Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Verblüffender Milliardengewinn: Warum VW so viel Geld verdient

DPA Dieselaffäre, Kartellskandal, Fahrverbote - das vergangene Geschäftsjahr war für Volkswagen nicht wirklich ein Selbstläufer. Trotzdem steht unter dem Strich ein Rekordgewinn. Über das Geheimnis des VW-Erfolgs.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/14   10  
#1 - 13.03.2018, 19:52 von Mach999

Rückstellungen sind super. Die mindern die Steuerlast, und das ist gut für die Liquidität und führt damit entweder zu Renditen für Geldanlagen oder zu eingesparten Kreditzinsen. Wenn jetzt noch die Politik zustimmt, dass der Steuerzahler die Umrüstung bezahlen soll, kommt gleich noch eine direkte Subventiuon dazu. Die Preise für die Umrüstung werden ja von VW selbst festgelegt. VW hat mit dem Betrug alles richtig gemacht.

#2 - 13.03.2018, 20:13 von Onkel Dittmeyer

Fahrt Volkswagen endlich mal vor den Karren!!

Milliardengewinne trotz Geheule bei der Umrüstung? Die Zeichen die da ausgesandt werden sind eine Frechheit für alle Betroffenen und die Staatsanwaltschaft sollte da mal das Geflecht der Verstrickungen auflösen, inclusive Kanzleramt und KBA.

#3 - 13.03.2018, 20:18 von L_P

Beeindruckende Performance

Die Performance des VW Konzerns angesichts der fortgesetzten Kampagnen gegen eines seiner Hauptprodukte ist in der Tat beeindruckend. Ein klarer Punktsieg für Menschen, die Realität machen statt sie herbeischreiben zu wollen.

#4 - 13.03.2018, 20:20 von PaulchenGB

Richtig, das Geschrei gibt es nur in Deutschland und

nur von wenigen. Volkswagen produziert die besten und sichersten Autos der Welt, dass da mit einer Software betrogen wurde betrifft doch nur die Umwelt und die interessiert doch nur die wenigsten, was am Absatz/Umsatz ja abzulesen ist. VW hat alles richtig gemacht und die 50 Mio € an Boni für den Vorstand sind gerechtfertigt.

#5 - 13.03.2018, 20:20 von jupp78

Zitat von Mach999
Rückstellungen sind super. Die mindern die Steuerlast, und das ist gut für die Liquidität und führt damit entweder zu Renditen für Geldanlagen oder zu eingesparten Kreditzinsen. Wenn jetzt noch die Politik zustimmt, dass der Steuerzahler die Umrüstung bezahlen soll, kommt gleich noch eine direkte Subventiuon dazu. Die Preise für die Umrüstung werden ja von VW selbst festgelegt. VW hat mit dem Betrug alles richtig gemacht.
Sorry, aber das ist eine vollkommen verquere Logik!
Wenn VW gut an Umrüstungen verdient, werden dafür auch gute Steuern fällig. Rückstellungen sind nur Kosten der kommenden Jahre. Fallen diese nicht an, dann wird die Steuer fällig.

#6 - 13.03.2018, 20:24 von MattKirby

@OnkelDittmeyer

Welche Betroffenen denn? Etwa die, die sich ein Software-Update aufspielen lassen mussten? Das wäre in der Tat eine erhebliche Betroffenheit.
Mir persönlich ist der "Dieselskandal" vollkommen gleichgültig. Mein TDI macht das weswegen ich ihn gekauft habe. Er fährt sparsam und durchzugsstark und das schon 300.000 km ohne Probleme. Gerne immer wieder.

#7 - 13.03.2018, 20:38 von jupp78

Das Geschreibe, dass nie wieder ein VW gekauft wird machen doch nur die, die eh nie einen VW gekauft hätten.
Unser VW im Haushalt läuft seit bald 5 Jahren einwandfrei und ich behaupte, dass es mit keinem anderen Neuwagen eine billigere Mobilität gegeben hätte.

#8 - 13.03.2018, 20:48 von a.z.h

Bravo

Und für VW, Daimler, BMW weiterhin alles Gute. Damit haben wir hier in Europa wenigstens auch ein paar erfolgreiche Global Player.

#9 - 13.03.2018, 20:49 von Andre V

Gute Analyse

Der Artikel beschreibt es glasklar: Dieselhysterie gibt es nur in Deutschlands Medien und in den besserverdienenden grünen Beamtenidyllen. Kein Wunder, dass der hohe Jahresüberschuss die Wirtschaftsredaktion überrascht hat. Aber morgen ist die Lektion aus der Realität vergessen und dann gewinnt wieder die ideologische rosarote Brille die Oberhand.

    Seite 1/14   10