Lade Daten...
13.12.2012
Schrift:
-
+

Übergewicht

Rezeptfreie Abnehmpille mit Wechselwirkungen

Von
AFP

Orlistat-Kapseln: Der Wirkstoff bremst die Fettaufnahme im Darm

Die Kapseln versprechen Übergewichtigen schnelleren Erfolg: Orlistat bremst Fett schon auf dem Weg ins Blut. Jetzt warnt eine Studie, das rezeptfreie Präparat könnte anderen Medikamenten gefährlich in die Quere kommen: Krebsmittel drohen ihre Wirkung zu verlieren.

Chemisch blau sind die Kapseln, die Übergewichtige schneller abnehmen lassen sollen: Mit Hilfe des Wirkstoffs, der die Fettaufnahme im Darm hemmt, könnten Abnehmwillige eine Diät unterstützen, werben Hersteller.

Gedacht ist Orlistat für Menschen, die deutlich zu dick sind: Wer einen Body-Mass-Index (BMI) von über 30 erreicht, der kann die Pillen schlucken. Mittlerweile gibt es Orlistat in der Apotheke sogar ohne Rezept. Dabei gibt es schon seit Jahren Bedenken, wie sicher das Arzneimittel ist: Die europäische Zulassungsbehörde EMA untersucht seltene, aber schwere Nebenwirkungen, die Orlistat in der Leber auslösen kann - bis hin zum tödlichen Leberversagen.

Neue Kritik an der Abnehmpille kommt jetzt aus den USA: Eine Laborstudie hat mögliche Wechselwirkungen mit anderen Wirkstoffen zutage gefördert, die die Sicherheit von Orlistat noch weiter in Frage stellen. Orlistat könnte zum Beispiel die Wirksamkeit von Aspirin verlängern, berichtet der Pharmakologe Binfang Yan von der University of Rhode Island im Fachmagazin "Biochemical Pharmacology". Die Wirkdauer eines anderen Blutverdünners, Prasugrel, dagegen werde verkürzt - und bei manchen Krebsmedikamenten wie Irinotecan drohe gar der Verlust der zelltötenden Wirkung.

Die Abnehmpille stört die Leber bei der Arbeit

Hintergrund ist, dass Orlistat ein Enzym in der Leber hemmt, das der Körper benötigt, um unterschiedliche Medikamente zu verarbeiten. Während die Carboxylesterase 2 (CES2) bei Aspirin dafür sorgt, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure abgebaut wird, baut es beim Krebsmittel Irinotecan das Medikament erst so um, dass der Wirkstoff überhaupt eine Wirkung entfaltet. Seine gewünschte Wirkung entfaltet Orlistat an anderer Stelle, nämlich im Darm: Dort bremst die Arznei die Fettaufnahme, indem sie Enzyme der Bauchspeicheldrüse behindert.

Forscher Yang fürchtet, Orlistat könnte "schwer toxisch auf innere Organe wie Leber und Niere" wirken. Der Wissenschaftler machte jetzt auch die US-Zulassungsbehörde für Arzneimittel FDA auf die möglichen Neben- und Wechselwirkungen des Medikaments aufmerksam. Die Zahl der Schäden bei Anwendern habe zugenommen, seitdem der Wirkstoff auch ohne Rezept verfügbar sei, sagte Yan laut einer Pressemitteilung seiner Universität. Orlistat sei mit schweren Leberschäden, dem Versagen der Bauchspeicheldrüse und akutem Nierenversagen in Zusammenhang gebracht worden.

Lange Zeit waren Wissenschaftler der Überzeugung, Orlistat würde gar nicht in den Körper aufgenommen, sondern wirke nur im Darm und würde den Körper so auch wieder verlassen. Mittlerweile sei aber klar, dass Orlistat in den Körper aufgenommen werde, so Pharmakologe Yan.

Yans Ergebnisse stammen nicht aus Untersuchungen an Patienten, sondern an Zellkulturen. Der Wissenschaftler untersuchte gemeinsam mit Kollegen, wie Orlistat auf menschliche und Ratten- sowie Mäuse-Enzyme wirkte. Auch die Erkenntnisse über Wechselwirkungen mit Medikamenten wie Aspirin oder Irinotecan stammen nicht aus Studien an Patienten, sondern aus dem Labor. Das schränkt die Aussagekraft der Ergebnisse insofern ein, als dass nicht klar ist, in welchem Ausmaß sich die Wirksamkeit von Medikamenten im Körper tatsächlich verändert. Aus den Zellversuchen schließen die Forscher, dass die Veränderungen vermutlich von Patient zu Patient sehr unterschiedlich ausfallen dürften.

Falls die Studienergebnisse von Binfang Yan tatsächlich vom Labor auf den Menschen übertragbar sind, wären neben Krebspatienten vor allem Übergewichtige betroffen, die neben Orlistat auch Blutverdünner einnehmen.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
1. Als Laie..
stulle mit jagdwurst 13.12.2012
treten die Nebenwirkungen generell bei Einnahme des "Schlankmachers" auf, oder sind diese Nebenwirkungen zu befürchten bei Kombination mit anderen Medikamenten?
treten die Nebenwirkungen generell bei Einnahme des "Schlankmachers" auf, oder sind diese Nebenwirkungen zu befürchten bei Kombination mit anderen Medikamenten?
2.
henricuslaetus 13.12.2012
Zitat von sysopAFPDie Kapseln versprechen Übergewichtigen schnelleren Erfolg: Orlistat bremst Fett schon auf dem Weg ins Blut. Jetzt warnt eine Studie, das rezeptfreie Präparat könnte anderen Medikamenten gefährlich in die Quere kommen: Krebsmittel drohen ihre Wirkung zu verlieren. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schneller-abnehmen-wirkstoff-orlistat-koennte-nebenwirkungen-ausloesen-a-872646.html
3.
henricuslaetus 13.12.2012
Ich finde den Artikel zu Orlistat/Xenical etwas irreführend, weil erst gegen den Schluss mitgeteilt wird, dass die zitierten "Studien" an Zellkulturen gemacht worden sind. Entscheidend wären Erfahrungsberichte von [...]
Ich finde den Artikel zu Orlistat/Xenical etwas irreführend, weil erst gegen den Schluss mitgeteilt wird, dass die zitierten "Studien" an Zellkulturen gemacht worden sind. Entscheidend wären Erfahrungsberichte von Patienten. Damit ist nichts über das Medikament gesagt. Bin nur etwas frustriert (wie schon manchmal bei SPON-Artikeln) über die Fach-Kompetenz des Autors.
4. Wechselwirkungen
dennisballwieser 13.12.2012
Die bereits seit längerem bekannten Probleme sind Nebenwirkungen: Orlistat kann offenbar schwere Nebenwirkungen vor allem in der Leber auslösen. Die aktuelle Studie untersucht dagegen Wechselwirkungen: Es geht um die [...]
Zitat von stulle mit jagdwursttreten die Nebenwirkungen generell bei Einnahme des "Schlankmachers" auf, oder sind diese Nebenwirkungen zu befürchten bei Kombination mit anderen Medikamenten?
Die bereits seit längerem bekannten Probleme sind Nebenwirkungen: Orlistat kann offenbar schwere Nebenwirkungen vor allem in der Leber auslösen. Die aktuelle Studie untersucht dagegen Wechselwirkungen: Es geht um die Probleme, die auftreten können, wenn Patienten neben Orlistat noch andere Wirkstoffe einnehmen.
5. Labor vs. Patient
dennisballwieser 13.12.2012
Beobachtungen zu Wechselwirkungen gibt es tatsächlich noch nicht. Dennoch macht die aktuelle Studie auf möglicherweise schwerwiegende Wechselwirkungen aufmerksam. Und im Gegensatz zu vielen anderen Studien, die nur an [...]
Zitat von henricuslaetusIch finde den Artikel zu Orlistat/Xenical etwas irreführend, weil erst gegen den Schluss mitgeteilt wird, dass die zitierten "Studien" an Zellkulturen gemacht worden sind. Entscheidend wären Erfahrungsberichte von Patienten. Damit ist nichts über das Medikament gesagt. Bin nur etwas frustriert (wie schon manchmal bei SPON-Artikeln) über die Fach-Kompetenz des Autors.
Beobachtungen zu Wechselwirkungen gibt es tatsächlich noch nicht. Dennoch macht die aktuelle Studie auf möglicherweise schwerwiegende Wechselwirkungen aufmerksam. Und im Gegensatz zu vielen anderen Studien, die nur an tierischen Zellen durchgeführt werden, haben die US-Autoren auch mit den menschlichen Enzymen gearbeitet. Insofern finde ich die Erkenntnisse durchaus einen Bericht wert.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Zum Autor

  • Dennis Ballwieser ist Arzt. In München machte er Narkose, in Hamburg schreibt er über Medizin. Er ist Redakteur im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
RSS
alles zum Thema Übergewicht
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten