Lade Daten...
13.12.2012
Schrift:
-
+

Osteopathie

Fragwürdige Heilmethode auf Rezept

Von
Corbis

Sie wollen mit den Händen heilen, verrutschte Schädelknochen nach der Geburt wieder zurechtrücken: Osteopathie in Deutschland boomt - viele Krankenkassen zahlen längst für die Behandlungen. Doch wer nach einem Beweis für die Wirksamkeit sucht, bekommt dürftige Antworten.

Diesmal gehe ich zum Osteopathen mit meinem Zipperlein: Bei bestimmten Bewegungen schießt ein Schmerz in meine rechte Gesäßhälfte, der mir Sorgen bereitet. Mit ausgestreckten Beinen auf dem Rücken liegen kann ich nicht gut, von Sit-ups ganz zu schweigen. Habe ich ein Problem an meiner Wirbelsäule? Muss ich um meinen Ischiasnerv fürchten? Knallt meine Bandscheibe bald heraus?

Michael Kaufmann lächelt freundlich und legt seine Hände ineinander. Der Vorsitzende der Osteopathen in Hamburg behandelt normalerweise schlimmere Fälle als mich. "Waren Sie schon beim Orthopäden?" fragt Kaufmann, der auch Physiotherapeut und Heilpraktiker ist. Ja, aber dieser Termin verlief so klischeehaft wie ernüchternd: Der Orthopäde hat mich bei der Auflistung meiner Beschwerden nach Punkt eins unterbrochen, mich ins Röntgen geschickt und danach meine Lendenwirbelsäule ungefragt eingerenkt. Meine Beschwerden blieben.

Ähnlich wie mir ergeht es jährlich Tausenden Menschen in Deutschland. Viele wenden sich enttäuscht von gehetzten Schulmedizinern ab, die mitunter zu vergessen scheinen, dass der Mensch nicht nur aus Einzelteilen besteht, und probieren alternative Methoden aus: Dem Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) zufolge suchen Patienten in Deutschland 5,12 Millionen Mal pro Jahr Rat bei einem Osteopathen. Vor allem Mütter schwören zunehmend auf die sanfte Methode, wenn ihre Kinder viel schreien. Unter den heilenden Händen von Osteopathen sollen die Schädelknochen von Babys wieder zurechtgerückt und Rückenbeschwerden bei Erwachsenen weniger werden, sollen Schmerzen im Bauch oder der Schulter durch sanfte Griffe verschwinden.

Osteopathie: Zwischen Esoterik und sanfter Heilkunst
Der Einzug der Osteopathie ins deutsche Gesundheitssystem ist unumkehrbar. Über 30 Krankenkassen erstatten ganz oder teilweise die Kosten für eine Behandlung. Viele Ärzte erkennen das Angebot ihrer alternativmedizinischen Kollegen als sinnvolle Zusatzleistung an: Ein Osteopath nimmt sich Zeit, hört zu, widmet dem Patienten Aufmerksamkeit.

Mehr als Placebo?

"Sie sind schief", sagt Kaufmann, nachdem er meine Hüftknochen mit den Händen abgemessen, mir seine Finger an die Ohren gehalten und seine Hand auf meinen Kopf gelegt hat. "Ihre Hüfte steht schräg und das kompensieren Sie rechts mit Halswirbelsäule und Kiefer." Mit drei, vier Griffen präsentiert er mir meine wunden Punkte, die ich bis dahin nicht kannte. "Die Blockaden in Hals und Rücken kann ich lösen", meint Kaufmann, der schon leichten Druck auf meine Halswirbelsäule ausübt und damit "einen regulativen Prozess anstößt", wie er es nennt.

Einen regulativen Prozess? Wie genau soll die ganzheitliche Heilmethode funktionieren? Und heilen Osteopathen tatsächlich mit ihren Händen oder ist das Ganze nicht mehr als ein Placebo-Effekt?

Noch immer streiten Forscher und Osteopathen darüber, ob es genügend wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit der Methode gibt. Daher wird rund um den Globus geforscht, was das Zeug hält. Zum Teil mit Erfolg, doch viele Studien halten den hohen Ansprüchen wissenschaftlicher Standards nicht stand. Die alternative Heilmethode kann zwar nicht placebo-kontrolliert oder doppelverblindet untersucht werden. Aber es gibt andere Studiendesigns, die durchaus valide Auskunft über einen Behandlungseffekt geben könnten.

Wirksam gegen Rückenschmerzen

2009 ließ die Bundesärztekammer osteopathische Verfahren von einem Arbeitskreis aus Neurologen, Orthopäden, Rehabilitationsmedizinern und Juristen bewerten. Die Autoren bemängeln, dass viele Studien gar nicht in medizinischen Datenbanken zu finden seien. Von 62 ausgewählten Studien, die sich mit der Wirksamkeit osteopathischer Verfahren beschäftigten, konnten immerhin 16 einer hohen Evidenzklasse zugeordnet werden. Das unscharfe Resümee des Arbeitskreises: Osteopathische Behandlungen "können bei einer Reihe unterschiedlicher Gesundheitsstörungen wirksam sein".

Vor allem gegen Rückenschmerzen halten nicht nur Osteopathen, sondern auch Ärzte und Wissenschaftler die Wirksamkeit von Osteopathie mittlerweile für erwiesen. "Bei Kreuzschmerzen können osteopathische Wirbelsäulenmanipulation und Mobilisierung wirksam sein", schreibt Edzard Ernst, emeritierter Professor für Alternativmedizin von der Universität Exeter, in seinem Buch "Praxis Naturheilverfahren: Evidenzbasierte Komplementärmedizin". "Für alle anderen Indikationen ist die Datenlage nicht ausreichend, um stichhaltige Empfehlungen abgeben zu können."

Karl-Ludwig Resch, Leiter des Deutschen Instituts für Gesundheitsforschung in Bad Elster, hingegen sieht die Wirksamkeit auch in anderen Bereichen als so gut wie bewiesen an: "Die Studien haben eine frappierende Anhäufung von positiven Ergebnissen geliefert", sagt der Arzt SPIEGEL ONLINE. Es wäre seltsam, wenn bei einer Übersichtsanalyse der Studienlage herauskäme, dass Osteopathie am Ende doch nicht wirken würde, so Resch. Eine Haltung, die Ernst nicht teilt: "Die Datenlage beeindruckt mich überhaupt nicht", sagt er. Bei vielen Untersuchungen handele es sich um Einzelstudien, die nicht unabhängig überprüft wurden. Zudem seien die Fallzahlen zu gering, es bestünden mitunter Interessenskonflikte und man wisse nicht, wie viele Studien mit negativem Ergebnis gar nicht erst publiziert wurden.

Im Crashkurs zum Osteopathen?

Doch was nach Wissenschaftsstreit klingt, ist spätestens seit der Kostenübernahme durch die Krankenkassen eher ein Kampf ums Geld: "Ich fürchte, dass die Krankenkassen die Evidenz an zweiter Stelle sehen", meint Ernst. "In erster Linie müssen sie wettbewerbsfähig bleiben." Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE schreibt etwa die Techniker Krankenkasse: "Bei der Auswahl der neuen Leistungen haben wir uns an den Wünschen unserer Kunden orientiert. Wir wissen von unseren Versicherten, dass sie eine gewisse Affinität für die sogenannte sanfte Medizin haben. Dazu gehört auch die Osteopathie."

Die meisten Kassen knüpfen die Erstattung an unterschiedliche Bedingungen: Mal muss ein Arzt die Behandlung verordnen, mal der Osteopath selbst Arzt oder Heilpraktiker sein oder ein Physiotherapeut ohne andere Ausbildung osteopathische Leistungen erbringen, was gegen das Heilpraktikergesetz verstößt. "Was uns in Deutschland fehlt, ist nachvollziehbare Qualitätssicherung auf allen Ebenen", beschwert sich Marina Fuhrmann, Vorsitzende des Verbands der Osteopathen Deutschland.

Das Problem ist: Die Berufsbezeichnung Osteopath ist nicht geschützt. Ob der Therapeut ein paar Crashkurse oder eine fünfjährige Ausbildung absolviert hat, ist auf seinem Praxisschild nicht zu erkennen. "Das muss sich ändern", fordert Fuhrmann. "Patientensicherheit und einheitliche Ausbildungsstandards müssen oberste Priorität haben." Im Vordergrund steht dabei die Frage, wie sicher Osteopathen erkennen, wo ihr Tätigkeitsfeld endet und das des Arztes beginnt.

Die Gefahr hingegen, dass ein Osteopath seinen Patienten verletzt, ist bei der sanften Methode eher gering. Auch bei Michael Kaufmann bleibt mir der grauenhafte Ruck wie beim Orthopäden erspart. Die Schmerzen im Rücken sind nach der Behandlung weg - zumindest für ein paar Tage. Als ich zwei Wochen später die Rechnung über 90 Euro bekomme, ist aber alles wieder beim Alten: Die Halswirbelsäule ist blockiert, der untere Rücken auch. Dabei hatte mich die Behandlung wie viele subjektiv überzeugt. Auch ohne Evidenznachweis.

Für Mobilnutzer: Über diesen Link erfahren sie mehr zum Thema Osteopathie und deren Grundlagen

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 159 Beiträge
1. Nachweise...?
Pascal Meister 13.12.2012
Nun ja, nicht alles muss von den Kassen bezahlt werden. Für eine Methode, die derart vielfältige Behandlungsformen kennt und deren Anbieter schlicht einen Stundentarif erhalten, sind detaillierte Nutzenstudien schlicht nicht [...]
Nun ja, nicht alles muss von den Kassen bezahlt werden. Für eine Methode, die derart vielfältige Behandlungsformen kennt und deren Anbieter schlicht einen Stundentarif erhalten, sind detaillierte Nutzenstudien schlicht nicht finanzierbar - womit auch? Da hat die Chemie andere Möglichkeiten... Vielleicht gibt es die Möglichkeit, bei solchen Methoden höhere Kostenbeteiligungen der Patienten einzufordern, damit sie nur dahin gehen, wo sie selbst von einer Wirksamkeit überzeugt sind. Oder im Extremfall selbst zahlen wie bei Atlantotec, jene Anbieter sind ausgebucht...
2. optional
sakshin 13.12.2012
also, wer denkt mit einmal behandeln könnte man eine blockierte wirbelsäule heilen, ist beim ostheopaten falsch. genauso wie überall sonst. ein ostheopat ist ein heiler, und kein zauberer.
also, wer denkt mit einmal behandeln könnte man eine blockierte wirbelsäule heilen, ist beim ostheopaten falsch. genauso wie überall sonst. ein ostheopat ist ein heiler, und kein zauberer.
3. Voodoo
Frau Mau 13.12.2012
Schön wäre es wenn die Kranenkassen uns Kunen niedrigere Gebühren beim Verzicht auf die Placebo-Nichtmedizin anbieten würden. Das würde ich Wettbewerbsfähigkeit nennen! Den oben zitierten Formschreiben habe ich von der TKK [...]
Schön wäre es wenn die Kranenkassen uns Kunen niedrigere Gebühren beim Verzicht auf die Placebo-Nichtmedizin anbieten würden. Das würde ich Wettbewerbsfähigkeit nennen! Den oben zitierten Formschreiben habe ich von der TKK auch bekommen als ich nach einer niedrigeren Gebühr beim Verzicht auf die Nichtmedizin gefragt habe.
4.
herkurius 13.12.2012
Mir hat's mal geholfen. Beim Holländer - bei denen ist für Physiotherapeuten m.W. ein Studium erforderlich.
Mir hat's mal geholfen. Beim Holländer - bei denen ist für Physiotherapeuten m.W. ein Studium erforderlich.
5. Als wir...
lapje 13.12.2012
...mit unserem kleinen auf Anraten unseres Kinderarztes bei einer Osteopathin waren, wurde dieser nach der Behandlung wesentlich ruhiger und ausgeglicherener und mit der rechten Körperhälfte wesentlich agiler. Und bei einem 6 [...]
...mit unserem kleinen auf Anraten unseres Kinderarztes bei einer Osteopathin waren, wurde dieser nach der Behandlung wesentlich ruhiger und ausgeglicherener und mit der rechten Körperhälfte wesentlich agiler. Und bei einem 6 Monate altem Baby von Placebo zu sprechen halte ich auch für Blödsinn...

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Zur Autorin

  • Heike Le Ker ist Ärztin, hat in der Neurologie gearbeitet und über Geburtsstress bei Kindern promoviert. Sie ist Redakteurin im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
RSS
alles zum Thema Alternative Medizin
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten