Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wissenschaft

Netzausbau: Gigabatterien sollen Stromnetz entlasten

Liam West / Lightly Salted Neue Stromtrassen sind unbeliebt, deshalb soll das vorhandene Netz möglichst viel Energie transportieren. Die Betreiber wollen dazu milliardenteure Riesenbatterien erproben. Für die Versorgungssicherheit wäre das ein Paradigmenwechsel.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 2/43   10  
#10 - 11.02.2019, 12:18 von alex300

Sehr gut. Die Chinesen reiben sich schon die Hände!

Kurzfristig werden sich die LiO Batterien verteuern - wegen hoher Nachfrage.
Langfristig sollten sich die Preise fallen, was gut für die chinesischen E-Autos-Hersteller sein wird.

#11 - 11.02.2019, 12:19 von Harry1

Und was machen wir

mit den Gigawatt bereits installierter Windparks in der Nordsee?

#12 - 11.02.2019, 12:19 von Teile1977

Kein Lithium

Bevor jetzt wieder auf den Argumenten Lithium, Kobalt oder seltene Erden rumgeritten wird, sei gesagt das es auch andere Möglichkeiten Gibt Strom in Batterien zu speichern. Natrium wird recht intensiv erforscht, davon ist genug da und es ist günstig.
Die Zukunft kommt, ob wir wollen oder nicht.

#13 - 11.02.2019, 12:20 von mk1964

In unserer derzeitigen Situation, wo jedes Trassenprojekt auf Jahre blockiert wird, gibt es wahrscheinlich keine andere Möglichkeit. Was im Artikel m. E. fehlt ist, dass das
a) nur den einen Teil des Problems löst (Unterkapazität im Süden oder Westen; die gleichzeitig vorhandene Überkapazität im Norden und Osten kann weiterhin nur abgeregelt, sprich verschwendet, werden) und
b) dass das Ganze natürlich mit viel höheren Umwandlungsverlusten behaftet ist als eine Stromleitung.

#14 - 11.02.2019, 12:21 von iman.kant

Meine Batterie im Pedelec muss ich

alle vier Jahre entsorgen. Machen wir dann das Gleiche mit diesen Gigabatterien? Woher kommen die Rohstoffe für diese Teile? Die Idee dahinter kann ich befürworten, die Umsetzung mit der Lithium Ionen Technik erscheint mir eher fragwürdig!

#15 - 11.02.2019, 12:22 von d3rb

Megawatt ist keine "wichtige" Eigenschaft einer Batterie

viel wichtiger wäre die Angabe in Megawattstunden. Also wieviele Stunden sie die 500 Megawatt durchhällt... Pauschal müsste eine Batterie für 1 Mrd so ca. 2000 Megawattstunden an Kapazität besitzen und somit die 500 MW für 4 Stunden halten können.

Aber dennoch... Speicherbatterien sind der einzige realistische Weg zum "new green deal".
Aber ich denke das hat die liebe Alexandria Ocasio-Cortez sicher nicht damit gemeint. Sie wollte leiber einen neuen grünen Sozialismus einführen.
Während solche Projekte in anderen Ländern schon stehen wird hier wieder nur geplant... naja ibesser 2025 als nie!

#16 - 11.02.2019, 12:22 von GruberHans

Anwohner entschädigen bis sie sich um Freileitungen reißen

Wäre es nicht günstiger, Anrainern so hohe Entschädigungen zu bieten, bis sie sich darum reißen, eine Freileitung vor ihrer Haustür zu haben?

#17 - 11.02.2019, 12:23 von boscoverde

Lithium...

und wenn der letzte Bauer in der und um die Atacamawüste sein ohnehin schon darbes Leben ausgehaucht haben wird, könnte es auch den Grüninnen, den Greta-Anhängern und ihren juvenilen Freitagsdemonstranten (allesamt sach- und fachkundig) dämmern, dass auch diese Technikschiene in eine an sich ungewünschte Richtung/Zukunft führt. Nimmt der kritische Mensch dann noch die per Finger nach Kobalt kratzenden Kongokinder dazu, wird dieser 'Trend' noch tragischer.
Setzen 5-
Und nochmal intensiver nachdenken...

#18 - 11.02.2019, 12:23 von Neapolitaner

Die Ideen werden immer verrückter

Es dürfte technisch machbar sein, dass ein Akku-Satz binnen Sekunden große Leistung zur Verfügung stellen kann - aber nicht für lange Zeit. Um z.B. die Stundenleistung eines Kernkraftwerks (1,2 GWh) zu reproduzieren, ist eine Akku-Anlage mit einem Gewicht von 10.000 (zehntausend) Tonnen zu installieren. Um den Betrieb für 10 Stunden aufrechtzuerhalten, muss der Akkusatz bereits mit 100.000 Tonnen dimensioniert sein. Der Regelungsbedarf kann aber ein Gigawatt ohne weiteres überschreiten - nach oben ist noch reichlich Platz. Selbst wenn man also 100.000 Tonnen Akku vorhält, muss man sich schnell darüber Gedanken machen, wo andernorts in Europa noch genügend Energie im Netz gespeichert ist - um mal ein Politikerwort zu zitieren.

#19 - 11.02.2019, 12:25 von lafrajoma

Batteriespeicher mit 500 MW ???

Im Artikel wird fälschlicherweise von einem 500 Megawatt Speicher gesprochen.
Vermutlich ist ein 500 Megawattstunden Speicher gemeint.
Das hieße, dass die 500 MW Leistung für eine Stunde zur Verfügung stehen würde - danach ist der Speicher leer.
Dies als Ersatzlösung für Stromleitungen zu verkaufen ist grob fahrlässig.

    Seite 2/43   10