Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Stil

Modefotograf Erik Madigan Heck: Wie gemalt

Erik Madigan Heck/ Thames & Hudson Wenn Erik Madigan Heck durch seine Linse blickt, sieht er eine surreale Welt voller Blumen, leuchtender Farben und schöner Frauen. 100 der besten Bilder des Modefotografen sind nun in einem Bildband erschienen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 20.03.2017, 11:38 von uwegerig

Durch eine Linse kann man nicht blicken, nur durch einen Sucher!!! Das sollte geändert werden

#2 - 20.03.2017, 12:50 von streifenpuppe

Geht schon...

Zitat von uwegerig
Durch eine Linse kann man nicht blicken, nur durch einen Sucher!!! Das sollte geändert werden
Wenn es eine SLR ist, schaut man durch den Sucher und damit durch das Objektiv, das ja ein Linsensystem ("lens") ist

#3 - 20.03.2017, 13:29 von luigi.torinese

Es lebe Adobe's Photoshop...

...ohne den dieser Große Meister anscheinend nichts kann.
Nein, diese totgebügelten Gesichter und perspektivlosen Darstellungen sind nichts für meinen Geschmack.

Toulouse-Lautrec läßt grüßen, gerade seine Lithografien winken hier herein.
Aber ansonten sind diese Platthaftigkeiten eine Zumutung.
Brauche ich nicht, also weißte.

#4 - 20.03.2017, 14:52 von DonCarlos

Ich habe gerade gegessen aber musste an Hunger denken?

Kann man eigentlich Mode auch schöne fotografieren, ohne dass die verwendeten Modells nur ein Striche in der Landschaft sind?

#5 - 20.03.2017, 15:26 von hegri

Reale Irrealität

Im Gegensatz zur analogen Fotografie ermöglicht die digitale bekanntermassen unerschöpfliche Möglichkeiten. D.h. , die hier gezeigten Aufnahmen sind ganz sicher nicht so geblieben, wie sie ursprünglich aufgenommen wurden. Das ist dann halt Kunst. Auch ein Gemälde bildet selten die Realität ab. So gesehen, sind diese Mode-"Fotografien" echt Klasse!

#6 - 21.03.2017, 11:02 von niobe_craq

Retro

Modefotografie lebt wie die Mode allein vom Look. Der ist hier einmal wieder nah an der Kunstgeschichte. Also, nicht unerheblich retro. Aber mit Potenzial zum Biss, wie das letzte BIld zeigt: Eine altershaarige Versuchung in final fading. Pose praeraffaelitisch stimuliert - Haar entscheidend gedreht: that's fashion. Aber nur dieses Bild. Der Rest ist retro. Öd.

#7 - 21.03.2017, 23:32 von io_gbg

Zitat von hegri
Reale Irrealität Im Gegensatz zur analogen Fotografie ermöglicht die digitale bekanntermassen unerschöpfliche Möglichkeiten. D.h. , die hier gezeigten Aufnahmen sind ganz sicher nicht so geblieben, wie sie ursprünglich aufgenommen wurden. Das ist dann halt Kunst.
Gut erkannt!

Das stand übrigens auch im SpOn-Artikel!