Schrift:
Ansicht Home:
Gesundheit

Durchfallerkrankung

Cholera breitet sich in Somalia aus

Allein 28 Menschen sind zuletzt innerhalb von zehn Tagen gestorben: Die Infektionskrankheit Cholera betrifft mehr als 25.000 Menschen in Somalia. Bis zum Sommer könnte sich die Zahl verdoppeln.

imago/ ZUMA Press

Frauen und Kinder in Mogadischu, Somalia

Donnerstag, 13.04.2017   13:13 Uhr

Die Lage in Somalia wird dramatischer. In einem Dürregebiet in dem ostafrikanischen Land sind innerhalb von zehn Tagen mindestens 28 Menschen an Cholera oder anderen schweren Durchfallerkrankungen gestorben. Seit Anfang April habe es in der halbautonomen Region Somaliland mindestens 411 Krankheitsfälle gegeben, teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) mit. Die Opfer seien Kinder und Erwachsene, die bereits von Hunger geschwächt waren und verunreinigtes Wasser getrunken hatten.

"Diese Epidemie ist beängstigend, weil die Menschen in Somaliland bereits von der Dürre und dem Mangel an Nahrungsmitteln geschwächt sind", sagte Abdirasaq Ali Duran, ein örtlicher Mitarbeiter der Hilfsorganisation. In der Nachbarregion Puntland gab es demnach seit Anfang des Jahres 1600 Fälle von Cholera und schwerem Durchfall, 57 Menschen starben.

Fotostrecke

Somalia: Hungerkrise spitzt sich weiter zu

In dem Krisenstaat am Horn von Afrika herrscht eine schwere Dürre. Mehr als sechs Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen - das entspricht mehr als der Hälfte der Bevölkerung. Drei Millionen Menschen brauchen dringend Lebensmittel, Zehntausende Kinder sind akut vom Hungertod bedroht.

Bereits im März waren viele Menschen an Cholera gestorben. Nach Angaben eines Sprechers der World Health Organisation (WHO) sind derzeit mehr als 25.000 Menschen von der Seuche und anderen Durchfallerkrankungen betroffen. Die Zahl könnte sich bis Sommer verdoppeln. Laut WHO sind bisher mehr als 530 Menschen gestorben.

Cholera ist eine Infektionskrankheit, die vor allem über Trinkwasser oder infizierte Nahrung übertragen wird, die vom Bakterium Vibrio cholerae verunreinigt ist. Der Erreger löst starken Durchfall und Erbrechen aus. Ohne Behandlung verläuft die Krankheit in 20 bis 70 Prozent der Fälle tödlich. Hungernde sind besonders anfällig für Cholera und ähnliche Krankheiten, weil ihr Immunsystem bereits geschwächt ist.

joe/dpa/Reuters

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP