Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wissenschaft

Fehlgeschlagener "Sojus"-Start: Notfall in 70 Kilometer Höhe

YURI KOCHETKOV/EPA-EFE/REX/Shutterstock Bei Start der Mission "Sojus MS-10" ist es zu einem schweren technischen Problem gekommen. Die Crew hat überlebt. Für die bemannte Raumfahrt ist die Notlandung ein herber Rückschlag.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/14   10  
#1 - 11.10.2018, 15:05 von Neophyte

Für die offizielle Raumfahrt mag das ein Rückschlag sein

Nicht aber für die inoffizielle Raumfahrt, das geheime Raumfahrtprogramm der Führungsmächte der Erde, das Programm wo Milliarden an Steuergelder von schwarzen Konten seit Jahrzehnten rein fliesen ohne das dies bekannt wäre und welches außerirdische Technologie nicht nur geborgen sondern auch nachgebaut hat. Auf Grund dessen wundert es dann auch nicht, warum die Menschheit offiziell seit nun fast 50 Jahren nicht zurück zum Mond ist und die Amerikaner ganz auf Ihre Space Shuttle verzichten wegen angeblicher Sicherheitsbedenken und Ihr stolzes Raumfahrtprogramm ausgerechnet den russischen Sojus-Kapseln anvertrauen.

#2 - 11.10.2018, 15:07 von Philip J. Fry

"Für die bemannte Raumfahrt ist die Notlandung ein herber Rückschlag." - Wieso denn das? Im Gegenteil ist das doch eher ein toller Beweis, dass die Notfallsysteme perfekt und wie vorgesehen funktionieren. Nach hunderten erfolgreicher Starts kann es halt auch mal zu einer Abort-Situation kommen - immer noch besser als die Crew zu verlieren.

#3 - 11.10.2018, 15:13 von danreinhardt

Erklärung

Für mich als Laien war leider nicht ersichtlich wohin und warum überhaupt die Rakete gestartet ist.
Für alle die sich auch die gleichen Fragen stellen: Die Rakete sollte zwei russische Besatzungsmitglieder auf die ISS transportieren.
Naja immerhin hat mich der Artikel zum Googlen angeregt...

#4 - 11.10.2018, 15:16 von asedky

rueckschlag vielleicht, aber der einzige und erster erfolg austronauten aus einem startenden raumschiff gerettet zu haben.

fuer die zukunft der bemannten raumfahrt ein erfolg schlechthin.

#5 - 11.10.2018, 15:17 von nici_d

warum herber Rückschlag?

Raumfahrt und insbesondere die bekannte R. ist kein Sonntagsspaziergang bei Kaiserwetter. Es ist immer mit Risiko verbunden, und offensichtlich haben die Russen mit der Vorhaltung eines dichten Netzes an Rettungskräften für den Plan B mit dem ballistischen Flug der abgesprengten Kapsel alles richtig gemacht. Herber Rückschlag wäre, wenn die beiden tot wären und die Ursache für die Abweichung nicht geklärt werden kann.

#6 - 11.10.2018, 15:23 von 3daniel

Nick Hague ist Ami

Zitat von danreinhardt
Für mich als Laien war leider nicht ersichtlich wohin und warum überhaupt die Rakete gestartet ist. Für alle die sich auch die gleichen Fragen stellen: Die Rakete sollte zwei russische Besatzungsmitglieder auf die ISS transportieren. Naja immerhin hat mich der Artikel zum Googlen angeregt...
Nur zur Info, nicht "zwei russische Besatzungsmitglieder"

#7 - 11.10.2018, 15:32 von pnegi

Unter dem Strich...

Unter dem Strich ist es eher ein Riesenerfolg für die Russen. Zwei Astronauten aus einer startenden Rakete sicher zur Erde zurückzubringen, ist eine Meisterleistung. Hätte ich nie geglaubt, dass sowas möglich ist. Als seinerzeit der Spaceshuttle startete und die Trägersysteme brannten, hätte ich sowas eigentlich von den Amerikanern erwartet. Zumahl hier ein komplettes quasi Flugzeug vollständig hätte abgesprengt werden können. Aber eine Kugel abzusprengen und sicher zu landen, das ist wirklich bemerkenswert. Respekt!

#8 - 11.10.2018, 15:35 von RalfBukowski

Ich sehe das...

...genau wie Philip J. Fry. Abgesehen vom Abbruch der Mission war das eher ein Erfolg.

#9 - 11.10.2018, 15:35 von cosmose

Zitat von Neophyte
Nicht aber für die inoffizielle Raumfahrt, das geheime Raumfahrtprogramm der Führungsmächte der Erde, das Programm wo Milliarden an Steuergelder von schwarzen Konten seit Jahrzehnten rein fliesen ohne das dies bekannt wäre und welches außerirdische Technologie nicht nur geborgen sondern auch nachgebaut hat. Auf Grund dessen wundert es dann auch nicht, warum die Menschheit offiziell seit nun fast 50 Jahren nicht zurück zum Mond ist und die Amerikaner ganz auf Ihre Space Shuttle verzichten wegen angeblicher Sicherheitsbedenken und Ihr stolzes Raumfahrtprogramm ausgerechnet den russischen Sojus-Kapseln anvertrauen.
Wenn das nicht bekannt ist, woher wissen ausgerechnet Sie denn davon?
Sitzt der Aluhut heute etwa besonders schief?

    Seite 1/14   10