Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Netzwelt

WikiLeaks: USA wollen bald Klage gegen Assange erheben

AP In den USA wird offenbar eine Klage gegen Julian Assange vorbereitet. Das hat der WikiLeaks-Gründer stets befürchtet. Dabei hatte es zuletzt zwischen ihm und dem Trump-Lager fast nach Freundschaft ausgesehen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/8    
#1 - 21.04.2017, 10:28 von go-west

Ich hoffe,

dass dieser Mann , der mit seinen Aktionen - ob beabsichtigt oder nicht - unseren Feinden und den Gegnern einer freuen und pluralistischen Weltordnung so dermaßen unterstützt hat, seiner gerechten Strafe zugeführt wird. Es gilt auch, ein Exempel zu statuieren für eventuelle Nachahmer. Auch wenn er von gewissen politischen Kreisen in Deutschland als Messias gefeiert wird.

#2 - 21.04.2017, 10:51 von Velociped

Die Geheimdienste sind ein Krebsgeschwür unserer Demokratie

Die Geheimdienste ignorieren jegliches Recht. Sie morden, ignorieren Menschenrechte und hintergehen demokratische Prozesse. Sie sind ein immer stärker wucherndes Krebsgeschwür geworden. Demokratische Regierungen werden zur Marionette und unsere Demokratie zur Farce. Statt die Dienste zu kontrollieren, kontrollieren die Dienste uns. Unser grösster Feind kommt nicht von außen, sondern ist die unkontrollierbare Melange von eigenen und fremden Geheimdiensten. Es gibt praktisch keinen Terrorismus, der nicht von irgendeinem Geheimdienst gesteuert oder unterstützt wird.
Wikileaks hat dort ein klein wenig Transparenz geschafft. Wikileaks gibt uns einen Blick auf dunkle Geschäfte, die sich der demokratischen Kontrolle entziehen wollen. Wikileaks hat dafür den Friedensnobelpreis und nicht Verachtung oder Strafverfolgung verdient.

#3 - 21.04.2017, 10:59 von WernerChibulsky

Amerika ist wunderbar... frei nach Rammstein... und wer nicht tanzen will am Schluss,

weiss noch nicht, daß er tanzen muß, und zwar fröhlich und unbedarft nach der Geheimdienst- und Regierungspfeife. Mal abgesehen vom merkwürdigen Satzbau des go-west Posts ist der Inhalt wohl auch korrekturbedürftig. Ohne Wikileaks würden die dunklen und illegalen Machenschaften der Regierungen und deren "Agencies" immer noch vor der Öffentlichkeit im Verborgenen liegen. Tranzparenz ist das, was diese Stellen fürchten, wie der Teufel das Weihwasser und nur durch Institutionen wie Wikileaks kommt etwas Licht in diese dunklen, illegalen Machenschaften. Die sollten an den Pranger und vor Gericht gestellt werden und nicht Herr Assange.

#4 - 21.04.2017, 11:06 von ThinkTwice2011

Existenzberechtigung

Wikileaks hat in meinen Augen eine Existenzberechtigung, da (nicht nur) in den USA das "Checks & Balance" zwischen Politik und den Geheimdiensten nur unzureichend funktioniert, sprich die Geheimdienste sind teilweise zu mächtig und operieren gegen sogar ihre eigenen Auftraggeber. Das ist in meinen Augen demokratiegefährdend. Es ist wie mit den Banken: Man muss das System vor sich selbst schützen, sonst artet es aus.

#5 - 21.04.2017, 11:10 von xyz890

Wikileak, E.S. und andere hat uns erst gezeigt wie Regierungen und Geheimdienste in Wirklichkeit arbeiten und sich heuchlerisch über jegliche gesetzliche und moralische Verantwortung stellen. Ohne diese "Whistleblower" wäre vieles Abscheuliches nicht aufgedeckt worden, die Bevölkerung hat ein Recht darüber informiert zu werden wie die Regierungen und Politiker Gesetze und Menschenrechte mit Füßen treten.

#6 - 21.04.2017, 11:13 von .freedom.

Ihr Pseudonym sagt ja schon alles. ...

Zitat von go-west
dass dieser Mann , der mit seinen Aktionen - ob beabsichtigt oder nicht - unseren Feinden und den Gegnern einer freuen und pluralistischen Weltordnung so dermaßen unterstützt hat, seiner gerechten Strafe zugeführt wird. Es gilt auch, ein Exempel zu statuieren für eventuelle Nachahmer. Auch wenn er von gewissen politischen Kreisen in Deutschland als Messias gefeiert wird.
Aufklärung ist mit das wichtigste in einer Demokratie. Wo käme man hin wenn gewisse Kreise machen könnten was sie wollen?

#7 - 21.04.2017, 11:13 von egoneiermann

Zitat von go-west
dass dieser Mann , der mit seinen Aktionen - ob beabsichtigt oder nicht - unseren Feinden und den Gegnern einer freuen und pluralistischen Weltordnung so dermaßen unterstützt hat, seiner gerechten Strafe zugeführt wird. Es gilt auch, ein Exempel zu statuieren für eventuelle Nachahmer. Auch wenn er von gewissen politischen Kreisen in Deutschland als Messias gefeiert wird.
Das müssen Sie aber erst mal erklären, wesswegen er sich schuldig gemacht hat. Ansonsten sind sie genau auf einer Linie mit Strauß, der damals auch Augstein verhaften und den Spiegel besetzten ließ, weil dieser Internas veröffentlicht hat. Und die Pressefreiheit wird in den USA noch etwas härter ausgelegt. macht es sich nicht stutzig, dass die Staatsanwaltschaft 5 Jahre brauchte, bis sie geklärt hatte, ob das unter die Pressefreiheit fällt. Und wie das möglicherweise ein Gericht sieht, ist noch mal eine ganz andere Frage.

#8 - 21.04.2017, 11:14 von bigmitt

Natürlich will...

...man gegen die Whistle-blower vorgehen anstatt sich an Recht und Gesetz zu halten.
Ist ja auch einfacher und dem Zweck der Geheimdienste förderlich.
Das Problem ist doch aber aus Seiten der Kläger das Wikileaks ja nur veröffentlicht. Aus Sicht der Pressefreiheit also quasi die Einschränkung eines elementaren Grundrechts. Bin auf Details gespannt wie diese Klage funktionieren soll.

#9 - 21.04.2017, 11:17 von Hatch99

Zitat von go-west
dass dieser Mann , der mit seinen Aktionen - ob beabsichtigt oder nicht - unseren Feinden und den Gegnern einer freuen und pluralistischen Weltordnung so dermaßen unterstützt hat, seiner gerechten Strafe zugeführt wird. Es gilt auch, ein Exempel zu statuieren für eventuelle Nachahmer. Auch wenn er von gewissen politischen Kreisen in Deutschland als Messias gefeiert wird.
Ok, also Wikileaks hat Trump unterstützt. Wie ? Indem sie echte, wahrheitsgemäße Informationen veröffentlicht haben. Ok, das Veröffentlichen von wahren Informationen ist jetzt gleichgesetzt mit dem Unterstützen von Gegnern einer pluralistischen Weltordnung (wobei dieser Begriff im Bezug auf die US Außenpolitik schon ein Hohn ist).

Merken Sie was ? Haben Sie vielleicht sogar mal einen Blick in die Informationen, die wikileaks veröffentlicht hat, geworfen ?
Das unglaubliche Verhalten, dass die demokratische Partei an den Tag gelegt hat (und immer noch tut) ist der Hauptgrund warum Clinton verloren hat. Und aus den Emails wird und den entsprechenden Umfragen wird auch klar, dass wir es der DNC zu verdanken haben, dass jetzt nicht Sanders der Präsident ist, der selbst nach FOX News Umfragen derzeit der mit Abstand beliebteste Politiker in Amerika.
Die unglaubliche Korruption und die wahnsinnige Manipulation im Wahlkampf sind Ihnen anscheinend egal, wichtig ist es die Enthüller dieser Informationen fertig zu machen. Traurige Welt.

    Seite 1/8