Lade Daten...
22.01.2013
Schrift:
-
+

Hirnhautentzündung

Neuer Impfstoff gegen gefährlichen Erreger

Novartis Vaccines

Meningokokken-B-Erreger: Die Bakterien nisten sich in den Schleimhäuten ein

Die EU-Kommission hat einen neuen Impfstoff gegen Meningokokken zugelassen. Die Bakterien können eine tödlich verlaufende Hirnhautentzündung auslösen und sind besonders für Säuglinge gefährlich. Wie gut der Impfstoff wirkt, muss allerdings noch im Detail geklärt werden.

Basel - Meningokokken machen nicht unbedingt krank: Jeder fünfte Jugendliche trägt die kugelförmigen Bakterien in seinen Schleimhäuten und bleibt dabei gesund. Bei Erwachsenen ist es jeder zehnte. Die Bakterien können jedoch auch gefährliche Krankheiten auslösen. Gefürchtet ist die mitunter tödlich verlaufende Hirnhautentzündung (Meningitis) oder eine Sepsis, bei der die Erreger sich so massenhaft vermehren, dass sie den Körper überschwemmen.

Für zwei Drittel der Infektionen sind Meningokokken der Gruppe B verantwortlich. Während es gegen andere Untergruppen bereits Impfungen gibt, fehlte bislang eine Immunisierung gegen die B-Erreger. Diese Lücke wird Novartis jetzt schließen: Der Pharmakonzern hat von der EU-Kommission die Marktzulassung für den Impfstoff Bexsero gegen Meningokokken-B-Erkrankungen (MenB) erhalten. Der Impfstoff dürfe bei Patienten aller Altersgruppen angewendet werden, teilte Novartis am Dienstag mit. Auch für die durch Meningokokken besonders gefährdeten Säuglinge ab einem Alter von zwei Monaten ist das Mittel zugelassen.

Noch ist allerdings nicht entschieden, ob die Kosten der Impfung erstattet werden. Auch arbeitet das in Deutschland für Impfungen zuständige Gremium, die am Robert Koch-Institut ansässige Ständige Impfkommission (Stiko), noch an einer Bewertung des Impfstoffs: "Bei der Stiko gibt es seit längerem eine Arbeitsgruppe, die sich mit dem Impfstoff beschäftigt. Eine offizielle Empfehlung gibt es aber noch nicht", sagt Christian Bogdan von der Universität Erlangen und Stiko-Mitglied im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE.

Eine kürzlich im Fachmagazin "Lancet" veröffentlichte Studie mit mehr als 2600 Kleinkindern hatte ergeben, dass der Bexsero-Impfstoff gut verträglich ist und das Immunsystem aktiviert. Die Autoren der von Novartis Chart zeigen gesponserten Untersuchung bezeichneten das neue Mittel als "Durchbruch", Bogdan ist da noch vorsichtiger. "Der Impfstoff löst eine Immunantwort aus, aber ob er auch tatsächlich vor Krankheit schützt, muss sich erst noch zeigen", sagt er.

Neben der Wirksamkeit fließt auch der Impfstoff-Bedarf in die Bewertung mit ein. "Die Zahl der Meningkokken-Erkrankungen ist in den letzten Jahren von allein zurückgegangen. Während es in den Jahren 2001 bis 2003 noch rund 800 Fälle pro Jahr gab, waren es 2011 nur noch 309 Fälle. Warum das so ist, wissen wir nicht. Auch bei diesen 309 Fällen sind die Meningokokken B für zwei Drittel verantwortlich", sagt Bogdan. Die Impfungen gegen Meningokokken der Stämme A, C, W 135 und Y empfiehlt die Stiko bereits bestimmten Alters- und Personengruppen.

Impfkalender bis zwei Jahre

Impfung 2 Monate 3 Monate 4 Monate 11-14 Monate 15-23 Monate
Tetanus x x x x Nachholimpfung
Diphtherie x x x x Nachholimpfung
Keuchhusten (Pertussis) x x x x Nachholimpfung
Haemophilus influenzae Typ b x (x) x x Nachholimpfung
Kinderlähmung (Poliomyelitis) x (x) x x Nachholimpfung
Hepatitis B x (x) x x Nachholimpfung
Pneumokokken x x x x Nachholimpfung
Meningokokken C ab 12 Monaten ab 12 Monaten
Masern, Mumps, Röteln x x
Windpocken (Varizellen) x x

Quelle: Robert Koch-Institut, Epidemiologisches Bulletin Nr. 30/2012, 30. Juli 2012. (x): Impfung im dritten Monat nur bei bestimmten Impfstoffen. Nachholimpfung: Grundimmunisierung aller noch nicht Geimpften bzw. Komplettierung einer unvollständigen Impfserie.

Impfkalender von zwei bis 17 Jahren

Impfung 2-4 Jahre 5-6 Jahre 9-11 Jahre 12-17 Jahre
Tetanus nachholen auffrischen (auffrischen) (auffrischen)
Diphtherie nachholen auffrischen (auffrischen) (auffrischen)
Keuchhusten (Pertussis) nachholen auffrischen (auffrischen) (auffrischen)
Haemophilus influenzae Typ b nachholen
Kinderlähmung (Poliomyelitis) nachholen nachholen (auffrischen) (auffrischen)
Hepatitis B nachholen nachholen nachholen
Meningokokken C nachholen nachholen nachholen nachholen
Masern nachholen nachholen nachholen nachholen
Mumps, Röteln nachholen nachholen nachholen nachholen
Windpocken (Varizellen) nachholen nachholen nachholen nachholen
Humanes Papillomvirus Mädchen/Frauen

Quelle: Robert Koch-Institut, Epidemiologisches Bulletin Nr. 34/2013, 26. August 2013. (x): Impfung im dritten Monat nur bei bestimmten Impfstoffen. Nachholimpfung: Grundimmunisierung aller noch nicht Geimpften bzw. Komplettierung einer unvollständigen Impfserie. (Auffrischen): nur einmal in zwei Altersspannen notwendig.

hei/irb/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
1. mal wieder so herrlich vorhersehbar, wer die Studie bezahlt hat...
mortimer001 22.01.2013
"Die Autoren der von Novartis gesponserten Untersuchung" ...herrlich, wie sich der allererste Gedanke des Zweifels immer wieder sofort bestätigt :/ Studien für das eigene neue Medikament fallen irgendwie immer positiv [...]
"Die Autoren der von Novartis gesponserten Untersuchung" ...herrlich, wie sich der allererste Gedanke des Zweifels immer wieder sofort bestätigt :/ Studien für das eigene neue Medikament fallen irgendwie immer positiv aus. Beeindruckender Erfolg. Ich bin gespannt auf die Sicht der Stiko (oder von wem werden die nochmal bezahlt?) ;)
2.
neuer23 22.01.2013
Genau diese Reaktion habe ich erwartet. Übrigens: Auch wenn die Forschung von der Pharmaindustrie bezahlt ist, heisst das nicht, das die da Ergebnisse bestellen. Ich kenne in diesem Fall die Hintergründe und da waren ungefähr [...]
Genau diese Reaktion habe ich erwartet. Übrigens: Auch wenn die Forschung von der Pharmaindustrie bezahlt ist, heisst das nicht, das die da Ergebnisse bestellen. Ich kenne in diesem Fall die Hintergründe und da waren ungefähr 10 unterschiedliche MenB Proteine im Test. Die meisten davon sind durchgefallen (und raten sie mal, wo sie jetzt sind), nur die positiven Kandidaten sind im Impfstoff. Und der ist durchaus wirksam.
3. Stiko
DieButter 22.01.2013
Bleibt abzuwarten, was die Stiko davon hält. Ich meine mich erinnern zu können, daß es beim B-Neisserien Typ das Problem der antigenen Mimicry gibt, weshalb es schwierig sei, eine Autoimmunreaktion zu vermeiden. Könnte [...]
Bleibt abzuwarten, was die Stiko davon hält. Ich meine mich erinnern zu können, daß es beim B-Neisserien Typ das Problem der antigenen Mimicry gibt, weshalb es schwierig sei, eine Autoimmunreaktion zu vermeiden. Könnte natürlich funtionieren, wenn der neue Impfstoff, statt Polysacchariden, sich gegen Kapselproteine richten würde... aber selbst dann würde man autoimmune Wechselwirkungen nicht ausschließen können. So sehr mich das auch freuen würde, endlich einen Impfstoff gegen bakterielle Meningitis hierzulande zu haben, so skeptisch sehe ich das Ganze momentan noch.
4. Wer, wie ich...
prüter 22.01.2013
in seiner Laufbahn als Kinderarzt (zu) viele Kinder an Meningokokken hat versterben sehen, der hat lange auf diesen Impfstoff gewartet. Bisher konnten wir gegen rund 1/3 der Fälle schützen, jetzt haben wir eine gute Chance, fast [...]
in seiner Laufbahn als Kinderarzt (zu) viele Kinder an Meningokokken hat versterben sehen, der hat lange auf diesen Impfstoff gewartet. Bisher konnten wir gegen rund 1/3 der Fälle schützen, jetzt haben wir eine gute Chance, fast alle schweren Infektionen zu verhindern. So wie es seit der Einführung der HIB-Impfung kaum noch schwere Infektionen mit diesem Erreger gibt, die zuvor viele Kinder schwer krank gemacht oder getötet hat. Die ersten Studien muss übrigens immer der Hersteller vorlegen, um den Zulassungsprozess zu bestehen. Diese werden bei Impfstoffen - da es sich um eine prophykaktische Maßnahme handelt - extrem genau geprüft. Wer einmal ein Kind mit einer Meningokokken-Sepsis weinend vom Arm der Mutter genommen hat und dieser trotz maximler Therapie nach 3 Stunden mitteilen mußte, dass das Kind verstorben ist, der will dies nie mehr wieder erleben müssen. Meningokokken sind Killer, die wir nicht ausrotten können (siehe Artikel), vor denen wir die Kinder ab schützen können. Ich habe solche Verläufe in meiner 15 Jahre dauernden Zeit als Kliniksarzt (Pädiatrie) - davon die Hälfte als Intensivmediziner und mehrere Jahre als Oberarzt einer Kinder-Intensivstation - viel öfter zu oft erleben müssen und bin über diese Impfung sehr dankbar. Leute, wann werdet ihr endlich begreifen, wie glücklich ihr sein sein könnt, dass wir in einem Land leben, in dem diese Impfungen jedem zugänglich sind. Die Menschen in ärmeren Ländern können sich das nicht leisten, wären dankbar dafür. Aber in unserer übersättigten Gesellschaft gilt es in einigen Kreisen als schick, zum Teil zu Lasten der anderen (und durch den Schutz der anderen, die Impfen, zumindeste etwas geschützt) ihre Kinder zu gefährden. Wenn diese Menschen (nur) sich selbst gefährden würden, wäre mir das egal - da es auch um ihre Kinder geht und sie auch Ihre Umgebung gefähreden (siehe insbesondere Masern, Pertussis, Röteln, Mumps, die ersten beiden insbesondere bei kleinen Säuglingen, die noch nicht geimpft werden können), ist mir das als Kinderarzt nicht mehr egal! Wer seine Kinder hier nicht schützt, begeht an diesen ein Unterlassung, die streng genommen mit einer Vernachlässigung gleichzusetzten ist!
5.
testthewest 22.01.2013
Wer sollte auch sonst bezahlen? Die Konkurrenz? Der Staat? Gar Forschungsstiftungen (die sich einen Scheiss fuer Anwendungen interessieren und nur Grundlagen sponsoren, mit der Aussage: Den Rest soll die Industrie [...]
Zitat von mortimer001"Die Autoren der von Novartis gesponserten Untersuchung" ...herrlich, wie sich der allererste Gedanke des Zweifels immer wieder sofort bestätigt :/ Studien für das eigene neue Medikament fallen irgendwie immer positiv aus. Beeindruckender Erfolg. Ich bin gespannt auf die Sicht der Stiko (oder von wem werden die nochmal bezahlt?) ;)
Wer sollte auch sonst bezahlen? Die Konkurrenz? Der Staat? Gar Forschungsstiftungen (die sich einen Scheiss fuer Anwendungen interessieren und nur Grundlagen sponsoren, mit der Aussage: Den Rest soll die Industrie machen!)? Die Studien sind auch vorgeschrieben, um ueberhaupt das Medikament auf den Markt bringen zu duerfen. Sollte es sich nicht bewaehren, braucht man die Studie nicht veroeffentlichen, weil es niemand interessiert - das Medikament kommt dann wohl nicht auf den Markt. Zum Medikament selber: Ich hoffe es wird ein Erfolg, und man wird diese Erkrankung bannen koennen, wie einst die Polio.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

IMPFEN: DIE EMPFEHLUNGEN IM ÜBERBLICK

Impfen
Die Grundimmunisierung gegen Infektionskrankheiten beginnt bei Säuglingen bereits im zweiten Lebensmonat. Lebenslang sollten Eltern und Kinderarzt, später dann Patient und Hausarzt, darauf achten, dass der Impfschutz ausreicht. Impfungen schützen vor allem die Menschen, deren Immunsystem am wenigsten mit Infektionskrankheiten umgehen kann: Kleinkinder, Immungeschwächte und alte Menschen.
Mumps
Wer in Gesundheitsberufen, in Gemeinschaftseinrichtungen oder in Ausbildungseinrichtungen für junge Erwachsene arbeitet, nach 1970 geboren ist und nicht weiß, ob er gegen Mumps geimpft wurde oder nur einmal in der Kindheit geimpft worden ist, der sollte noch einmal geimpft werden. Außerdem jeder, der mit einem Mumpskranken Kontakt hatte und nicht oder nur einmal in der Kindheit geimpft wurde. Dann sollte es schnell gehen: Drei Tage nach dem Kontakt wäre eine Impfung wünschenswert.
Hirnhautentzündung
Zum Schutz vor einer sogenannten Meningitis wird gegen Meningokokken C-Bakterien geimpft. Dafür gibt es im zweiten Lebensjahr einmal eine Impfdosis. Fehlt diese, sollte sie bis zum 18. Geburtstag nachgeholt werden.

Die Stiko empfiehlt außerdem, einen sogenannten viervalenten Impfstoff gegen bestimmte Meningokokken-Stämme (Typen A, C, W-135 und Y) bei Risikopatienten und Reisenden in Länder mit besonders hohem Infektionsrisiko anzuwenden. Der Impfstoff wird jetzt auch für Kinder ab einem Jahr empfohlen.
Windpocken
Auslöser der Windpocken sind Varizellen. Gegen sie gibt es zwischen dem elften und 14. Lebensmonat eine Impfung, entweder gemeinsam mit der Masern-Mumps-Röteln-Impfung oder frühestens vier Wochen danach.

Die Stiko empfiehlt, die gleichzeitige Impfung gegen Varizellen und Masern, Mumps und Röteln mit zwei verschiedenen Impfstoffen an verschiedenen Körperteilen vorzunehmen. Verwendet man einen Impfstoff, der alle vier Komponenten auf einmal enthält, steigt nämlich das Risiko für Fieberkrämpfe fünf bis zwölf Tage nach der Gabe leicht an.

Die Vorsichtsmaßnahme gilt aber nur für die erste Impfung, bei der zweiten im Alter von 15 bis 23 Monaten kann der Vierfachwirkstoff verwendet werden.

Sind Kinder oder Jugendliche nur einmal geimpft worden, sollten sie noch einmal geimpft werden.
FSME
Für die Menschen, die wegen beruflicher Risiken gegen Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) geimpft werden sollten, ist 2012 ein neues Risikogebiet hinzugekommen, der Saar-Pfalz-Kreis im Saarland.
Nachholimpfungen
Erwachsene sollten nachgeimpft werden, wenn ihr Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten oder Kinderlähmung nicht ausreicht. Muss sowieso gegen Tetanus geimpft werden, etwa bei einer Verletzung, sollte gleich der Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten verwendet werden.

Wer nach 1970 geboren wurde und in der Kindheit nur einmal gegen Masern geimpft worden ist oder nicht mehr weiß, ob er geimpft wurde, der sollte noch einmal geimpft werden - am besten gegen Masern, Mumps und Röteln gleichzeitig.
Impfkalender
Den Stiko-Impfkalender gibt es jetzt in 15 Sprachen, die Dokumente sind beim Robert Koch-Institut abrufbar.

Quelle: Robert Koch-Institut (RKI) und Ständige Impfkommission beim RKI, Stand: 30. Juli 2012.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
RSS
alles zum Thema Impfung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten