizei, die damit die bösen Verbrecher fangen kann, oder ganz tollen neuen Smartphones, mit denen man angeben kann, obwohl man damit seine biometrischen Daten an die Zentrale meldet

#8 - 13.09.2017, 13:21 von großwolke

Kleiner Einwand

Ich finde schon, dass es einen Riesenunterschied macht, wie, also auf welchem Endgerät die AR-Anwendungen den Weg zum Konsumenten finden. Ein Smartphone in der Hand ist ein Bremsklotz, ein vor den Kopf geschnalltes Gestell eine Modesünde. Wer AR salonfähig machen will, kämpft nicht nur gegen dystopische Visionen, sondern auf der profanen Seite auch mit den Tücken der Usability und Alltagstauglichkeit. Eine schick gemachte Brille, dann auch gern mit Sehstärken-Korrektur, eventuell ein Satz hübsche Sensor-Armbänder, dazu vielleicht irgendwo am Körper ein kleines Täschchen, in dem, dem Handy ähnlich, ein portabler Computer die stromintensive Rechenarbeit macht - so lasse ich AR gefallen. Aber wenn sie sich nicht nahtlos in den Alltag integriert, kommt man als bereits fertig gebildeter Mensch bestens ohne aus.

#9 - 13.09.2017, 13:24 von chk23

Zitat von tonyhawks
Was haben wir denn da? Windows Hello jetzt von Apple und vielleicht nicht ganz so grottig wie von Samsung.
Die Technik in der Tat ähnlich, wie die Windows Hello Implementierung im Surface 4 Pro - in Smartphones hat es das so allerdings bisher noch nicht gegeben.

Zitat von
AR? Ja endlich nach... HoloLens, Sonys AR Spielereien auf jedem Smartphone von denen schon seit Jahren. Google Goggles, Tango, Arcore...
Gibt es auch für iPhones/iOS schon seit Jahren, Neu ist, dass die neuen iPhones dafür einen dedizierten KI-Chip für neuronale Netzwerke verpasst bekommen haben.

Zitat von
Das Einzige was wirklich was taugt, ist HoloLens.
Das ist aber eine Brille (und kein Smartphone), die es derzeit nur als teure Entwicklervariante gibt und die alles andere als "mobil" (im Sinne von: Ich sitze damit in der S-Bahn) ist.

    Seite 1/8