Schrift:
Ansicht Home:
Gesundheit

Pharmazahlungen an Ärzte

Patienten brauchen echte Transparenz

Die Pharmabranche spricht von konsequenter Transparenz, aber schweigt über einen Großteil des Geldes, das sie Ärzten und Kliniken zahlt. Der Gesetzgeber sollte endlich für Klarheit sorgen - im Interesse der Patienten.

Ivo Mayr/ Correctiv
Ein Kommentar von
Freitag, 14.07.2017   10:26 Uhr

Wer zum Arzt oder Apotheker geht, wünscht sich einen Rat, der dem eigenen gesundheitlichen Wohl dient. Allerdings entscheiden in Deutschland längst nicht alle Mediziner unabhängig: Viele von ihnen erhalten für Vorträge, Reisen oder Beratung Geld von der Pharmaindustrie - sie kommen dadurch mitunter in einen Interessenkonflikt.

Zwar führen diese widerstreitenden Interessen nicht unweigerlich dazu, dass der Mediziner nur noch die Arzneien des zahlenden Unternehmens verschreibt. Mehrere Untersuchungen haben aber gezeigt, dass ein Arzt, der Gelder von der Industrie bekommt und sich selbst für unabhängig hält, mitunter teurere Medikamente verordnet.

Deswegen sollte ein Patient nachverfolgen können, ob und von wem sein Arzt, Apotheker oder seine Klinik Geld erhalten hat und wie viel - und sich sein eigenes Bild machen. In diesem Sinne ist der Transparenzkodex, mit dem die Pharmaindustrie offenlegt, wie viel sie 2016 an Ärzte, Institutionen und Kliniken gezahlt hat, eine gute Idee. Allerdings ist er in seiner jetzigen Form nicht mehr als ein Feigenblatt.

Für Verschreibungen bezahlen

Statt für Offenheit zu sorgen, hat die Industrie eine Regelung eingeführt, bei der sie den größten Teil ihrer Zahlungen im Verborgenen lässt. Von insgesamt 562 Millionen gezahlten Euro flossen 356 Millionen in Anwendungsbeobachtungen (AWB) und klinische Studien. Wer hat sie bekommen? Und wofür? Dazu schweigen die 54 an der Initiative teilnehmenden Pharmaunternehmen.

Dabei wäre für Patienten vor allem die Teilnahme ihres Arztes an sogenannten Anwendungsbeobachtungen interessant. Bei den umstrittenen Untersuchungen erhalten Mediziner Geld, wenn sie ihren Patienten ein bestimmtes Medikament verordnen und anschließend einen Fragebogen etwa zur Verträglichkeit ausfüllen. Man könnte auch sagen: Die Firmen bezahlen die Mediziner für die Verschreibung.

Neben den völlig intransparenten 356 Millionen Forschungsgelder gingen weitere 101 Millionen an Institutionen für Honorare, Spenden und Fortbildungsveranstaltungen. 105 Millionen Euro bekamen rund 66.000 Einzelpersonen für Eintrittsgelder bei Kongressen, für Reisekosten und Beratungs- oder Dienstleistungshonorare. Diesen Teil der Zahlungen legen die Unternehmen sogar im Detail offen - allerdings nur, wenn die Mediziner der Veröffentlichung ihres Namens zustimmen.

Dazu waren von den Ärzten, Apothekern und Heilberuflern lediglich 16.500, also nur jeder Vierte, bereit. Die anderen verstecken sich in der Masse. Umso mehr gebührt jenen Medizinern Respekt, die einer Namensnennung zugestimmt haben. In der jetzigen Form des Transparenzkodex legen die Unternehmen die Last des fragwürdigen Systems auf ihre Schultern.

Transparenz entsteht nicht durch Wegducken. Und auch nicht durch Eigeninitiative der Pharmafirmen, wie die mickrigen Ergebnisse der sogenannten Transparenzinitiative zeigen.

Wir müssen konstatieren: Der Transparenzkodex der Pharmabranche funktioniert nicht. Pharmafirmen verfolgen nun mal nicht karitative, sondern wirtschaftliche Ziele. Deshalb muss der Gesetzgeber eine Offenlegung verpflichtend machen.

Hier kann er sich ein Beispiel an den USA nehmen: Dort sind alle Unternehmen durch den "Physician Payment Sunshine Act" gesetzlich verpflichtet, einer Behörde Zahlungen an Ärzte zu melden. Neben dem Namen umfassen die Angaben den Grund für die Zahlung und die Höhe. Die Daten werden in eine zentrale, öffentlich zugängliche und durchsuchbare Datenbank eingepflegt, in der jeder nach seinem Mediziner suchen kann.

Echte Transparenz wäre leicht herzustellen. Der Gesetzgeber muss sie nur wollen.

Erkunden Sie die freigegebenen Zahlungen in unserer interaktiven Karte

insgesamt 264 Beiträge
franxinatra 14.07.2017
1. So lange meinem Hausarzt weniger als einem Heilpraktiker...
zum Leben übrig bleibt wünsche ich mir eher so eine ethische Transparenz bei Abgeordneten; aber Ärzte-Bashing ist ja immer wirksam als neidhammer; seit ich auf einen Tierarzt für unsere pelzigen Lieblibnge angewiesen war habe [...]
zum Leben übrig bleibt wünsche ich mir eher so eine ethische Transparenz bei Abgeordneten; aber Ärzte-Bashing ist ja immer wirksam als neidhammer; seit ich auf einen Tierarzt für unsere pelzigen Lieblibnge angewiesen war habe ich jedenfalls dazugelernt, was eine medizinische Versorgung wert ist...
hermanngaul 14.07.2017
2. nicht einen Euro
habe ich von Pharmafirmen bekommen. Denoch möchte ich nicht meine Daten einem privaten Unternehmen für eine Datenbank geben. Daraus abzuleiten, dass man sich in der Masse versteckt ist schon sehr weit aus dem Fenster gelehnt und [...]
habe ich von Pharmafirmen bekommen. Denoch möchte ich nicht meine Daten einem privaten Unternehmen für eine Datenbank geben. Daraus abzuleiten, dass man sich in der Masse versteckt ist schon sehr weit aus dem Fenster gelehnt und spricht nicht für saubere journalistische objektive Arbeit. Es ist ebenso tendenziös wie manche Arztkollegen, die sich gerne einladen lassen.
sir wilfried 14.07.2017
3. Selbstbedienungsladen
Unser Gesundheitssystem ist ein Selbstbedienungsladen für Pharmakonzerne, Apotheker, Krankenversicherer und ein ganzes Ministerium, das seit Jahrzehnten nur für ständig steigende Belastungen sorgt. Warum sind die Kosten in [...]
Unser Gesundheitssystem ist ein Selbstbedienungsladen für Pharmakonzerne, Apotheker, Krankenversicherer und ein ganzes Ministerium, das seit Jahrzehnten nur für ständig steigende Belastungen sorgt. Warum sind die Kosten in anderen Industriestaaten nicht mal halb so hoch? Sind die Menschen dort gesünder oder klappt die Korruption dort nicht so reibungslos?
marcaurel1957 14.07.2017
4.
Die Angelegenheit ist inzwischen abgedroschen und sollte nicht in jedem Sommerloch erneut exhumiert werden. Natürlich wurden die Ärzte in den 80 und 90 Jahren flächendeckend mit Wohltaten, von Reisen bis hin zu Uhren [...]
Die Angelegenheit ist inzwischen abgedroschen und sollte nicht in jedem Sommerloch erneut exhumiert werden. Natürlich wurden die Ärzte in den 80 und 90 Jahren flächendeckend mit Wohltaten, von Reisen bis hin zu Uhren bedacht. Seitdem ist dies massiv zurückgegangen. Praktisch alle Pharmaunternehmen gegen heute kaum noch Kugelschreiber und Blöcke ab. Was es noch gibt, sind Einladungen zu Fortbildungsveranstaltungen, diese aber weder im 5 Sterne Hotel noch im Ausland. Weiterhin gibt es direkte Zahlungen für Studien und Vortragshonorare. Es mag Einzelfälle geben, wo gegen den Kodex und Gesetze verstoßen wird, dies gibt es aber überall wo Menschen tätig sind und rechtfertigt keine Hexenjagd. Als Arzt würde ich mich weigern, sinnvolle und gesetzeskonforme Zahlungen zu veröffentlichen, da ich keine Lust hätte, mich vor jedem unwissenden Schrat zu rechtfertigen
dialogischen 14.07.2017
5. Maßlos
Wenn mein Klempner eine Fortbildung von Junkers besucht, der Waschmaschienenverkäufer mit Miele essen war, mein Architekt den Anbau meines Dachdeckers geplant hat, stellen die das auch nicht in eine Beziehungsdatenbank ein, um [...]
Wenn mein Klempner eine Fortbildung von Junkers besucht, der Waschmaschienenverkäufer mit Miele essen war, mein Architekt den Anbau meines Dachdeckers geplant hat, stellen die das auch nicht in eine Beziehungsdatenbank ein, um Schreiberlinge zu befriedigen. Ich empfinde es als maßlose und tumbe Hetze, wie Sie Zusmmenarbeit zwischen Industrie und Arzt als generell und regelmäßig korruptionsverdächtig verhetzen. Glauben Sie ernsthaft, dass die Pharmaindustrie nur aus rückgratlosem Geschmeiss besteht, das sich von korrupten Luschen Expertise oder Umsatz kaufen müsste? Wo bleiben denn ihre Recherchen zu den Profiteuren der Rabattverträge, wo Kassenbonzen wissentlich Medikamentenmüll u.a. bei Schilddrüsenhormonen für die Verordnung an den Kassenpatienten bestimmten? Wo bleiben Ihre Recherchen über den "Umgang" mit 85% der Kassenausgaben, die nicht für Arzneimittel ausgegeben werden? Wo sitzt denn Korruption wenn nicht dort, wo Einzelne über viel Geld anderer Leute verfügen dürfen? Aber da kneift das, was einst Der Spiegel war, feige und journalistisch unredlich.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP