Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Reise

Singapur nach New York: Längster Nonstop-Flug der Welt hebt ab

AFP In weniger als 19 Stunden um die halbe Welt: Singapore Airlines fliegt zum ersten Mal mit dem neuen A350-900ULR von Singapur nach New York - ohne Zwischenlandung.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/5    
#1 - 11.10.2018, 13:35 von noalk

5,7 Liter Sprit pro 100 Passagierkilometer

Das ist, verglichen mit dem, was TUIfly oder Lufthansa in ihren Werbungen angeben (ca. 4 Liter), ziemlich viel. Warum soll ich mich da einschränken, damit das 1,5-Grad-Klimaziel erreicht werden kann? Und warum werden über 1000 km Umweg geflogen?

#2 - 11.10.2018, 13:55 von ecki in mexico

Coole Nummer...

..würd ich auch mal mitfliegen!

#3 - 11.10.2018, 13:57 von syracusa

Zitat von noalk
Das ist, verglichen mit dem, was TUIfly oder Lufthansa in ihren Werbungen angeben (ca. 4 Liter), ziemlich viel.
Es ist ja auch ein ziemlicher Unterschied, ob auf einer Kurzstrecke mit vielleicht 20 m³ Kerosin gestartet wird, oder wie hier mit 160 m³. Das sind auf dieser Langstrecke immerhin ca 840 kg pro Passagier.

Stellen Sie sich mal vor, Sie hätten für den Flug von Frankfurt nach Malle 600 kg Freigepäck!

#4 - 11.10.2018, 14:09 von schorsch_kluni

Business Class

19 Stunden? Nur in der Business Class! Auch die gehobene Economy ist pures Gift. Der Sitzplatz MUSS in eine 100% ige waagerechte Stellung gebracht werden können. Alles andere ist Humbug. Du sitzt Dir da den Hintern platt wie eine Flunder. Trombosestrümpfe sollte man bei Langstreckenflügen immer empfehlen. Ich nutze sie zwar auch nicht aber ich schlafe immer bestens in der BC. Was zum Teufel ist so schlimm an einer Zwischenlandung? Beine vertreten. Bierchen trinken. Eine rauchen. Und dann geht es weiter. Wegen den Kosten? Papalapapp. Wer sich keinen Flug leisten kann fliegt halt nicht. Wegen der Zeit? Entschleunigen ist Trump.

#5 - 11.10.2018, 14:11 von janewayy

Wieviele Treibhausgase?

Mich würde es mal interessieren für wieviel Tribhausgase der gesamte kommerzielle Luftverkehr verantwortlich ist.
Auch wenn ich fligen faszinierend finde,
mir wäre ein spektakulärer Rekort in Sachen Treibstoffersparniss lieber.

#6 - 11.10.2018, 14:12 von Ein_denkender_Querulant

Die Umwelt ist dran

Pro Passagier und pro Flug also 1000l, wenn man 160 Passagiere durch 160.000liter Kerosin teilt, und in der Regel wird das Flugzeug nicht vollbesetzt sein. Und wenn man dann noch zurück fliegt, ist man bei 2 Tonnen fossilen Energieträger dabei. Ob für die meisten nicht Telephonkonferenzen sinnvoller wären? Gut, Ein Hopping mit Zwischenlandung macht es noch schlimmer, aber genau diese Fernflüge sind problematisch

Und das geht jetzt so weiter, es wird wird wieder Überschalllugzeuge geben, etc. Wer soll es verhindern? Wann geht die junge Generation endlich auf die Barrikaden.Die alten Reichen verspielen Eure Zukunft.

Technisch ist das Flugzeug natürlich klassen. Kann man sicher einen tollen Langstreckenbomber raus bauen, dass ist heute ja wieder wichtig.

#7 - 11.10.2018, 14:44 von Cascara LF

Zitat von ecki in mexico
..würd ich auch mal mitfliegen!
Sowas sollten Sie dann aber in der Business class machen.
Mir reichen die beruflichen Langstreckenflüge von Deutschland nach Singapur oder auch nach Shanghai von bis zu 13 Stunden die ich mehrere male im Jahr machen muß völlig als "Erlebnis" aus. Die sind für mich nur in der Business class (Upgrade sei Dank) erträglich, da man sich dort zum Schlafen wirklich lang machen kann. Premium Eco ist ein teurer Witz mit wenig mehr Arm- und Beinfreiheit aber kaum bessere Liegepositionen als in der Touristen-Klasse.
Flüge von nun 19 Std. wären mir persönlich ein Grauen, wird einem doch irgenwann einmal langweilig trotz Entertainemntsystem, Bücher und Gespräche. Das Eingezwengtsein in diesen Dosen reicht einfach mal, egal ob es bequem ist und man mit allerlei Getränken etc. versorgt wird oder nur stoisch aus dem Fenster glotzt.

#8 - 11.10.2018, 15:12 von Celegorm

Zitat von schorsch_kluni
Was zum Teufel ist so schlimm an einer Zwischenlandung? Beine vertreten. Bierchen trinken. Eine rauchen. Und dann geht es weiter. Wegen den Kosten? Papalapapp. Wer sich keinen Flug leisten kann fliegt halt nicht. Wegen der Zeit?
Zwischenstops sind v.a. deshalb unvorteilhaft, weil diese das Risiko und die Auswirkungen von Verspätungen potenzieren. Ein Direktflug hat da halt den Charme des Einfachen: Einsteigen, Absitzen, Ankommen, fertig. Denn mal ehrlich: selbst mit Lounge-Zugang und Pipapo ist es nie sonderlich witzig, stundenlang an Flughäfen herum zu hängen.

Ansonsten gilt sowohl in Business wie der Economy: man muss im Normalfall nur einen kleinen Teil der Gesamtflugzeit auf seinem Sitz verbringen, sprich niemand ist gezwungen, sich den Hintern platt zu sitzen. Man darf durchaus auch aufstehen und herumlaufen..

#9 - 11.10.2018, 15:14 von aspirinjunkie

Zitat von noalk
Das ist, verglichen mit dem, was TUIfly oder Lufthansa in ihren Werbungen angeben (ca. 4 Liter), ziemlich viel. Warum soll ich mich da einschränken, damit das 1,5-Grad-Klimaziel erreicht werden kann? Und warum werden über 1000 km Umweg geflogen?
Können Sie das mit den 1.000 km Umweg eventuell genauer erläutern?

    Seite 1/5