Schrift:
Ansicht Home:
Gesundheit

Achilles' Classics

Horrortrip mit Bobbycar

Wer seine kleinen Kinder mit auf die Laufrunde nimmt, ist ein Held. Doch sobald der Nachwuchs das Erlebnis des Papas in Mitleidenschaft zieht, endet der Spaß.

Getty Images
Von
Donnerstag, 10.08.2017   11:05 Uhr

Achilles-Klassiker

In der Reihe "Achilles-Klassiker" präsentiert SPIEGEL ONLINE Schätze aus dem Archiv des Wunderathleten Achim, der trotz intensiven Lauftrainings kaum von der Stelle kommt.

Dieser Text erschien bei SPIEGEL ONLINE ursprünglich im Jahr 2007.

Mona ahnt noch nichts. Sie wird vermutlich ein wenig überrascht sein, wenn die Jungs eines Morgens plötzlich weg sind. Ich überlege ernsthaft, unsere Kinder zur Adoption freizugeben. Oder ins Heim. Vielleicht spendiere ich ihnen auch ein preiswertes Internat in Osteuropa. Auf jeden Fall müssen die Bengel aus dem Haus. Sie ruinieren fortwährend meine Form. Und von einem schlecht gelaunten Ernährer hat ja keiner was.

Solange Hans klein war und im Babyjogger vor sich hin brabbelte, war alles in bester Ordnung. Ich lief, er schlief, die Mutter hatte Zeit für sich und erzählte überall herum, wie mustergültig Papa Achim sich um den Nachwuchs kümmere.

"Guck mal, Karlheinz, so ein toller Vater"

Laufen mit Baby gehört zu den gesellschaftlich anerkanntesten Freizeitbeschäftigungen überhaupt. Wildfremde Frauen raunten mir bewundernd hinterher, manche kreischten sogar ekstatisch ihre Männer an: "Guck mal, Karlheinz, so ein toller Vater." Ein brillantes Missverständnis. Der Vater trainiert, entzieht sich dem Spielplatzterror und wird noch bejubelt - das ist gleich dreifacher Profit.

Da nimmt man es sogar auf sich, den kleinen Scheißer mitten im Wald zu wickeln, weil er mal wieder genau dann die Windel überfüllt hatte, wenn wir am weitesten vom Parkplatz entfernt waren. Leider entfaltete die Stinkbombe unten im Kinderwagen ihr ganzes Aroma, weil einer der beiden Klebeverschlüsse abgerissen war und die Konsistenz der Füllung ausnahmsweise eher Bratensoße als Stahlbeton glich.

Alternativ überrieche ich das Malheur eine knappe Stunde lang und drücke Mona beim Nachhausekommen den Kleinen auf den Arm. "Ist gerade vor einer Minute passiert", sage ich entschuldigend. Die festgetrockneten Reste am Rücken, der Pavianpo und sein Wimmern entlarven mich leider.

"Nimm doch das Bobbycar mit"

Inzwischen ist Hans dem Babyjogger entwachsen, fast jedenfalls. Immerhin schleifen seine Füße noch nicht über den Boden. Aber der Lümmel will nicht mehr still sitzen und schlafen, sondern selbst herumlaufen. "Nimm doch das Bobbycar mit", empfahl meine Gattin, "dann kann er vor dir herfahren". Tolle Idee. Wir haben sie genau einmal probiert. Leider hatte Hans größtes Vergnügen daran, immer vom Weg ab und stracks ins Grüne zu fahren.

Außerdem rollen Bobbycars auf Waldboden nicht, schon gar nicht inmitten von Matschseen. Dass Hans sich bei Baumwurzeln fast überschlug, sah wenigstens noch ganz lustig aus. Immerhin eine kurze Tempoeinheit bekam ich, weil der Kleine beim Abhang zum See das Bremsen vergaß. Einen Moment lang überlegte ich, ihn einfach rollen zu lassen. Bobbycars schwimmen bestimmt eine ganze Weile. Er hätte sich prima daran festklammern können, bis ich meine Runde um den See geschafft hätte. Mein weiches Vaterherz ließ es dann aber doch nicht zu, dass das schöne Bobbycar nass werden würde.

Ab in die Brennnesseln

Das kleine Brennnesselfeld am Wegesrand beendete dann schlagartig unseren Sportausflug. Das botanisch unkundige Kind raste mitten hinein und fiel vor Schreck auch noch vom Sitz. Warum musste Mona ihm auch die kurze Hose anziehen? Nach knapp 20 Minuten ohne viel Laufen war das Training jedenfalls zu Ende. Ich trug ein brüllendes Kind auf den Schultern und das Bobbycar in einer Hand. Brennnesselreste piekten in meinem Nacken. Gepäckmarsch mit kreislauffördernden Kräutern am Hals soll ja prima sein für Kraftausdauer und generelle Leidensfähigkeit.

Wie aber soll das Vater-Sohn-Training weitergehen? Mona empfiehlt ein Dreirad mit Schiebestange. Von wegen. Wenn die Pedalen sich mitdrehen, wird Hans sehr bald keine Schienbeine mehr haben. Vielleicht kann man einen Kindersitz vorn ans Rennrad klemmen. Ist aber auch Blödsinn. Da investiert man Unsummen in Kohlefaser-Komponenten, um ja kein Gramm zu viel die Hügel hochzuwuchten und flanscht sich dann 15 völlig überflüssige und zudem noch herumzappelnde Kilogramm ans Edelbike. Ausgeschlossen.

In dieser Woche werden wir eine ganz neue Variante probieren. Ich habe ein eindrucksvolles Sortiment Sandspielzeug gekauft plus mannshohen Bagger. Damit werde ich Hans in die Sprunggrube vom Mommsen-Stadion setzen. Die blöden Weitspringer werden ja wohl an dem Kind vorbeihüpfen können. Noch ein riesiges Eis dazu und er gibt hoffentlich eine halbe Stunde Ruhe. Das reicht für vier Mal tausend Meter. Mehr schaffe ich sowieso nicht.


Dieser Text ist ein Auszug aus:
Achim Achilles: "Achilles' Verse - Lerne Laufen ohne Leiden"

Anzeige
Achim Achilles:
Lerne Laufen ohne Leiden

Heyne Verlag; Band II; 224 Seiten; 7,95 Euro

insgesamt 3 Beiträge
trolland_dump 10.08.2017
1. Ach watt lustisch
Sind die Kapitel aus dem Buch bald durch? Ach Du Schreck, ich seh grad es ist schon die Fortsetzung,da kommt also noch was.Neverending Story....ähnlich Hirschhausen mit dem one-Trick-Pony.Ein bisschen zum Inhalt:Die sogenannten [...]
Sind die Kapitel aus dem Buch bald durch? Ach Du Schreck, ich seh grad es ist schon die Fortsetzung,da kommt also noch was.Neverending Story....ähnlich Hirschhausen mit dem one-Trick-Pony.Ein bisschen zum Inhalt:Die sogenannten Superväter(und auch Mütter) mit ihren Babyjoggern werden hier anders wahrgenommen.Das Ding wird eher als Fräse eingesetzt,Frei nach dem Motto: Macht Platz für die perfekten,sportlichen,kinderliebenden,ökologischen Superhelden (um dann freilich mit dem Megatonnen-SUV bis an den Waldrand fahren).
zdophers 10.08.2017
2. Kinderärztin
Mir wurde damals von der Kinderärztin gesagt, dass man mit seinem Baby auf keinen Fall joggen soll, weil kein Kinderwagen und auch kein Babyjogger die durch die schnellere bewegung auch heftigeren Stöße vom weichen Rückgrat [...]
Mir wurde damals von der Kinderärztin gesagt, dass man mit seinem Baby auf keinen Fall joggen soll, weil kein Kinderwagen und auch kein Babyjogger die durch die schnellere bewegung auch heftigeren Stöße vom weichen Rückgrat des Babys fernhalten kann und dies dadurch negativ beeinflusst werden kann. War aber auch in Ordnung. Ich wollte nicht wirklich laufen gehen.
Hamberliner 10.08.2017
3. dem Inschenör is nüscht zu schwör
Kann man den Lütten denn nicht an einem Flugdrachen durch die Luft hinter sich herziehen? Oder wenn das zu sehr anstrengt nimmt man eine Drohne (Quadcopter) an einer Schnur, das andere Ende bindet man sich um den Bauch. [...]
Kann man den Lütten denn nicht an einem Flugdrachen durch die Luft hinter sich herziehen? Oder wenn das zu sehr anstrengt nimmt man eine Drohne (Quadcopter) an einer Schnur, das andere Ende bindet man sich um den Bauch. Delta-Bravo-Charly-Echo requesting for clearance to take off.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP