Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wissenschaft

Desinformation zum Klimawandel: Das Geschäft mit der Katastrophe

Corbis Sturmschäden bei der Bahn? Versicherungen wieder teurer? Konzerne geben gerne dem Klimawandel die Schuld, auch wenn es dafür keine Belege gibt. Leider lassen sich auch Wissenschaftler dafür einspannen.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/13   10  
#1 - 15.02.2018, 09:18 von theanalyzer

Das ist bekannt

Das Gespenst des Klimawandels wird zur Durchsetzung vieler Rot-Grüner Verbotsprojekte vor den Karren gespannt. mir scheint das ein neuer Religionsersatz zu sein.

#2 - 15.02.2018, 09:26 von komaraz

Das Klima ändert sich ...

seit 4 1/2 Milliarden Jahren. Es wird sich weiter ändern, mit menschlicher Unterstützung und auch ohne.

#3 - 15.02.2018, 09:31 von grommeck

Es gibt immer Begründungen der Wirtschaft Kunden über den Tisch

zu ziehen. Schlimmer jedoch ist die Untätigkeit oder gar Mittäterschaft der Politik. Das ist der eigentliche Skandal und dann wird geredet von „mehr Gerechtigkeit“....lächerlich.

#4 - 15.02.2018, 09:36 von wo_st

Passt doch...

... die Menschen wollen immer mehr hysterische Diskussionen. Das befeuert die Gespräche, die man im vorübergehen so führt.

#5 - 15.02.2018, 09:39 von lafari

Klimawandel und gender studies sind zwei dinge, die die gesellschaft unnötig belasten und spalten. Weg damit.

#6 - 15.02.2018, 09:39 von frank moegling

Besser die Risiken unseres eigenen Denken und Handeln abwägen.

Um die nachfolgenden Generationen nicht nur in Bezug auf den Klimawandel im Regen stehen zu lassen, hilft es vielleicht weiter den Kindern grundsätzlich reinen Wein einzuschenken und ein Lehrfach Aufklärung einzuführen, in dem sie das erkennen und unterscheiden von Wahrheit und Wirklich lernen um sich ihr eigenes Urteil zu bilden.

Manipulationen zu durchschauen kann jeder auch zu Hause im Werbefernsehen, in politischen Talk Shows oder auf den illustren Wahlveranstaltungen der politischen Eliten lernen, ein Blick aus dem Fenster genügt.

#7 - 15.02.2018, 09:40 von g5z2z542gv

Mittelalter

Alles ist schon mal da gewesen.
Früher hieß es Ablasshandel. Der Klimawandel ist nicht nur eine neue Religion, sondern auch eine riesige Gelddruckmaschinerie. Im Mittelalter haben die Kirchen prächtig verdient, heute ist es die Industrie.

#8 - 15.02.2018, 09:42 von uachtaran

„Willige Forscher, bestellte Warnungen“

Mit diesem Artikel geben Sie den Klimaleugnern Zucker - sie fühlen sich in ihrer krummen Ideologie bestätigt - ohne ihnen wirklich Recht zu geben. Da zeigen auch die Kommentare von den ganzen Stefan Brüllbergers hier.

Ein Meisterwerk. Donald Trump gefällt das.

#9 - 15.02.2018, 09:46 von jeze

Differenzierung

Leider ist es so, dass bzgl. dieses Themas eine völlige Polarisierung der Gesellschaft betrieben wurde. Es wird nur noch „ja“ oder „nein“ wahrgenommen, die Differenzierung bzgl. der Fragen ob es die Erderwärmung gibt, ob der Mensch dafür verantwortlich ist, ob ausschließlich das CO2 maßgeblich ist, ob es bereits jetzt Auswirkungen gibt, ob die Theorie von extremen Wetterlagen stimmig ist, welchen Einfluß die rasant steigende Erdbevölkerung hat, etc. findet nicht statt und das ist auch nicht gewollt. Entweder man folgt blind allem, was behauptet wird, oder man wird als Klimaleugner diffamiert.

    Seite 1/13   10