Schrift:
Ansicht Home:
Gesundheit

Eine rätselhafte Patientin

Schmerzen, ach, in meiner Brust

Eine 34-Jährige lässt sich die Brüste vergrößern. Einige Monate später plagen sie nach einer schweren Durchfallerkrankung Schmerzen in der rechten Brust. Wie hängt das zusammen?

Getty Images/iStockphoto
Von
Samstag, 26.01.2019   13:45 Uhr

Die Reise nach Cancún bekommt der 34-Jährigen aus den USA überhaupt nicht: Während ihres Aufenthaltes in Mexiko entwickelt sie Fieber und Schüttelfrost, sie leidet unter heftigen Bauchschmerzen und Durchfall.

Die Symptome bleiben nach ihrer Rückreise bestehen. Sie sucht deshalb einen Arzt auf - es ist der vierte Tag seit Einsetzen der Beschwerden. Bei einem Bluttest sind lediglich einige Enzymwerte auffällig erhöht. Die Frau erhält keine weitere Therapie. Fünf Tage später kommt sie zu einem Kontrolltermin: Die Patientin ist wohlauf, alle Werte sind im Normalbereich. Der Fall scheint abgeschlossen.

Doch zwei Wochen später hat sie neue Beschwerden: Ihre rechte Brust schwillt an und schmerzt. Sie stellt sich wegen der Probleme in einer Klinik in Omaha, US-Bundesstaat Nebraska, vor und berichtet von einer Brustvergrößerung, die sie fünf Monate vor ihrer Mexiko-Reise hatte durchführen lassen.

Der verheilte Einschnitt der Brust-OP zeigt sich jedoch unauffällig, es tritt keine Flüssigkeit aus und die Haut ist auch nicht gerötet. Aber beim Abtasten reagiert die Patientin mit Schmerz. Die Ärzte sind ratlos: Gibt es ein Problem mit dem Silikon-Implantat? Oder hängen ihre Beschwerden mit der Durchfallerkrankung zusammen?

Ein Ultraschall zeigt, dass sich rund um das Implantat in der rechten Brust Flüssigkeit angesammelt hat. In der linken Brust, die nicht schmerzt oder geschwollen ist, ist dies nicht der Fall.

Abszess in der Brust

Vermutlich tummeln sich Bakterien in der Flüssigkeit. Die Patientin erhält deshalb ein Antibiotikum, das diese abtöten soll. Mit dem Medikament schicken die Ärzte die Frau wieder nach Hause. Drei Tage später ist sie jedoch erneut in der Klinik, in der rechten Brust hat sich jetzt ein Abszess gebildet.

Eine OP scheint nun die beste Option: Die Ärzte schneiden den Abszess auf und saugen den darin gesammelten Eiter ab. Anschließend entfernen sie das Brustimplantat, wie das Team um Perry Johnson von der Uniklinik Nebraska im im Fachblatt "JPRAS Open" berichtet.

MEHR ZUM THEMA

Im Labor wird eine Bakterienkultur aus einem Teil der abgesaugten Flüssigkeit angelegt. Darin wachsen Salmonellen, die als Durchfallerreger bekannt sind. Die Infektionsspezialisten in der Klinik empfehlen, die Patientin weitere 14 Tage lang mit einem Antibiotikum zu behandeln. Der Wirkstoff wird entsprechend des nun bekannten Erregers gewählt.

Zwar können die Ärzte nicht mit Sicherheit sagen, dass die Entzündung in der Brust eine Folge der Durchfallerkrankung war. Sie nehmen dies jedoch stark an.

Wenn Salmonellen wandern

Meist nehmen Menschen Salmonellen über verunreinigte Lebensmittel auf. Die Bakterien sorgen dann in der Regel für eine Entzündung im Darm, sie können jedoch in selteneren Fällen im Laufe der Erkrankung auch andere Organe besiedeln. Vermutlich ist diese Ausbreitung der Erreger außerhalb des Darms bei der Patientin passiert.

Eine frühere Antibiotikagabe hätte dies eventuell verhindert und die Komplikationen vermieden, schreiben die Ärzte in ihrem Fallbericht. Ob es häufiger vorkommt, dass sich Bakterien bei einer Salmonellen-Infektion oder ähnlichen Krankheiten im Raum um ein Brustimplantat ansiedeln, sei nicht bekannt, beklagen sie.

Der Patientin wird geraten, eine erneute Brust-OP frühestens in viereinhalb Monaten in Betracht zu ziehen.

insgesamt 4 Beiträge
ruhepuls 26.01.2019
1. Leaky Gut..?
Typischerweise dichtet der Darm gut gegen Erreger ab - außer es liegen Permeabilitätstörungen vor (engl.: leaky gut bzw. tight junctions defect) oder Entzündungen. In Deutschland gilt das Syndrom noch als umstritten, In den [...]
Typischerweise dichtet der Darm gut gegen Erreger ab - außer es liegen Permeabilitätstörungen vor (engl.: leaky gut bzw. tight junctions defect) oder Entzündungen. In Deutschland gilt das Syndrom noch als umstritten, In den USA ist es längst eine anerkannte Diagnose (vgl.: pubmed.org -> leaky gut). siehe auch: https://en.wikipedia.org/wiki/Tight_junction
flohzirkusdirektor 26.01.2019
2. Mir bestätigt das doch mal wieder meine Meinung:
So wenig Fremdmaterial im Körper wie nur irgend möglich belassen ... Btw., ich hätte für eine Brustvergrösserung ohne schon eine unter Umständen funktionierende Idee. Ich glaube, ich werde am Montag mal meinen alten Chef [...]
So wenig Fremdmaterial im Körper wie nur irgend möglich belassen ... Btw., ich hätte für eine Brustvergrösserung ohne schon eine unter Umständen funktionierende Idee. Ich glaube, ich werde am Montag mal meinen alten Chef Plastische und Rekonstruktive Chirurgie anrufen ...
bockmist 27.01.2019
3. Eigentlich nichts Neues
Löcher im Darm (leaky gut), Zähne, Prostata, Lunge sind potentielle Möglichkeiten für Bakterien in den Körper einzudringen. Aber auch Allergene finden so ihren Weg. Fremdkörper im Körper sind ideale Wachstumsstellen für [...]
Löcher im Darm (leaky gut), Zähne, Prostata, Lunge sind potentielle Möglichkeiten für Bakterien in den Körper einzudringen. Aber auch Allergene finden so ihren Weg. Fremdkörper im Körper sind ideale Wachstumsstellen für Bakterien. Also eigentlich erwartungsgemäss.
intercooler61 27.01.2019
4. @2. flohzirkusdirektor: Artikel gelesen?
Auch, wenn ich Ihrer Faustregel in der Tendenz etwas abgewinnen kann: Als Ursache wird hier die Darminfektion vermutet, in Verbindung mit einer seltenen(!) Komplikation. Ob Implantate davon gehäuft betroffen sind, ist [...]
Zitat von flohzirkusdirektorSo wenig Fremdmaterial im Körper wie nur irgend möglich belassen ... Btw., ich hätte für eine Brustvergrösserung ohne schon eine unter Umständen funktionierende Idee. Ich glaube, ich werde am Montag mal meinen alten Chef Plastische und Rekonstruktive Chirurgie anrufen ...
Auch, wenn ich Ihrer Faustregel in der Tendenz etwas abgewinnen kann: Als Ursache wird hier die Darminfektion vermutet, in Verbindung mit einer seltenen(!) Komplikation. Ob Implantate davon gehäuft betroffen sind, ist nicht bekannt.
Newsletter
Ein rätselhafter Patient

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP