Lade Daten...
16.12.2012
Schrift:
-
+

Ein rätselhafter Patient

Blinddarm? Schwanger? Koliken?

Von
Corbis

Bauchschmerzen: Warum die richtige Diagnose manchmal so schwierig zu finden ist

Ein junges Mädchen kommt in die Notaufnahme und krümmt sich vor Schmerzen. Ist der Blinddarm gerissen? Hat sich ein Eierstock verdreht? Unter Zeitdruck suchen die Ärzte nach der Ursache. Die Wahrheit entdecken sie erst, als sie das Mädchen operieren.

Als das Mädchen in die Notfallaufnahme des Inselspitals in Bern kommt, krümmt es sich vor Schmerzen. Der rechte Unterbauch tut weh, seit einigen Stunden erst, aber der Schmerz nimmt so stark zu, dass die 13-Jährige schnelle Hilfe will. Fieber hat sie nicht, auch das Wasserlassen tut ihr nicht weh, was für eine Blasenentzündung hätte sprechen können. Das sexuell noch nicht aktive Mädchen hat seit neun Monaten regelmäßig ihre Periode, die letzte Regelblutung hat vor drei Tagen eingesetzt. Allerdings klagt sie über Menstruationsbeschwerden.

Bei der Untersuchung bemerken die Ärzte eine typische Abwehrspannung: Der rechte Unterbauch ist fest, auf Berührungen reagiert die Patientin mit sofortiger Anspannung der Muskeln. Dieser Reflex ist zwar unspezifisch, kann aber auf eine Blinddarmentzündung hinweisen. Die gynäkologische Untersuchung zeigt keine Auffälligkeiten, es besteht ein leichter Blutfluss, und das Jungfernhäutchen ist intakt. Auch alle Blut- und Urinwerte sind normal - bei einer Blinddarmentzündung sind normalerweise die Entzündungswerte erhöht.

Die Beschwerden sind außer bei einer Blinddarmentzündung auch typisch für eine sogenannte Ovartorsion. Dabei dreht sich ein Eierleiter um sich selbst und behindert die eigene und die Durchblutung des Eierstocks. Im Ultraschall können die Gynäkologen zwar eine auffällige Struktur im rechten Unterbauch erkennen. Ob es sich dabei aber um einen verdrehten Eierstock, eine Fehlbildung in der Gebärmutter oder eine Blutansammlung handelt, können sie mit dem Ultraschallgerät nicht unterscheiden.

Hohlraum ohne Verbindung nach außen

Die Ärzte befinden sich in einem Dilemma: Sollte es sich tatsächlich um eine Eierstock-Torsion handeln, ist das Mädchen ein absoluter Notfall. Einen vaginalen Ultraschall wollen sie aber nicht durchführen, weil das Mädchen noch Jungfrau ist und bei dem Eingriff das Hymen mit dem Ultraschallkopf zerstört werden würde.

Die Mediziner, die den Fall ihrer Patientin im "Journal of Medical Case Reports" beschreiben, entscheiden sich daher zu einem stufenweisen Vorgehen: Sie bringen ihre junge Patientin in den OP und führen unter Anästhesie eine sogenannte Vaginoskopie durch, bei der sie mit einem schmalen Instrument, das das Hymen nicht beschädigt, den Gebärmutterhals betrachten können. Sie finden keine Auffälligkeiten. Auch die anschließende Bauchspiegelung liefert kein klares Ergebnis, der Eierstock ist auf der rechten Seite so mit der Bauchwand verklebt, dass die Chirurgen keine eindeutige Diagnose stellen können.

Weil in der Klinik offenbar nicht durchgehend ein Kernspintomograf zur Verfügung steht, der die anatomischen Strukturen des Mädchen genauer hätte darstellen können, bleibt den Medizinern nur noch eine Option. Sie müssen die 13-Jährige operieren. Dabei finden die Chirurgen endlich die Ursache für die Beschwerden. Die Patientin hat eine Fehlbildung in ihrer Gebärmutter. Statt einer Höhle gibt es bei ihr zwei Hohlräume - in einem der beiden hat sich so viel Blut gesammelt, dass es dem Mädchen Schmerzen bereitet hat.

Gefahr für eine Schwangerschaft

Während der Operation entfernen die Chirurgen das Blut aus der Gebärmutterhöhle, um die akute Schmerzursache zu beheben. Dann lassen sie eine Kernspinaufnahme vom Unterleib des Mädchens machen. Darauf erkennen sie, dass nur eine der beiden Gebärmutterhöhlen Verbindung zum Gebärmutterhals hat. Dadurch hat sich im Lauf der Menstruationsblutungen in der blind endenden Höhle sehr viel Flüssigkeit gesammelt. Gleichzeitig hatte das Mädchen aber - abgesehen von den Schmerzen - normale Menstruationszyklen, weil die andere Gebärmutterhöhle mit dem Gebärmutterhals und der Vagina verbunden ist.

Eine Woche später konstruieren die Gynäkologen in einer zweiten Operation die Verbindung zwischen der rechten Gebärmutter und der Vagina. Das Mädchen erholt sich gut und berichtet sechs Monate nach dem Eingriff, dass ihre Menstruationsbeschwerden nun behoben seien.

Die in der Fachsprache Uterus bicornis genannte Fehlbildung der Gebärmutter ist selten. Frauen, die davon betroffen sind, haben ein höheres Risiko für Früh- und Fehlgeburten: Laut den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe liegt der Anteil ausgetragener Schwangerschaften bei einem Uterus bicornis nur zwischen 30 und 50 Prozent, "47 Prozent der Schwangerschaften enden als Frühaborte". Operative und rekonstruktive Eingriffe verbessern diese Raten aber deutlich, wobei eine Schwangerschaft dann häufig mit einem Kaiserschnitt beendet werden muss.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
1. Dilemma??
willnich 16.12.2012
"Die Ärzte befinden sich in einem Dilemma: Sollte es sich tatsächlich um eine Eierstock-Torsion handeln, ist das Mädchen ein absoluter Notfall. Einen vaginalen Ultraschall wollen sie aber nicht durchführen, weil das [...]
"Die Ärzte befinden sich in einem Dilemma: Sollte es sich tatsächlich um eine Eierstock-Torsion handeln, ist das Mädchen ein absoluter Notfall. Einen vaginalen Ultraschall wollen sie aber nicht durchführen, weil das Mädchen noch Jungfrau ist und der Eingriff das Hymen mit dem Ultraschallkopf zerstört werden würde." Was soll das? Was ist so wichtig am Hymen? Wenn es wirklich ein absoluter Notfall sein könnte, ist das Hymen absolute Nebensache!
2. Oh man(n)
misterpresident75 16.12.2012
Erst einschalten, dann nachdenken.
Zitat von willnich"Die Ärzte befinden sich in einem Dilemma: Sollte es sich tatsächlich um eine Eierstock-Torsion handeln, ist das Mädchen ein absoluter Notfall. Einen vaginalen Ultraschall wollen sie aber nicht durchführen, weil das Mädchen noch Jungfrau ist und der Eingriff das Hymen mit dem Ultraschallkopf zerstört werden würde." Was soll das? Was ist so wichtig am Hymen? Wenn es wirklich ein absoluter Notfall sein könnte, ist das Hymen absolute Nebensache!
Erst einschalten, dann nachdenken.
3.
schweineigel 16.12.2012
Bin aber auch verwirrt. So viel ich weiß, ist das Hymen doch medizinisch ziemlich unwichtig, und reißt bei vielerlei Aktivitäten ein -- nicht nur beim ersten Sex. Sind da irgendwelche antiquierten Weltanschauungen dominant? [...]
Bin aber auch verwirrt. So viel ich weiß, ist das Hymen doch medizinisch ziemlich unwichtig, und reißt bei vielerlei Aktivitäten ein -- nicht nur beim ersten Sex. Sind da irgendwelche antiquierten Weltanschauungen dominant? Oder fürchtet man die geringsten Verletzungen oder Reizungen?
4. Klären Sie uns doch auf..
solitube 16.12.2012
..wenn Sie es angeblich besser verstanden haben. Ich habe mich nämlich dasselbe gefragt.
Zitat von misterpresident75Erst einschalten, dann nachdenken.
..wenn Sie es angeblich besser verstanden haben. Ich habe mich nämlich dasselbe gefragt.
5.
der_fruehe_vogel 16.12.2012
Manche Dinge möchte man nicht einmal gewusst haben. Damit das Hymen nicht zerstört wird, riskieren Ärzte eine lebensbedrohliche Komplikation durch die Zeitverzögerung? Geht's noch, ja? Falls Eltern oder Mädchen das Hymen [...]
Manche Dinge möchte man nicht einmal gewusst haben. Damit das Hymen nicht zerstört wird, riskieren Ärzte eine lebensbedrohliche Komplikation durch die Zeitverzögerung? Geht's noch, ja? Falls Eltern oder Mädchen das Hymen wichtig finden - warum auch immer, mir ist das wenig verständlich! - hätte es direkt nach dem Eingriff sofort rekonstruiert werden können. Ein solcher winziger harmloser Eingriff ist gegenüber der drohenden Gefahr im Bauchraum völlig zu vernachlässigen.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Zur Autorin

  • Heike Le Ker ist Ärztin, hat in der Neurologie gearbeitet und über Geburtsstress bei Kindern promoviert. Sie ist Redakteurin im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.

Verwandte Themen

Ein rätselhafter Patient

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
RSS
alles zum Thema Ein rätselhafter Patient
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten