Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Kakaoanbau im Regenwald: Schmutzige Schokolade

REUTERS Für den Kakaoanbau wird in der Elfenbeinküste Regenwald im großen Stil gerodet. Ein Report zeigt das Ausmaß der Zerstörung - und belegt, wie wenig Regierung und Konzerne wie Nestlé, Mars oder Lindt dagegen tun.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/5    
#1 - 13.09.2017, 11:37 von unky

Nur weiter so

Die Menschheit wird es schon schaffen, ihre Existenzgrundlagen auf dieser Erde völlig zu zerstören. Ich bin nur traurig wegen der nachfolgenden Generationen, denen wir mit unserer Gier die Zukunft rauben.

#2 - 13.09.2017, 11:39 von babbelnet

Die Industrie Länder haben auch ihre Natur für den wirtschaftlichen Aufschwung zerstört und jetzt wo sie reich sind, entdecken Sie Ihren grünen Daumen wieder. Aber wehe ein Entwicklungsland macht dad gleiche

#3 - 13.09.2017, 11:43 von imo27

Da ist ja auch jeder von uns mitverantwortlich, nicht nur die Konzerne. Wenn Schokolade aus nachhaltigem Kakaoanbau und fairer Bezahlung nachgefragt wird (in entsprechender Qualität), wird er auch geliefert.
Ansonsten müssen wir auch respektieren, dass das souveräne Staaten sind, die von uns nicht bevormundet werden müssen.
Vergessen wir nicht, dass unser Urwald auch vernichtet wurde. Warum haben nur wir ein Recht dazu?
Wenn wir Urwald retten wollen, dann muss die EU große Urwaldflächen in diesen Staaten pachten und dann durchsetzen, dass dort dieser Urwald geschützt wird. Dies von den armen Staaten zu erwarten ist blauäugig.

#4 - 13.09.2017, 11:44 von Paspill

Geldsystem

Wer das verzinste Geldsystem verstanden hat, weiß warum Firmen so handeln müssen. Und das betrifft letztendlich alle Firmen, von denen man Aktien kaufen kann. Sei es Automobilkonzerne, Banken oder wie diesem Fall halt die bösen Nahrungsmittelkonzerne.

#5 - 13.09.2017, 11:44 von oil-peak-fan

Zerstörung.

Überall wo Nestlé hinkommt, hinterlässt der Konzern verbrannte Erde. Stichwort: Bottled bzw. Pure Life.

#6 - 13.09.2017, 11:51 von darthmax

Bericht

wie im Bericht so schön erwähnt : das Problem ist die Korruption in Regierung und Waldbehörde.
Sollen wir in diese Länder als NeoKolonial Macht hineinregieren und Gesetze für die Regierungen überprüfen und dann folgerichtig auch für die Aburteilung der Straftäter uns die Zuständigkeit anmassen ?
Dioe Lösung nun auf echte Schkolade zu verzichten , na ja , damit werden dann die vielen Menschen dort zum Hungern gezwungen.

#7 - 13.09.2017, 11:52 von outsider-realist

Zitat von unky
Die Menschheit wird es schon schaffen, ihre Existenzgrundlagen auf dieser Erde völlig zu zerstören. Ich bin nur traurig wegen der nachfolgenden Generationen, denen wir mit unserer Gier die Zukunft rauben.
Mir tut die nachfolgende Generation nicht leid, denn warum sollte sie weniger gierig sein als unsere. Mir tun die Lebewesen (Mensch und Tier) Leid, dessen Lebensraum geraubt wird und die aufgrund UNSERER Gier sterben müssen.

#8 - 13.09.2017, 11:53 von ihawk

Interessante Profitverteilung

ALDI und Co 'verdienen' rund 40% ... und der Staat ist immerhin mit 7% dabei.
Ich denke das Problem ist sonnenklar ... an diesem Verteilungsschlüssel wird sich nichts ändern, wenn der Verbraucher bereit wäre mehr zu zahlen. Den Begriff 'fair' gibt es im freien Markt nicht und wird es ohne Zwang nie geben.

#9 - 13.09.2017, 11:54 von Airkraft

Es wird ...

Es wird halt alles halt erreichbare "verfrühstückt und es gibt auch kein innehalten! Hier wird doch nur konsequent fortgesetzt was z.B. mit Tropenholz, Palmkernöl, der Öl-/Gasförderung und Fischerei auch in anderen Bereichen bereits in vollem Gange ist :-(

    Seite 1/5