Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Netzwelt

Mobilfunkpanne: Störung im Netz von O2 soll behoben sein

REUTERS Wegen einer Panne im Mobilnetz von O2 konnten Tausende Nutzer am Dienstag nicht per Handy telefonieren oder online gehen. Die Störung sei nun behoben, meldet das Unternehmen. Manche haben trotzdem noch Probleme.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 16.05.2018, 11:52 von Nonvaio01

kommt bei uns auch vor

ich rufe dann die Firma gleich an und verlange eine gutschrift da ich fuer 24/7 zahle. Nur um die zu nerven, meist bekommt man die Gutschrift auch.

#2 - 16.05.2018, 11:57 von ollis.post

Jetzt kommen gleich die o2 Hater ... bei Telekom und Vodafone gibt es natürlich nie Probleme. Klar ?

#3 - 16.05.2018, 12:02 von appenzella

Et funzt

Flugmodus ein- und wieder ausschalten. Das isset.

#4 - 16.05.2018, 12:26 von dasfred

Hatte den Spaß mit meinem Tablet und Aldi Talk auch

Das Smartphone hat zum Glück nicht E-Plus als Netz, so konnte ich mich auch ohne WLAN im Internet informieren. War allerdings ausgesprochen vergrätzt, als es nachmittags noch hieß, Telefon dauert noch ein paar Stunden, Internet könnte eine Woche dauern. Zum Glück ging es nachts wieder.

#5 - 16.05.2018, 13:39 von permissiveactionlink

15 Stunden Blackout

Von etwa 12 Uhr Mittags (dann war High noon !) bis kurz nach 3 Uhr nachts keinerlei Empfang auf Smartphone oder Tablet. Bei einem anderen Gerät mit anderer Nummer dauerte der Ausfall noch länger, aber zunächst wurde das Empfangsstärkedreieck (nur bei diesem Gerät) noch vollständig angezeigt, obwohl nichts mehr lief. Keines der Geräte war auch nur kurzzeitig im Flugmodus. Mails und SPON-Beiträge konnte ich nur in meinem Stammcafé über WLAN absetzen. Was mich am meisten stört ist die Chuzpe des Unternehmens, das vorgibt, nur eine überschaubare Anzahl der Nutzer von 02, e-plus, Alditalk etc. sei betroffen gewesen. Es war aber offenbar ein Totalausfall.

#6 - 16.05.2018, 13:39 von Hamberliner

kein Spielzeug

Der Artikel erweckt den Eindruck Mobilfunk sei überflüssiger Spielkram, Telefonieren um den Schnatter-Trieb abzureagieren, WhatsApp, Facebook u.a. Quatsch, und für seriöses wichtiges könne man WLAN nehmen. Dem ist nicht so. Ich habe gestern in einchlägigen Chats viele Klagen von Kleinstunternehmern gelesen, die sich keinen Firmensitz mit Sekretärin leisten können und für die Kunden, für neue Aufträge, da telefonisch erreichbar sein müssen wo sie gerade arbeiten. Die haben alle viele Aufträge verloren. Und man braucht Mobilfunk für Bankgeschäfte, für die TAN per SMS, und die haben ggf. keine Zeit. Wenn man mit Aktien handelt kommt es auf jede Sekunde an.

#7 - 16.05.2018, 14:19 von lollopa1

@Hamberliner

Klar, man braucht Mobilfunk für Bankgeschäfte, für den Aktienhandel etc..... Haben Sie schon mal überlegt das nicht von einem Mobiltelefon aus zu mache sondern sich eine gesicherte Verbindung aufzubauen? Ich denke eher nicht........

#8 - 16.05.2018, 14:28 von zeichenkette

Das war ein Augenöffner

Von gestern 11:30 Uhr bis heute morgen um 8 kein Netz, bei mir und bei allen E-Plus/O2-Benutzern, die ich kenne. Im Büro gab es auch noch einen (nicht damit zusammenhängenden) Internet- und Telefonausfall, da merkt man erstmal, wie sehr man darauf angewiesen ist, dass wenigstens irgendein Kanal funktioniert. Dabei bin ich noch ohne Internet und Handy aufgewachsen, aber bei jüngeren Leuten hat das was von Weltuntergang.

#9 - 16.05.2018, 14:48 von Marhaus

Wegen einer Panne?

Seit wann ist ein elektromagnetischer Impuls bei einem Gewitter eine Panne?

Denen hat es einige Server abserviert.

Bei mir war es die Haus-Satellitenanlage und der Router, der seinen Dienst versagte. Mit der Folgen einer Internet-Neuinstallation. Gut, dass ich dafür meine Frau habe.

Der Radio-und Fernsehtechniker hingegen braucht ein Ersatzteil, aber dafür habe ich jetzt ab Programmplatz 300 nach neuem Suchlauf wegen der Einrichtung auf einen anderen Satelliten wieder den Schrott an Fernsehsendern drauf, den ich mühsam genug raus geschmissen hatte.

    Seite 1/3