11.09.2014
Schrift:
-
+

TK-Umfrage

Wie Deutsche mit der Pflege ihrer Angehörigen umgehen

DPA

Pflege heißt meist auch: Den Kranken unterstützen bei ganz alltäglichen Dingen

Die Pflege des Partners, der Eltern ist kräftezehrend und gefährdet auch die eigene Gesundheit. Vielleicht überraschend zeigt eine Umfrage: Viele Menschen schöpfen auch Kraft aus dem Wissen, ihren Angehörigen zu helfen.

Ein Schlaganfall oder die Diagnose Alzheimer - viele Erkrankungen verändern nicht nur das Leben der Betroffenen grundlegend, sondern auch den Alltag der Angehörigen. Aktuell leben in Deutschland rund 2,5 Millionen Pflegebedürftige. 70 Prozent werden von ihren Angehörigen zu Hause betreut.

Eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Wissenschaftlichen Instituts der Techniker Krankenkasse zeigt, wie sehr die Pflege beansprucht. Die Forsa befragte deutschlandweit 1007 Menschen. Die Hälfte der Befragten pflegte ein Elternteil, bei 18 Prozent handelte es sich um den Partner und bei 11 Prozent um ein Elternteil des Partners.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

Ein gutes Konzept für die Pflege Hilfsbedürftiger zu entwickeln, zählt zu den großen Herausforderungen der Zukunft. Mit der alternden Gesellschaft nimmt die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland stetig zu. Während derzeit etwa rund 1,4 Millionen Menschen mit einer Demenzerkrankung in Deutschland leben, rechnet die Deutsche Alzheimer-Gesellschaft damit, dass die Zahl bis 2050 auf drei Millionen steigen wird. Rund ein Drittel der Betroffenen wird dann mehr als 90 Jahre alt sein, so die Prognosen.

MEHR ZUM THEMA

irb

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
1. Qualität kostet nichts
cola79 11.09.2014
Interessant, dass Pflegekonzerne pro Heimplatz zwischen 3500 und 5000€ pro Monat einkassieren, wohlgemerkt für Prekärpflege, echte Pflege kostet natürlich noch mehr. Dabei kann man offenkundig für einen Bruchteil dessen [...]
Interessant, dass Pflegekonzerne pro Heimplatz zwischen 3500 und 5000€ pro Monat einkassieren, wohlgemerkt für Prekärpflege, echte Pflege kostet natürlich noch mehr. Dabei kann man offenkundig für einen Bruchteil dessen eine menschenwürdigere Pflege in den eigenen vier Wänden hinbekommen. Es muss sich was ändern!
2.
lindenbast 11.09.2014
Der Ehrlichkeit halber muss man aber auch sagen, dass es nicht nur die sozialen Bindungen sind, die Menschen zur heimischen Pflege bewegen, sondern auch die Tatsache, dass ein Pflegeheim den finanziellen Ruin bedeuten würde. [...]
Der Ehrlichkeit halber muss man aber auch sagen, dass es nicht nur die sozialen Bindungen sind, die Menschen zur heimischen Pflege bewegen, sondern auch die Tatsache, dass ein Pflegeheim den finanziellen Ruin bedeuten würde. Wohlgemerkt, ich bringe diesen Gesichtspunkt nicht, um den Pflegenden irgendwie unlautere Motive zu unterstellen, ganz gewiss nicht. Ich habe große Hochachtung vor denjenigen, die es tun, und bin überzeugt, dass die allermeisten ihr Bestes geben und Erstaunliches leisten. Ich will damit nur sagen, dass manch einer nicht so lange pflegen (und an die Grenzen der psychischen und physischen Belastbarkeit - oder auch darüber hinaus) gehen würde, wenn man nicht - beispielsweise, wenn der Mann erkrankt und die Frau Hausfrau war und über keine eigene Rente verfügt - vor der Wahl stünde, selbst zu pflegen oder sein Heim verkaufen und fortan dauerhaft auf Grundsicherungsniveau leben zu müssen. Ich bin übrigens auch nicht sicher, ob Pflege zu Hause immer und in jedem Fall die beste Lösung für den zu Pflegenden ist. Man glaubt z. B. gar nicht, wie viele Gefahren in einem ganz normalen Haushalt lauern, wenn jemand nur hinreichend dement ist.
3.
lindenbast 11.09.2014
Ja, mittels Raubbau an der Gesundheit der Pflegenden. Für einen Dementen muss rund um die Uhr jemand da sein, das sind 168 Stunden pro Woche. Natürlich nicht ein Pfleger für jeden Demenzkranken, und natürlich muss ein [...]
Zitat von cola79Interessant, dass Pflegekonzerne pro Heimplatz zwischen 3500 und 5000€ pro Monat einkassieren, wohlgemerkt für Prekärpflege, echte Pflege kostet natürlich noch mehr. Dabei kann man offenkundig für einen Bruchteil dessen eine menschenwürdigere Pflege in den eigenen vier Wänden hinbekommen. Es muss sich was ändern!
Ja, mittels Raubbau an der Gesundheit der Pflegenden. Für einen Dementen muss rund um die Uhr jemand da sein, das sind 168 Stunden pro Woche. Natürlich nicht ein Pfleger für jeden Demenzkranken, und natürlich muss ein Pfleger nachts nicht dauernd arbeiten, es genügt Bereitschaftsdienst. Aber trotzdem - wenn man sich einmal überlegt, was da allein an Personalkosten anfällt (und Pfleger verdienen ja nun wahrlich keine Reichtümer), wird schnell klar, dass es mit 1500 Euro nicht getan sein kann. Zumal bei häuslicher Pflege ja auch vieles gar nicht berechnet wird. "Aufwand für Wäsche? Haben Sie doch gar nicht!" wird da der pflegenden Ehefrau schnell mal gesagt. "Sie waschen ja auch Ihre eigene Wäsche, da können Sie doch die Ihres Mannes einfach mit hineinschmeißen!" Dass natürlich der demenzkranke Ehemann dreimal so viel Schmutzwäsche produziert wie seine Frau, interessiert in dem Zusammenhang nicht.
4. Panikmache
cola79 11.09.2014
Auch keine anderen, als man bei Kleinkindern beachten müsste. Das ist eben letztlich die Frage, die man sich stellen muss-ob man im hohen Alter (die meisten pflegenden Personen sind keine 30 mehr) nochmal ein Kind [...]
Zitat von lindenbastDer Ehrlichkeit halber muss man aber auch sagen, dass es nicht nur die sozialen Bindungen sind, die Menschen zur heimischen Pflege bewegen, sondern auch die Tatsache, dass ein Pflegeheim den finanziellen Ruin bedeuten würde. Wohlgemerkt, ich bringe diesen Gesichtspunkt nicht, um den Pflegenden irgendwie unlautere Motive zu unterstellen, ganz gewiss nicht. Ich habe große Hochachtung vor denjenigen, die es tun, und bin überzeugt, dass die allermeisten ihr Bestes geben und Erstaunliches leisten. Ich will damit nur sagen, dass manch einer nicht so lange pflegen (und an die Grenzen der psychischen und physischen Belastbarkeit - oder auch darüber hinaus) gehen würde, wenn man nicht - beispielsweise, wenn der Mann erkrankt und die Frau Hausfrau war und über keine eigene Rente verfügt - vor der Wahl stünde, selbst zu pflegen oder sein Heim verkaufen und fortan dauerhaft auf Grundsicherungsniveau leben zu müssen. Ich bin übrigens auch nicht sicher, ob Pflege zu Hause immer und in jedem Fall die beste Lösung für den zu Pflegenden ist. Man glaubt z. B. gar nicht, wie viele Gefahren in einem ganz normalen Haushalt lauern, wenn jemand nur hinreichend dement ist.
Auch keine anderen, als man bei Kleinkindern beachten müsste. Das ist eben letztlich die Frage, die man sich stellen muss-ob man im hohen Alter (die meisten pflegenden Personen sind keine 30 mehr) nochmal ein Kind "betreuen" will, eben ein oft chronisch krankes, behindertes Kind! Das bedeutet ja Altenpflege salopp gesagt. Nicht jedermanns Sache, aber das kostet eben auch bei weitem nicht das, was Pflegekonzerne dafür verlangen. Deutschland hat die Tendenz, einfachste Sachzwänge zu verkomplizieren. So traut sich irgendwann keiner mehr irgendwas zu, weil man hat ja die Ausbildung nicht... Altenpflege ist weder Hexenwerk, noch übermenschliche Tat.
5.
vitalik 11.09.2014
Naja, ein Kind ist es eben nicht. Mag sein, dass die Menschen im alter abbauen und weniger wiegen, aber immer noch mehr als ein Kind. Außerdem, wenn zB die Frau den eigenen Mann pflegt, dann ist diese ja auch im gewissen [...]
Zitat von cola79Auch keine anderen, als man bei Kleinkindern beachten müsste. Das ist eben letztlich die Frage, die man sich stellen muss-ob man im hohen Alter (die meisten pflegenden Personen sind keine 30 mehr) nochmal ein Kind "betreuen" will, eben ein oft chronisch krankes, behindertes Kind! Das bedeutet ja Altenpflege salopp gesagt. Nicht jedermanns Sache, aber das kostet eben auch bei weitem nicht das, was Pflegekonzerne dafür verlangen. Deutschland hat die Tendenz, einfachste Sachzwänge zu verkomplizieren. So traut sich irgendwann keiner mehr irgendwas zu, weil man hat ja die Ausbildung nicht... Altenpflege ist weder Hexenwerk, noch übermenschliche Tat.
Naja, ein Kind ist es eben nicht. Mag sein, dass die Menschen im alter abbauen und weniger wiegen, aber immer noch mehr als ein Kind. Außerdem, wenn zB die Frau den eigenen Mann pflegt, dann ist diese ja auch im gewissen Alter und da wird es noch schwieriger. Die anderen haben es bereits angemerkt: die Pflege ist auch eine Belastung für den Pfleger. Arbeiten ist nicht möglich und Ferien kann man sich auch eher schwer gönnen. Ich kann es nachvollziehen, wenn jemand den einfachen Weg gehen will und sich für ein Pflegeheim entscheidet.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
RSS
alles zum Thema Pflege
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2016 Alle Rechte vorbehalten