Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Reise

Reisetipps der Zeitung: Ostdeutschland ist für die "New York Times" keine Reise mehr

Getty Images/Lonely Planet Image 52 Wochen, 52 Ziele: Die "New York Times" hat ihre Reiseempfehlungen für das Jahr 2018 herausgegeben. Unter ihnen auch Ziele in Deutschland - aber nur im Westen.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 7/7    
#60 - 12.01.2018, 13:05 von adal_

Grämliche Vergrämer

Die Wahlergebnisse der AfD im Osten sprechen eine eindeutige Sprache. Eine Sprache, die Touristen (und übrigens auch den einen oder anderen internationalen Investor) vergrämt. So einfach ist das.

#61 - 12.01.2018, 13:05 von bernie_witzbold

Das stimmt...

Zitat von freitaler411
Ansonsten sind wir recht friedlich,wir schmeissen keine kokosnüsse auf fortschrittliche Westtouristen.
Wie ich in den Nachrichten vor einiger Zeit gesehen habe, werfen die Freitaler lieber Gegenstände auf Busse mit Flüchtlingskindern.
Wirklich schrecklich, all die Vorurteile im Westen...

#62 - 12.01.2018, 13:06 von altai

Gefahr für die Familie

Ostdeutschland ist eine Gefahr für die Gesundheit der Familie. Nicht weil es da Anteilmäßig mehr Rassisten in der Bevölkerung gibt sondern einen kleinen Anteil gewaltbereiter "Heimatverteidiger". Das ist gefährlicher als ein hoher Anteil passiver Rassisten.

#63 - 12.01.2018, 13:11 von nadennmallos

Grämt euch nicht, man weiß woher es kommt, denn ...

... auch als Amerika-Fan muss ich leider sagen: Die New York Times hat ihre Empfehlung an die Bildung des durchschnittlichen Amerikaners angeglichen. Und diese Allgemeinbildung ist nicht so prall. Der Osten hat einiges an Landschaft und Kultur zu bieten, nur: Was will der übergewichtige Amerikaner im Elbsandsteingebirge, was will der Redneck auf Rügen und was kann der Broker mit der Frauenkirche anfangen? Nee, nee, der Osten hat einiges zu bieten, aber eben nicht für jeden. Und nein, ich lebe in Bayern!

#64 - 12.01.2018, 13:11 von Furchensumpf

Zitat von mr.motto
Freigeist1964, man merkt schon Ihnen ihre Arroganz und Unkenntnis über die Menschen im Osten an. Ja klar wir alle sind Nazis, wir alle leben im dunkel Deutschland
Hat er das geschrieben? Wenn Sie das daraus erkennen, kann es mit Ihrem Textverständnis nicht weit her sein. Er hat liediglich von den Problemen gesprochen - und die sind in den neuen Bundesländern nun mal nachweislich ausgeprägter als in den alten - da ändert auch Ihr Gemeckere nichts drann. Was er nicht gemacht hat ist alle Menschen im Osten Deutschlands über einen Kamm geschert...

#65 - 12.01.2018, 13:13 von g_bec

Das

Zitat von Champagnerschorle
Wer braucht schon Touristen mit Geld. Absoluter Quatsch, sie haben völlig recht. Am Schluß kommen noch abgerissene Russen oder gar verarmte Scheichs - nicht auszudenken..
Das scheint tatsächlich die Einstellung zu sein. Merkt man vor allem, wenn man kurz nach einem Auslandsurlaub einen Kurztrip in eine ach so landschaftlich schöne Urlaubsregion "im Osten" macht und noch im Kopf hat, wie es eigentlich geht. Dass da die "Tester" aus dem Mutterland der Entertainment-Industrie irgendwie erschüttert sind und den Mantel des Schweigens drüber decken, ist also nachvollziehbar.

#66 - 12.01.2018, 13:13 von HeisseLuft

Von Brüdern und Schwestern

Zitat von henninghuno
Müssen wir uns nun darüber ärgern? Wenn, wie in einigen Kommentaren hier, auch die "Brüder und Schwestern" im Westen Deutschlands voll von Vorurteilen und Einschätzungen mit rassistischer Tendenz über den Osten sind, kann man es den Meinungsbildnern in der NYT kaum .....
Ich lebe aber seit über 20 Jahren im Osten. Neben vielem Positiven, unter anderem auch einer Menge Engagement für Flüchtlinge: pauschale und abfällige Urteile über "Andere" sind im Osten tatsächlich weiter verbreitet. Punkt.
Und das Elbsandsteingebirge ist schön, aber der eine oder andere eiserne Reichsadler im Vorgarten macht schon einen seltsamen Eindruck.
Und die etwas anderen Wahlergebnisse im Verein mit dem etwas anderen Zuspruch zu Bewegungen wie Pegida im Verein mit etwas zahlreicheren "Einzelfällen" der Misshandlung von Ausländern lassen sich auch nicht wegdiskutieren. Das ist keine pauschale Verunglimpfung, sondern nun einmal Tatsache.

#67 - 12.01.2018, 13:14 von Furchensumpf

Zitat von capone007
Hallo mal an alle, noch nie über den Tellerrand Schauenden. Leipzig ist die am stärksten linksausgerichtete Stadt Deutschlands und nur weil die Hamburg Presse den Osten hasst, kommen immer wieder solche Artikel raus. Die NYT hat Leipzig als die Hypestadt Europas gekürt! Bleibt doch bitte in euren Höhlen und pflegt eure Vorurteile. BTW: Berlin ist auch im Osten!
Seltsam nur dass die neuen Bundesländer, welche gerade mal 17% der deutschen Bevölkerung darstellen, für fast die Hälfte an Straftaten mit ausländerfeindlichen Hintergründen verantwortlich ist. Haben Sie dafür auch eine Relativierung?

#68 - 12.01.2018, 13:16 von banjo1071

Tja

Zitat von alfred67
Die AFD wählen, ihre Ideen unterstützen und auch noch weltweit zuspruch finden? Warum wachen die Ost-Deutschen nicht endlich auf?
Bitte mal bei den Fakten bleiben:Im Westen haben eine weitaus mehr Meschen die AFD gewählt als im Osten.
Ein ganz klein wenig Sachkenntniss schade i.d.R. nicht...

#69 - 12.01.2018, 13:19 von Furchensumpf

Zitat von ratio_legis
Da stimme ich Ihnen grundsätzlich zu. Allerdings muss ich Sie in einem Punkt korrigieren: Es gibt in absoluten Zahlen MEHR AfD-Wähler im Westen. Somit ist die Enschätzung der NYT auch kritisch zu hinterfragen. http://biaj.de/archiv-kurzmitteilungen/980-bundestagswahl-2017-nahezu-68-prozent-der-afd-waehler-lebt-in-westdeutschland.html
Kein Kunststück, wenn der "Westen" rund 83% der deutschen Bevölkerung ausmacht. Und trotzdem ist der Osten für fast die Hälfte der ausländerfeindlichen Übergriffe in Deutschland verantwortlich.

Auch hier: Kommen noch mehr Relativierungen?

    Seite 7/7