Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Stil

Chanel-Modenschau in der Elbphilharmonie: Ahoi, Kapitän Karl!

AP Karl Lagerfeld hat seiner Heimatstadt Hamburg eine Liebeserklärung gemacht. Der internationale Mode-Jetset feierte die maritimen Looks des Chanel-Designers. Nur zum Ende der Schau wurde es ungemütlich.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 07.12.2017, 06:50 von palimpalom

Jaja...

..die Elbphilharmonie.. Offiziell für das Volk gebaut.. Mit Steuergeldern. Schmuckstück für alle. Was findet dort statt? Wer kann sich die Karten leisten oder interessiert sich für solcherlei Inhalte wie diesen hier? Ich nicht. Ein paar Kindergärten, Lehrer, Pflegekräfte mehr hätten besser geholfen. Ein Hoch auf Elbphilharmonie, Bayreuth und Debütantinnenbälle.. Adel und Stände gibts bis heute. Nur mit mehr RTL und Mallorca statt Brot und Spielen..

#2 - 07.12.2017, 08:30 von siebke

Forist 1

ich zum Beispiel interessiere mich für solche Beiträge......
Die Schönheit des Gebäudes, gefüllt mit der Schönheit und Kunst eines der besten Modeschöpfer unserer Zeit !

#3 - 07.12.2017, 09:15 von licorne

Gut so

Das bringt Prestige und Geld nach Hamburg und fördert die lokale Wirtschaft. Somit färbt ein bisschen von Lagerfelds Glanz auch auf Hamburg ab und nicht ausschließlich auf Paris. Tolle Kulisse für die Show.

#4 - 07.12.2017, 10:03 von Japhyryder

Forist 1: Elbphilharmonie/Lagerfeld

Bist ja nur neidisch. Als Hamburger finde ich die E-Philharmonie klasse. Und Lagerfeld sowieso. Im übrigen gibt es sehr preisgünstige Karten für ein sehr vielfältiges Programm. Für den spanischen Flamencogitarristen Tomatito habe ich eine Karte für 10 Euro ergattert. Musst halt rechtzeitig bestellen. Auch ich war zuvor recht skeptisch, aber die E-Philharmonie ist ein voller Erfolg. Auch Bekannte von mir, die normalerweise in dunkelste Punkschuppen gehen und obskursten Absteigen Antgarde-Jazz oder sonstiges im experimentellen Musikbereich hören, erkennen an, nachdem, sie sich vor Ort getummelt haben: Nicht schlecht das Ding.

#5 - 07.12.2017, 10:42 von nadennmallos

Dekadenz in Vollendung ....

... wenn Kaiser Karl die Feinen und Reichen zu Füßen liegen. Man darf mir ruhig Neid vorwerfen, das trifft mich nicht wirklich, denn letzen Endes (siehe Schlußpassage) passiert sowas: "Es kommt zu Szenen, die nicht so recht zur feinen Gesellschaft passen wollen." Nothing more to say :) Ein Wort zur Elbphilharmonie zum Schluss, abgesehen von den Kosten oder für wen sie letzten Endes gebaut wurde: Ein wunderschönes Gebäude für ein erstklassiges Orchester. Einfach toll!

#6 - 07.12.2017, 10:50 von jujo

#1

Natürlich ist für das Volk gebaut worden!
Lagerfeld wird das Gebäude mit Hotel für die show gebucht und auch bezahlt haben. Es wurden also Einnahmen erziehlt.
Das mir das ganze Modegedöns oder was man so dafür hält irgendwo am Allerwertesten vorbei geht ist mein Privatvergnügen.

#7 - 07.12.2017, 11:15 von Papazaca

Kaiser Karl und eine komische Diskussion

Man muß Lagerfeld nicht mögen (mehr Gesamtkunstwerk als Mensch aus Fleisch und Blut), weder äußerlich noch seine Sprüche. Fakt ist, er ist einer der Größten der Modeszene. Und er macht was los. Schön, das er das in der Elbe-Philo gemacht hat. Selbst SPON wurde eingeladen und hat sicher auch das Buffet geplündert. Und das trotz einiger kritischer Kommentare.

Und zur der Diskussion, warum da? Weil er eine dicke Miete zahlen mußte, und nicht nur Werbung für sich, Chanel sondern auch für Hamburg gemacht hat. Und Hamburg hat auch viel daran verdient.

Und wir können uns freuen , ein so außergewöhnliches Gebäude zu haben. Die Kritik mit den Argumenten Lehrer, Pflegekräfte, Adel, Stände, etc (@Palimpalom) kann einem in ihrer menschenfreundlichen Harmlosigkeit schon leid tun. Aber allen muß ja nicht alles gefallen. Übrigens, das alles hat nur 20 Minuten gedauert und fast alle überzeugt.

#8 - 07.12.2017, 11:18 von citizen01

@ no.1, Besser Lagerfeld als Flohmarkt.

Nebenbei hat er wohl 'ne Menge Geld für die Buchung bezahlt, immer gut für das Gesamtbudget des Hauses, bedeutet weniger Subventionen!

#9 - 07.12.2017, 11:27 von Lagattamuccata

Einverstanden mit Siebke

Es ist doch wichtig das es ueberhaupt Schoenes gibt in der Welt. Muss mir doch nicht alles mir gehoeren, kann ich doch auch so geniessen, ob als Zuschauer direkt oder in einem Artikel. Palimpalom, es muss nicht alles nur praktisch und zweckkmaessig sein.

    Seite 1/2