Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wissenschaft

"Made in China": Wie ein Stempel die Geschichte eines Schiffswracks verriet

The Field Museum/ Pacific Sea Resources Jahrhundertelang lag das Schiff auf dem Grund der Javasee - zurück blieben die Schätze, die es einst geladen hatte. Nun machten Archäologen eine entscheidende Entdeckung.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 16.05.2018, 18:29 von thoscha

Gesprengt und getötet - Unterwasserarchäologie..?!

Wie in dem meisten islamistischen Ländern Asiens gibt es keine speziellen Institutionen die sich explizit der Archäologie
widmen. Das Bewußtsein innerhalb der Bevölkerung für die eigene Geschichte ist - aus welchen Gründen auch immer - bei weitem nicht so sehr ausgeprägt wie im Westen. Es entsteht der Eindruck, das archäologische Fundstätten und ihre Ausgrabung bzw. Erschließung, sich meist nach der Einbindung bzw. Vermarktung in ein touristisches Gesamtkonzept einfügen müssen! Die gesamte Region sollte also davon profitieren! So auch in diesem Beispiel : diese stiefmütterliche
Behandlung der unterwasserachäologischen Fundstätte(n) - spricht Bände! Das die heimischen Fischer gezielt solche Mittel (Sprengstoff) zum Fischen einsetzen zeugt vor allen von einem völlig fehlenden Unrechtsbewußtsein. Unabhängig
was an dem Wrack zerstört worden ist, die Zerstörungen der Meeresbiologie - also alles was dort wächst und schwimmt ist wahrscheinlich katastrophal! Aber das scheint dort niemanden wirklich zu belasten - leider! C'est la vie... Merci!

#2 - 16.05.2018, 19:36 von eduardausio

Sprengstoff Fischer häufig

Leider wurde in vielen Ländern mit Sprengstoff gefischt, so auch im orthodoxen Griechenland, bis nur noch winzige Fänge an Land kamen weil auch der Nachwuchs mit gesprengt wurde.

#3 - 16.05.2018, 19:57 von Oberleerer

Auch die Europäer haben die letzten 200 Jahre ihre Gewässer zu 90% leergefischt. Der Wikipedia-Artikel zur "Tragik der Almende" beschreibt diese Phänomene.

Wobei ich überzeugt bin, daß diese Rücksichtslosigkeit nur ein geringer Teil der Bevölkerung zur Schau stellt, mit trotzdem gravierenden Folgen.

Hinzu kommt, wenn die es nicht anders kennen, Dynamit ins Wasser --> Fische raus aus dem Wasser, wie soll man es denen erklären, daß die am eigenen Ast sägen?

Ich tröste mich damit, daß die lange vor mir unter den Folgen zu leiden haben.

#4 - 17.05.2018, 05:12 von jbgoode

Im Trueben fischen

Der Bericht, auf dem der Artikel hier wohl am ehesten beruht, findet sich hier https://www.sciencedaily.com/releases/2018/05/180516101437.htm.

#5 - 17.05.2018, 10:40 von jayram

Nicht einmalig

Das ist nicht der erste Fund dieser Art, in den neunziger Jahren wurde bereits ein Fund dieser Art auch vor der Indonesischen Küste gemacht. Damals hat ein Stuttgarter Auktionshaus den Verkauf der Keramik übernommen.