Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Sport

Spaniens neuer WM-Trainer: "Nicht in zwei Tagen einreißen, was in zwei Jahren aufgeba

REUTERS Die Nachricht kam in Spanien als "Erdbeben" an: Bald-Real-Trainer Lopetegui entlassen, neuer Nationaltrainer Fernando Hierro, bisher Sportdirektor. Der Plan: So wenig ändern wie möglich.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 13.06.2018, 20:20 von RalfHenrichs

Hasta la vista, Espana!

Hatte Spanien im Halbfinale gesehen. Denke jetzt an ein Aus in der Vorrunde. Natürlich sagt sich jetzt leicht: die Spieler haben das Fussballspielen ja nicht verlernt und werden nicht als Hühnerhaufen über den Platz schleichen. Dennoch Hierro wird die Autorität (z.B. bei Auswechslungen, überraschenden Taktiken) fehlen. Und Überraschungen gibt es bei einer WM immer. 2014 war Spanien in der Vorrunde (bei besserer Verfassung) auch nur 3., Italien 3. und England 4. Und das Chaos von Frankreich 2010 hat jeder wohl noch in Erinnerung. Ein Team ist ein sensibles Gebilde. Natürlich bin ich kein Prophet und bei einem Sieg gegen den Europameister im ersten Spiel könnte es ganz anders kommen und es heißt am Ende, dass dieses nun nötige Zusammenraufen ein Erfolgsfaktor war. Aber ich rechne eher mit einer Niederlage und dann einem weiteren Zerfall. Gut für das deutsche Team, aber die müssen denke ich auch erst einmal das Achtelfinale gegen Brasilien überstehen.

#2 - 13.06.2018, 20:28 von Nonvaio01

wahnsinn

ich denke damit ist Spanien raus.

#3 - 13.06.2018, 20:41 von roninger2000

Wer braucht

schon einen Coach? Der Kapitän schreibt elf Namen auf den Spielbogen u. dann geht’s los.
Spanien hat eine überragende Qualität. Wenn die Spieler das wollen können sie wieder Weltmeister werden.
¡Vamos España!

#4 - 13.06.2018, 21:20 von loquuntursaxa

Unter Druck arbeiten

Zitat von Nonvaio01
ich denke damit ist Spanien raus.
Deswegen weil die Epik es verlangt Nuss erstmals Spanien gegen Portugal gewinnen, dann sind alle Gespenster vorbei. Ich sah eher Spanien zu vertrauensvoll und das mag nicht die beste Stimmung sein wenn man gegen den portugiesischen Löwen spielt.

#5 - 13.06.2018, 21:29 von SK3112

Merkwürdig

Verstehe das, wer will: wieso hält Real nicht noch ein paar Wochen dicht bis nach der WM? Hätte es sich um einen nicht-spanischen Club gehandelt, möchte man an gezielte Indiskretion glauben. Aber was hat Real davon?

#6 - 13.06.2018, 21:47 von _gimli_

Zitat von SK3112
Verstehe das, wer will: wieso hält Real nicht noch ein paar Wochen dicht bis nach der WM? Hätte es sich um einen nicht-spanischen Club gehandelt, möchte man an gezielte Indiskretion glauben. Aber was hat Real davon?
Wieso suchen Sie das Problem bei Real? Wo ist das Problem, mit einem Trainer, der nach dem WM in einen Klub wechselt, die WM zu spielen? Der spanische Verband hat den Bock geschossen, nicht Real.

#7 - 13.06.2018, 21:47 von phboerker

Barca vs. Real

offenbar ist der Konflikt Barca vs. Real wieder voll aufgebrochen. Real-Kapitän und die weiteren Real-Spieler hatten kein Problem mit dem Wechsel Lopeteguis zu Real, die anderen Nationalspieler aber schon. Das werden wohl die von Barca sein, die die Selección nach dem kaum ausgestandenen Katalonien-Konflikt als neutralen Boden verstehen wollen. Barca-Legende Xavi wird als Befürworter der Entlassung zitiert, was ebenfalls die Grenzlinie Real-Barca innerhalb der Selección unterstreicht. Von daher ordne ich den Konflikt nicht als äußere Katastrophe ein, die das Team zusammenwachsen und dadurch stärken könnte, sondern als ein Aufstrich sichtbares Symptom eines inneren Zerfalls. Für mich verabschieden sich die Spanier damit aus dem Kreis der Favoriten.

#8 - 13.06.2018, 21:56 von loquuntursaxa

Die Nachricht war schon im Club bekannt

d.h. die sechs Madrider Spieler der selección wussten schon dass Lopetegui mit dem Real unterscheiden hatte, es war also nur eine Frage von Stunden höchstens Tage dass die Bombe explodierte, deshalb war Lopetegui kein anderer Ausweg übrig.

#9 - 13.06.2018, 22:03 von cirsion

Business und Macht

Es ist halt im Interesse des Eigentümers Deutschlands grösstes Bauunternehmen im Gespräch zu bleiben, um seinen Geschäftspartnern zu beweisen, dass er mit seinem Spielzeug machen kann was er will.
Die spanische Nationalmanschaft ist ihm doch völlig Wurscht...sie ist halt eine perfekte Plattform für seine Zwecke.

    Seite 1/2